Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIRK-Stimmungsindikator: Positiv in die Zukunft

22.02.2007
- Zusammenarbeit zwischen Emittent und Analyst sehr eng
- Unternehmen vermarkten Aktienresearch selten

Der DIRK - Deutscher Investor Relations Verband e.V. befragt in Zusammenarbeit mit der GfK regelmäßig zweimal pro Jahr Investor-Relations-Manager (IR-Manager) zur Stimmungslage in ihren Unternehmen. Die Studie wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt.

Die Ergebnisse der im Januar 2007 durchgeführten Umfrage belegen eine positive Stimmung in Deutschland. Die guten Werte der Herbstumfrage 2006 wurden deutlich übertroffen.

Der Indikator über die derzeitige Lage erreicht mit 63 Prozent den besten Wert seit Beginn der Erhebung Ende 2004. Insofern wurden die IR-Manager vom zweiten Halbjahr 2006 positiv überrascht. Das Geschäft ist sehr viel besser gelaufen als erwartet. Ein ähnliches Bild gibt der zweite Indikator, der die Stimmung für die nächsten sechs Monate einschätzt. Er liegt mit 57 Prozent nur noch 8 Prozentpunkte unter dem Frühjahrswert von 2006 und spiegelt eine sehr positive Zukunftserwartung wider.

In Österreich und der Schweiz fallen die Ergebnisse im Rückblick auf 2006 vergleichbar aus. Die Zukunftsaussichten werden jedoch deutlich vorsichtiger eingeschätzt. Mehrheitlich erwarten die IR-Manager eine unveränderte Unternehmenslage.

Wo stehen die Aktienmärkte zur Jahresmitte?

Im Zeitpunkt der Befragung erwarteten die Mehrheit der befragten IR-Manager aus den drei Ländern weiter steigende Kurse für die nächsten sechs Monate (30. Juni 2007). Dem deutschen Leitindex DAX wird ein Plus von zwei Prozent und ein Stand von 6.900 zugetraut. In Österreich liegt das Plus bei 1,8 Prozent (ATX: 4.500) und in der Schweiz wird eine einprozentige Steigerung angenommen. Das entspricht einem Stand des SMI von 9.200.

Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Analysten

Wertpapieranalysten sind für IR-Abteilungen eine der wichtigsten Zielgruppen in der Kapitalmarktkommunikation. Neben ihrer Eigenschaft als Multiplikator sind sie oftmals die erste Anlaufstelle für den professionellen Anleger, wenn es um die Einschätzung eines Unternehmens und seiner Wertpapiere geht. Gut informierte Analysten sind damit die Visitenkarte des Unternehmens im Kapitalmarkt. Das Schwerpunktthema der Frühjahrsbefragung richtete sich deshalb auf die Zusammenarbeit zwischen Analysten und Unternehmen.

Zwischen börsennotierten Unternehmen und Analysten besteht eine intensive Kommunikation. Mit deutlicher Mehrheit stehen die Unternehmen und ihre Analysten mehrmals wöchentlich in Kontakt. Besonders intensiv ist der Dialog bei DAX-Unternehmen. Mehr als 60 Prozent dieser Unternehmen stehen im täglichen Kontakt. Bei durchschnittlich 35 Analysten, die jedes DAX-Unternehmen beobachten und bewerten, ist das eine Aufgabe, die entsprechende Ressourcen in IR-Abteilungen benötigt. Die Intensität bei Unternehmen, die den anderen Indizes angehören, liegt niedriger und zwar mehrheitlich im mehrmaligen Kontakt in der Woche. Unternehmen ohne Zugehörigkeit zu einem Auswahlindex konzentrieren ihre Kontakte auf die Zeit nach der Veröffentlichung von Unternehmenszahlen.

Der persönliche Kontakt zwischen Analysten und Unternehmen in Form von Unternehmensbesuchen ist besonders in der IPO-Phase entscheidend. Mehr als 84 Prozent nutzen den persönlichen Kontakt. An zweiter Stelle steht die Besprechung des Studienentwurfs mit der IR-Abteilung. Nach dem Börsengang verändert sich der Schwerpunkt der Kommunikation. Der Unternehmensbesuch ist zwar unverändert Standard, aber nur noch bei 58 Prozent aller Unternehmen findet er mindestens einmal im Jahr statt. Vor allem für Unternehmen, die dem DAX oder MDAX angehören, hat die Diskussion der Wertpapieranalyse höchste Priorität.

In Österreich und der Schweiz werden die Studien weniger häufig mit den IR-Abteilungen besprochen als in Deutschland. Ebenso ist der persönliche Kontakt mit CEO und CFO in der Schweiz sowohl beim IPO als auch danach deutlich seltener. Schlusslicht ist das persönliche Kennenlernen: Weniger als die Hälfte der Unternehmen gaben den persönlichen Kontakt als Teil der Zusammenarbeit an.

Wie vermarkten Unternehmen das Research?

In Deutschland wird das Research von den Unternehmen mehrheitlich nicht vermarktet. Vor allem Unternehmen aus dem DAX und dem MDAX sind sich hierin einig (mehr als 77 Prozent). Alle anderen befragten Unternehmen nutzen diese Vermarktung mehrheitlich. Während die Situation in der Schweiz ähnlich ist wie in Deutschland, vermarktet die Mehrzahl der österreichischen Unternehmen (63 Prozent) das Research.

Die Ursache für die Unternehmensentscheidung für oder gegen eine Vermarktung liegt häufig bei den Analysten. Sie geben zwar mehrheitlich die Erlaubnis zur Nutzung der Studie, schränken aber gleichzeitig die Verwendungsalternativen für die Unternehmen ein. Nur in 28 Prozent aller Fälle gibt es keine Einschränkungen. Die Unternehmen begrenzen sich deshalb zumeist auf die Angabe von einigen Details wie Verfasser der Studie, Namen der Bank, Veröffentlichungszeitpunkt und Anlageurteil.

Wie wird die Vermarktung von Aktien-Research zukünftig beurteilt?

In Deutschland erwarten mehr als zwei Drittel der IR-Manager keine Veränderungen. Unternehmen, die dem TecDAX, dem SDAX oder keinem Auswahlindex angehören, sehen zu mehr als einem Drittel eine bessere Vermarktung in der Zukunft. Diesem Urteil pflichten auch die IR-Manager in Österreich bei. Die Meinungen sind mehrheitlich positiv.

Über den DIRK

Der DIRK - Deutscher Investor Relations Verband e.V. ist der deutsche Berufsverband für professionelle Investor Relations. Mit über 240 Mitgliedern setzt der DIRK die Standards für die Kommunikation zwischen Unternehmen und dem Kapitalmarkt. Die Bandbreite der im DIRK organisierten Unternehmen umfasst sämtliche DAX-Werte sowie das Gros der im MDAX, SDAX und TecDAX gelisteten Aktiengesellschaften bis hin zu kleinen Unternehmen im General Standard. Eine zunehmende Rolle spielen zudem nicht börsennotierte Mitglieder, die den Gang an die Börse noch vor sich haben oder Fremdkapitalinstrumente emittieren. Im Jahr 1994 gegründet verfügt der DIRK heute über eine professionelle Organisation mit ständiger Geschäftsstelle und regionalen Treffpunkten. Seinen Mitgliedern bietet der DIRK aktive fachliche Unterstützung und fördert den regelmäßigen Austausch untereinander sowie mit Investor Relations-Fachleuten aus aller Welt. Darüber hinaus setzt sich der DIRK für die Aus- und Weiterbildung des Investor Relations-Nachwuchses in Deutschland ein.

Über die GfK Gruppe

Die GfK Gruppe, weltweit die Nummer 4 der Marktforschungsunternehmen, ist in den fünf Geschäftsfeldern Custom Research, Retail and Technology, Consumer Tracking, Media und HealthCare aktiv. Neben 13 Niederlassungen in Deutschland gehören der GfK Gruppe insgesamt weltweit über 130 Unternehmen in über 70 Ländern an. Von den derzeit über 7.800 Beschäftigten arbeiten rund 80 Prozent außerhalb Deutschlands. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com.

Über die Studie

Die Ergebnisse stammen aus der Studie "DIRK - Investor Relations Stimmungsbarometer", die gemeinsam vom DIRK und der GfK AG herausgegeben wird. Sie basiert auf einer halbjährlichen Befragung von über 340 IR-Abteilungen deutscher, österreichischer und schweizer Unternehmen. Die Rücklaufquote dieser Befragung beträgt regelmäßig mehr als 50 Prozent. Der DIRK-Stimmungsindikator ist die Differenz aus den positiven abzüglich der negativen Antworten zur Unternehmenslage. Die Schwankungsbreite beträgt +/- 100.

Kay Bommer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dirk.org
http://www.gfk.com

Weitere Berichte zu: Analyst GfK IR-Abteilung IR-Manager Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE