Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Studie: Hochschulen fürchten um Wissensstandort

21.02.2007
- Hochschullehrer geben Abiturienten schlechte Noten in Mathe
- Wettlauf um die besten Köpfe in der Elektrobranche wird härter

Deutschland ist nach wie vor international als Innovationsstandort gefragt. Weil das Land politisch, gesellschaftlich und infrastrukturell ein hervorragendes Umfeld für den technischen Fortschritt bietet, reihen Deutschlands Hochschullehrer der Elektro- und Informationstechnik die Bundesrepublik unter die "Top 3" der fortschrittlichsten Länder.

Ein Standortvorteil ist die enge Vernetzung von Industrie und Hochschulen. Gleichzeitig konkurrieren Hochschulen und Industrie zunehmend um die besten Köpfe. Viele hochqualifizierte Elektroingenieure ziehen eine Karriere in der Wirtschaft einer in Forschung und Lehre an einer Hochschule vor. Dies ist die Quintessenz der VDE Hochschulstudie 2007, einer Umfrage unter 1.100 Hochschullehrern der Elektro- und Informationstechnik an deutschen Hochschulen. Weitere Ergebnisse der Studie: Das seit Jahren sinkende Schulniveau in Mathe, Physik und Deutsch, die im Vergleich zu BWL, Jura und den Geisteswissenschaften niedrige Zahl an Studienanfängern sowie damit die zurückgehende Zahl an Absolventen der Elektro- und Informationstechnik droht Deutschlands Innovationskraft zu bremsen.

Starke Innovationsimpulse durch Mikro- und Nanotechnologien

Gefragt nach den gegenwärtigen Innovationstreibern Deutschlands, gaben neun von zehn der Hochschullehrer die Informations- und Kommunikationstechnik, die Automatisierungstechnik sowie den Bereich Automobilelektronik und Antriebstechnologie an. Zukünftig werden die Bereiche Energieerzeugung, Umwelttechnologie, Medizintechnik sowie Mikro- und Nanotechnologien an Bedeutung gewinnen. Zwei Drittel erwarten hier von der Forschung und industriellen Umsetzung dieser Technologien besonders wichtige Impulse. Für Deutschland ergeben sich aufgrund seiner führenden Position bei diesen Technologien somit hervorragende Chancen.

"Brain Drain" wird zunehmen

Der Vorsprung an Wissen schmilzt: Nicht nur die Industrie, auch Forschung und Lehre spüren zunehmend den Nachwuchsmangel. Schon heute fehlen den Fakultäten der Elektro- und Informationstechnik junge Wissenschaftler. Befähigte jüngere Menschen entscheiden sich zu selten für eine Forscherkarriere oder brechen diese aufgrund der im Vergleich zur Industrie ungünstigeren Rahmenbedingungen ab. Erschwert wird die Entwicklung durch den generellen Mangel an ingenieurwissenschaftlichem Nachwuchs sowie dem Weggang junger Wissenschaftler ins Ausland (Brain Drain). Über ein Drittel der Hochschullehrer beobachtet "wahrnehmbare Abwanderungen" von Spitzenforschern ins Ausland, Tendenz zunehmend.

Die Hochschulen stehen deshalb zunehmend in Konkurrenz zum Ausland und zur Industrie. Letztere kann schon heute nach VDE-Erhebungen den Bedarf an Experten nicht mehr decken. Hinzu kommt, dass die Attraktivität einer Position in der Wirtschaft von vielen hoch qualifizierten Nachwuchskräften oft als höher angesehen wird als die von Forschung und Lehre an einer Hochschule. "Gerade in der Elektro- und Informationstechnik zeichnen sich Hochschullehrer durch eine gleichermaßen wissenschaftliche wie praxisnahe Ausbildung aus. Das hohe Niveau der Ingenieurausbildung in Deutschland kann daher nur gehalten werden, wenn es uns auch weiterhin gelingt, hervorragende und vor allem industrieerfahrene Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik für die Rückkehr an die Hochschule zu gewinnen", zieht VDE-Präsident Prof. Josef A. Nossek von der TU München Bilanz. Der VDE fordert deshalb, dies bei den Gehaltsstrukturen und Rahmenbedingungen für Hochschullehrer zu berücksichtigen.

Am Titel des Ingenieurs soll festgehalten werden

Über die Hälfte der Hochschullehrer sieht Deutschland im europäischen Vergleich bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses am weitesten fortgeschritten. Mit Bologna soll der Abschluss "Diplom-Ingenieur" mit der Einführung von Bachelor und Master der Vergangenheit angehören. Diese Absicht findet unter den Hochschulprofessoren aber wenig Beifall. Zumindest den Titel "Ingenieur" beizubehalten, fordern 100 Prozent der Befragten an Hochschulen und 91 Prozent der Befragten an FHs. Der Ansatz des VDE, Vorteile und Niveau der deutschen Ingenieursausbildung und das angloamerikanische System von Bachelor und Master miteinander zu kombinieren, wird bestätigt.

Nachwuchs mit Defiziten in Mathe, Deutsch und den Naturwissenschaften

Vier von fünf Professoren der Elektro- und Informationstechnik attestieren Abiturienten deutliche und zunehmende Defizite in Mathematik, Naturwissenschaften, aber auch in Deutsch. Diese Mängel können die Hochschulen nur noch sehr schwer ausgleichen. Die hohe Abbrecherquote von 50 Prozent an Unis und 40 Prozent an FHs nach durchschnittlich drei Semestern könnte hierauf zurückzuführen sein. Der VDE fordert daher von der Politik eine grundlegende und konsequente Verbesserung der Rahmenbedingungen in der mathematisch-naturwissenschaftlichen Ausbildung, der Qualität der Schulausbildung und eine gezielte Nachwuchsförderung.

Jura und BWL für Schüler attraktiver als Ingenieurstudium?

Über ein Drittel der Hochschullehrer sind der Meinung, dass selbst Schüler mit guten Leistungen in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern andere Studiengänge vorziehen. Neun von zehn Befragten sind der Auffassung, dass Schüler ein ingenieurwissenschaftliches Studium für zu aufwändig und schwer halten. Zudem gebe es bei ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen weniger hohe Erwartungen in Bezug auf Karriere als etwa bei BWL und Jura. Vier Fünftel aller Befragten sind der Meinung, dass Schüler mit diesen Studiengängen mehr gesellschaftliche Anerkennung verbinden als mit einem Ingenieursstudium.

Für die VDE-Hochschulstudie 2007 befragte der VDE 1.100 Hochschullehrer der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik an deutschen Universitäten, Technischen Hochschulen und Fachhochschulen. 90 Prozent der Universitäten und 59 Prozent der Fachhochschulen in Deutschland mit entsprechendem Studienangebot nahmen an der Umfrage teil.

Die VDE Hochschulstudie 2007 können Sie für 150 Euro (VDE-Mitglieder kostenlos) als pdf-Datei unter www.vde.com/reports herunterladen oder bestellen: service@vde.com

Melanie Mora | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.vde.com/reports

Weitere Berichte zu: BWL Elektro Elektro- und Informationstechnik Jura

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften