Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jüngere Parkinson-Patienten können vom früheren Einsatz der Tiefen Hirnstimulation profitieren

21.02.2007
Neue Studienergebnisse zeigen deutliche Verbesserungen der Lebensqualität sowie starke Reduktion der Bewegungsstörungen und Parkinson-Medikation

Eine neue Studie hat Hinweise darauf ergeben, dass sich die Lebensqualität von Patienten mit Parkinson-Krankheit durch den früheren Einsatz der Tiefen Hirnstimulation entscheidend verbessern lassen könnte. Die von dem Schweizer Neurologen Dr. Michael Schüpbach in Paris geführte Studie deutet auch darauf hin, dass eine frühzeitige Therapie mit der Tiefen Hirnstimulation zusätzlich zur Abnahme der motorischen Symptome auch psychiatrische Aspekte verbessern und den Patienten die Aktivitäten des täglichen Lebens erleichtern kann.

"Die Tiefe Hirnstimulation kombiniert mit angepasster medikamentöser Behandlung ist womöglich auch bei weniger fortgeschrittenem Parkinson und bei einer Erkrankungsdauer von weniger als zehn Jahren der alleinigen Medikation überlegen", sagte Schüpbach. Er hat 18 Monate lang den Krankheitsverlauf von 20 Patienten beobachtet, die erst seit kürzerer Zeit Parkinson haben. Diese Patienten wurden nach einem Zufallsverfahren ("randomisiert") auf zwei Gruppen verteilt, von denen eine mit der Tiefen Hirnstimulation behandelt wurde, die andere mit der bestmöglichen Medikation.

Es ergab sich, dass sich die Lebensqualität der Patienten mit der Tiefen Hirnstimulation um 24 Prozent verbesserte, die Stärke der motorischen Störungen ließ um 69 Prozent nach. Außerdem konnten die stimulierten Patienten ihre Dopamin-Medikation im Durchschnitt um 57 Prozent reduzieren. In der Kontrollgruppe verbesserte sich die Lebensqualität nicht, die motorischen Symptome verschlechterten sich um 29 Prozent und die Patienten mussten im Durchschnitt zwölf Prozent mehr Medikamente nehmen.

Auch in Deutschland wird untersucht, inwieweit der frühere Einsatz der Tiefen Hirnstimulation die Lebensqualität jüngerer Parkinson-Patienten verbessern könnte. In einer gemeinsamen deutsch-französischen Studie, auf deutscher Seite geleitet vom Kieler Neurologen Prof. Dr. med. Günther Deuschl, sollen 250 jüngere Parkinson-Patienten in Deutschland und Frankreich eingeschlossen und über zwei Jahre beobachtet werden.

Sabine Meyer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medtronic.de
http://wwwp.medtronic.com/Newsroom/?lang=de_DE

Weitere Berichte zu: Hirnstimulation Neurologe Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung