Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Verhütung effizienter als die Pille

21.02.2007
Forscher raten vor Anwendung zu fachlicher Beratung

Eine natürliche Methode zur Familienplanung schützt Frauen ähnlich gut vor einer ungewollten Schwangerschaft wie der Einsatz der Pille oder von Kondomen - sofern diese richtig angewandt wird. Das haben Wissenschaftler der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Universitaetsfrauenklinik.81.0.html in einer Studie belegt, über deren Ergebnisse sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Human Reproduction berichten. Die Forscher raten Frauen allerdings nur dann zum Einsatz der natürlichen Familienplanung (NFP), falls sie sich über deren Anwendung zuvor genau informiert haben.

Für ihre Untersuchungen beobachteten die Heidelberger Wissenschaftler zwischen 1985 und 2005 etwa 900 Frauen über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren. Davon nutzten 322 Frauen allein die NFP-Methode, 509 nutzten an fruchtbaren Tagen zusätzliche Verhütungsmittel, 69 Frauen gaben keine Auskünfte über ihr Sexualverhalten. Nutzten die Frauen allein NFP und verzichteten sie während ihrer fruchtbaren Phase auf Sex, lag die Rate für eine ungewollte Schwangerschaft bei 0,4 pro 100 Frauen. Hatten die Frauen auch während ihrer fruchtbaren Phase Sex und nutzten sie dabei zusätzliche Verhütungsmittel, erhöhte sich die Rate auf 0,6 pro 100 Frauen. "Damit ist die Effektivität von NFP vergleichbar mit anderen Verhütungsmethoden", sagt Petra Frank-Herrmann von der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg im Gespräch mit pressetext.

Bei der NFP-Metode prüfen Frauen, ob sie sich in einer fruchtbaren Periode befinden, indem sie ihre Körpertemperatur messen und den so genannten Zervixschleim in ihrer Scheide untersuchen. Wird dieser dünnflüssig, glasig und milchig oder beginnt der sechste Tag ihres Zyklus, befindet sich die Frau in ihrer fruchtbaren Phase. Diese ist erst dann wieder beendet, falls kein Schleim mehr austritt oder die Frau drei Tage lang eine höhere Körpertemperatur als in den sechs Tagen zuvor gemessen hat.

"Der Vorteil unserer NFP-Methode liegt darin, dass wir nur Regeln aufgenommen haben, die nach unerser Einschätzung auch wirklich wichtig sind", sagt Petra-Herrmann. Andere NFP-Methoden würden dagegen mehr Regeln aufstellen. "Damit steigt natürlich auch die Menge möglicher Fehlerquellen", sagt Frank-Herrmann. In jedem Fall sei eine Beratung wichtig, da nur eine korrekte Anwendung vor einer Schwangerschaft schütze. "Erster Ansprechpartner dafür ist der Frauenarzt", sagt Frank-Herrmann. Die Methoden seien allerdings leicht erlernbar. "Schon nach relativ kurzer Zeit können sich Frauen sicher fühlen, wenn sie auf Verhütungsmittel verzichten."

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Universitaetsfrauenklinik.81.0.html

Weitere Berichte zu: Familienplanung NFP Schwangerschaft Verhütungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften