Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwangerschaftshormon macht MS-Schäden rückgängig

22.02.2007
Prolaktin fördert Bildung von neuem Myelin

Ein Schwangerschaftshormon soll helfen, die durch Multiple Sklerose hervorgerufene Schädigung der Nerven zu reparieren. Die Studie der University of Calgary könnte damit auch erklären, warum Multiple Sklerose während einer Schwangerschaft häufig remittiert. In Tests mit Mäusen haben die Wissenschafter nachgewiesen, dass das Hormon Prolaktin, jener fetthaltigen Substanz, die die Nervenzellen schützt, die Produktion von Myelin fördert. Myelin wird bei Multipler Sklerose zerstört und schränkt dadurch die Fähigkeit der Nerven ein, Nachrichten zu übermitteln. Details der Studie wurden im Journal of Neuroscience veröffentlicht.

Diese Forschungsergebnisse machen Hoffnung auf neue Behandlungsansätze gegen MS und andere neurologische Erkrankungen, um potenzielle Symptome rückgängig zu machen und sie nicht nur zu stabilisieren. Die Wissenschafter wiesen in den Gehirnen und im Rückenmark von trächtigen Mäusen nach, dass Prolaktin direkt für die Bildung von neuem Myelin verantwortlich war. Als Tieren mit einem MS entsprechenden Nervenschaden das Hormon injiziert wurde, wurde auch ihr Myelin wiederhergestellt. Laut dem leitenden Wissenschafter Samuel Weiss wird angenommen, dass während der Schwangerschaft das Myelin nicht weiter durch das Immunsystem zerstört wird. "Keine frühere Studie hat getestet, ob eine Schwangerschaft wirklich zur Produktion von neuem Myelin führt und damit zu einer Verbesserung der Symptome." Die Forscher hoffen laut BBC, dass Tests mit Patienten in den nächsten Jahren möglich sein werden.

Es zeigte sich, dass trächtige Mäuse über doppelt so viele Myelin produzierende Zellen, so genannte Oligodendrozyten, verfügen als jungfräuliche Tiere. Während der Trächtigkeit wurden immer neue Oligodendrozyten gebildet. Die Forscher zerstörten das Myelin mittels chemischer Verfahren. Nach zwei Wochen zeigte sich, dass trächtige Tiere über doppelt so viel neues Myelin verfügten wie die jungfräulichen Tiere. Wurde jungfräulichen Tieren Prolaktin verabreicht, konnte ein ähnlicher Einfluss auf die Myelin-Produktion erreicht werden wie beim Vorliegen einer Trächtigkeit.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucalgary.ca
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Myelin Prolaktin Schwangerschaftshormon Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie