Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgruppe 55Plus will am liebsten per Telefon kontaktiert werden

23.02.2007
Die Altersgruppe der Über-55-Jährigen wünscht sich vor allem die telefonische Ansprache. Dies ist das Kernergebnis einer neuen Studie, die im Rahmen einer Projektarbeit im Weiterbildungsstudium Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven angefertigt worden ist.

Die Studie basiert auf einer telefonischen Befragung von 254 Kunden in der Zielgruppe 55Plus einer Sparkasse in Norddeutschland und wurde im Januar 2007 durchgeführt.

"Der Zielgruppe der so genannten Best Agers, d.h. der Altersgruppe 55Plus, kommt aufgrund des ausgeprägten demographischen Wandels unserer Gesellschaft eine immer höhere wirtschaftliche Bedeutung zu", sagt Prof. Dr. Heike Simmet, Marketingexpertin und wissenschaftliche Leiterin des Weiterbildungsstudiums Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven.

Dennoch werde diese Zielgruppe im Telefonmarketing oftmals völlig ausgeklammert. Als zu schwerwiegend würden die vermeintlichen Probleme im telefonischen Umgang mit den Best Agers angesehen. "Vielfach werden in den üblichen Zielgruppenselektionen die Altergruppen der Über-65-Jährigen und der Über-70-Jährigen gar nicht mehr ausgewertet", so Simmet.

Dabei hat sich bei dieser stetig wachsenden Altersgruppe in relativ kurzer Zeit ein bemerkenswerter Wandel im Selbstverständnis und Verhalten entwickelt. Sie gilt heute als

- experimentierfreudig, aber kritisch,
- Kauf erfahren und deshalb anspruchsvoll und beratungsinteressiert,
- aktiv und vital und damit konsumfreudig.
Das biologische und das gefühlte Alter klaffen zudem weit auseinander. Dies führt dazu, dass das "real age" (tatsächliches biologisches Alter) um bis zu 15 Jahre vom "feel age" (innere Geisteshaltung zum Alter) abweicht. Nicht umsonst bezeichnet man die früher als "Senioren" charakterisierte Zielgruppe heute treffender als Best Agers.

Es handelt sich bei der Generation 55Plus insgesamt um eine zwar heterogene, aber äußerst attraktive Zielgruppe für die Call Center Branche. Das Potenzial zur telefonischen Ansprache dieser Zielgruppe wird in vielen Branchen jedoch noch unzureichend ausgeschöpft. Vor allem im Finanzsektor zeigen sich neue Ansatzpunkte zur Intensivierung der Kundenbeziehungen durch aktives Telefonmarketing.

Laut Studie sind die liebsten Kommunikationswege der Zielgruppe 55Plus neben der traditionellen persönlichen Ansprache in der Geschäftsstelle vor allem der telefonische Kontakt und der Brief. Die Telefonansprache wird von den Best Agers also nicht - wie häufig vermutet - als lästig, sondern vielmehr als gewünschte Informationsquelle eingestuft. Zukünftig werden sicherlich die Wege eMail und SMS auch in dieser Zielgruppe an Bedeutung gewinnen. Wie und in welchem Umfang und vor allem ab wann diese Kommunikationswege verstärkt genutzt werden sollen, muss regelmäßig kritisch überprüft werden. Eine stark untergeordnete Rolle spielt der terminierte Hausbesuch.

Fazit der Studie: Je stärker die Automatisierung durch Selbstbedienung im Finanzsektor anhält, desto mehr Aufmerksamkeit ist der telefonischen Ansprache der Kunden zu widmen. Nur durch eine mehrkanalige Ansprache, die das Telefon bewusst als Kommunikationsweg einsetzt, lässt sich das Ertragspotenzial der Generation 55Plus voll ausschöpfen. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass bei einem für die Zielgruppe relevanten Thema die Outboundtelefonie mit einem vorab versandten Mailing eine erfolgreiche Form der Kundenansprache sein kann. Diese Kombination (Mailing und Telefonat) verspricht deutlich größere Erfolgsaussichten als die alleinige persönliche Ansprache in der Geschäftsstelle. Der mehrkanaligen Ansprache gehört also auch bei den Best Agers zu den Erfolgsfaktoren im aktiven Telefonmarketing.

Daniela Krause-Behrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de
http://www.ccm-studium.de

Weitere Berichte zu: 55Plus Kommunikationsweg Telefonmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie