Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausländische Private-Equity-Fonds setzen auf Deutschland

26.02.2007
PwC-Studie: Mehrzahl der Fondsmanager erwartet Verbesserung der Rahmenbedingungen und will Engagement ausweiten / Osteuropa rückt stärker ins Blickfeld

Deutschland wird für ausländische Private-Equity-Fonds immer attraktiver. Wie aus dem "Private Equity Trend Report 2007" von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht, wollen im laufenden Jahr 67 Prozent der Beteiligungskapitalgesellschaften mit Sitz im Ausland über Investments in Deutschland verfügen. Gegenüber 2006 wäre dies eine Steigerung um vier Prozentpunkte.

"Die Umfrage zeigt ganz deutlich, dass sich Deutschland zu einem der wichtigsten Zielländer für Beteiligungskapitalgeber entwickelt hat. Und auch die mittelfristigen Aussichten sind positiv zu bewerten, sofern die Politik bürokratische Hindernisse beseitigt und die Unternehmenssteuern weiter vereinfacht", betont Richard Burton, der bei PwC auf europäischer Ebene den Bereich Private Equity verantwortet. Die Mehrheit der knapp 100 befragten Fondsmanager ist zuversichtlich: 56 Prozent gehen davon aus, dass sich Deutschlands Position im internationalen Vergleich bis 2012 verbessern wird, während nur 12 Prozent eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen für Private-Equity-Investitionen erwarten.

Im europäischen Vergleich bietet Deutschland gemeinsam mit Frankreich die besten Perspektiven. Auf Sicht der kommenden fünf Jahre wollen jeweils 39 Prozent der Befragten in diesen Ländern investieren. Das Vereinigte Königreich und die Niederlande folgen in der Rangliste mit jeweils 38 Prozent, Belgien und Schweden sind für 30 beziehungsweise 27 Prozent der Befragten potenzielle Investitionsgebiete.

Gemessen am Beteiligungsvolumen liegt das Vereinigte Königreich bislang allerdings mit großem Abstand vorn. Von 1998 bis 2005 summierten sich die Private-Equity-Investitionen auf über 103 Milliarden Euro. Frankreich zog demgegenüber lediglich 35,8 Milliarden Euro an, Deutschland knapp 26 Milliarden Euro.

Osteuropa gewinnt an Bedeutung

Insgesamt dürfte Westeuropa zwar die dominierende Zielregion für Private-Equity-Investitionen bleiben, nach Einschätzung der Fondsmanager holen die mittel- und osteuropäischen Staaten bis 2012 aber deutlich auf. Während derzeit nur 18 Prozent der Befragten an Unternehmen in Osteuropa beteiligt sind, will in den kommenden fünf Jahren fast jeder vierte Fondsmanager in der Region investieren. Als besonders attraktiv gelten dabei Tschechien, Ungarn und Polen.

Demgegenüber sinkt der Anteil der Auslandsfonds mit Beteiligungskapital in Westeuropa von derzeit 94 Prozent auf voraussichtlich 78 Prozent im Jahr 2012. Investitionen in Asien planen 14 Prozent (derzeit in der Region vertreten sind 13 Prozent), in den USA 18 Prozent (derzeit 21 Prozent) und in der übrigen Welt 15 Prozent (derzeit 13 Prozent) der Befragten.

Steuerbelastung und Bürokratie als Standortnachteile

Angesichts der optimistischen Prognosen der Befragten für den Investitionsstandort Deutschland überraschen die vergleichsweise schlechten Noten für die Rahmenbedingungen: Diese halten nur 32 Prozent der Fondsmanager im internationalen Vergleich für attraktiv, 45 Prozent für neutral und 23 Prozent für eher unattraktiv.

Vor allem die Steuergesetze und bürokratischen Vorschriften sind aus Sicht der ausländischen Investoren hinderlich. Jeweils rund 70 Prozent der Befragten nannten die Ausgestaltung von Unternehmens- und Einkommensteuer als Nachteil, gut 60 Prozent verwiesen auf die hohen Verwaltungskosten durch staatliche Vorschriften, die vor allem den Mittelstand belasteten.

Gute Finanzierungsbedingungen und Wachstumsperspektiven

Positiv bewerten die Befragten hingegen die Finanzierungsbedingungen für Private-Equity-Investitionen. Die Bereitschaft der Banken, Kredite für Übernahmen und Buy-Outs zur Verfügung zu stellen, ist nach Ansicht von 60 Prozent der Fondsmanager in Deutschland überdurchschnittlich groß. Gut die Hälfte wertet auch die Zahl potenzieller inländischer Geldgeber für Private-Equity-Fonds als Standortvorteil. Gut schneidet Deutschland bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab. Vier von fünf befragten Managern nennen als relative Vorteile gegenüber anderen Ländern das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte, knapp 70 Prozent verweisen auf das Innovationspotenzial und die Ausrichtung der deutschen Wirtschaft auf High-Tech-Produkte. Demgegenüber sind sich 80 Prozent darin einig, dass hohe Arbeitskosten und die starke Regulierung des Arbeitsmarktes in Deutschland das Engagement von Finanzinvestoren behindern.

Vier von fünf Fondsmanagern werten überdies die herausragende Stellung der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland als Standortvorteil. "Für viele Mittelständler ist Beteiligungskapital eine attraktive und mitunter sogar die einzige Finanzierungsquelle, da der Zugang zu Bankkrediten durch Basel II schwieriger geworden ist", betont Burton.

Obwohl die meisten Fondsmanager angaben, ihr Engagement ausweiten zu wollen, ist die Attraktivität des Standortes Deutschland für Private-Equity-Firmen stark von den zukünftigen Entwicklungen abhängig. "Die Gesetzgeber stehen hier in einer großen Verantwortung, diese Attraktivität durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu sichern." so Burton

Die aktuelle Studie "Private Equity Trend Report 2007" von PwC erhalten Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.de/de/presse

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Richard Burton PricewaterhouseCoopers AG WPG Eurofirms Private Equity Leader Tel.: (069) 9585 - 12 51 E-Mail: richard.burton@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise