Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Südwesten ist Rentnerparadies

21.02.2007
Schul- und Berufsausbildung von entscheidender Bedeutung

Deutschlands reichste Rentner wohnen im Südwesten. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute, Mittwoch, von der Postbank präsentierte Studie. Demnach verfügen die Ruheständler im bundesweiten Durchschnitt über ein Netto-Haushaltseinkommen von 1.953 Euro pro Monat. "Nach Regionen- und Schul- sowie Berufsausbildung aufgegliedert, ergeben sich jedoch gravierende Unterschiede, die neben einem West-Ost-, auch ein Süd-Nord-Gefälle beinhalten", kommentiert Ralf Palm, Postbank-Pressesprecher, im Gespräch mit pressetext.

Im Detail kommen Rentner der neuen Bundesländer auf nur 1.647 Euro im Monat. Dies sind im direkten Vergleich zu Westpensionen 19 Prozent weniger, da das Netto-Haushaltseinkommen hier im Schnitt bei rund 2.040 Euro liegt. Eine Untersuchung der Postbank in Kooperation mit dem Institut für Demoskopie Allensbach ergab, dass Ruheständler im Rhein-Main-Gebiet sowie im Südwesten Deutschlands durchschnittlich im Monat 2.207 Euro netto je Haushalt. In Bayern hingegen sind es mit 2.036 Euro immerhin noch mehr als im Norden der Republik. In Norddeutschland erreicht der monatliche Wert im Mittel nur 1.920 Euro. Auch das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt mit 1.969 Euro klar vor Mecklenburg-Vorpommern mit durchschnittlich 1.579 Euro.

Eine weitere Differenz offenbart sich beim Blick auf die regional teils erheblich schwankende Abhängigkeit von staatlicher Rente. Auch hier führt Ostdeutschland negativ die Statistik an, wobei dies auch mit den großen Unterschieden im Hinblick auf die Quellen, aus denen sich das Einkommen speist, erklärt. Palm betont hierbei die generell hohe Inanspruchnahme der gesetzlichen Altersvorsorge, die im Westen mit 89 Prozent jedoch noch immer weniger sei, als im Osten mit 92 Prozent. Erlöse aus betrieblichen Altersversorgungen erhalten im Westen 37 Prozent der Rentner-Haushalte, im Osten sind es dagegen nur neun Prozent. Hinzu kommt, dass knapp die Hälfte (45 Prozent) der westdeutschen Rentner im Ruhestand auf eine eigene Wohnung oder Immobilie zurückgreifen können, hingegen in Ostdeutschland nur 28 Prozent diese Rücklageoption offen steht. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Aktienbesitz der Rentner (zehn Prozent Westen, fünf Prozent Osten).

Die Schulbildung spielt bei den Alterseinkünften eine entscheidende Rolle. Ruheständler mit Abitur oder Studium haben im Alter pro Monat netto bundesweit durchschnittlich 2.486 Euro in der Tasche. Dies sind 27 Prozent mehr als bei einem durchschnittlichen Ruheständler-Haushalt in Deutschland und sogar 36 Prozent mehr als bei Rentnern und Pensionären mit einfachem Schulabschluss. Diese erhalten im Schnitt nur 1.830 Euro, wobei pensionierte Beamte mit 2.578 Euro über das mit Abstand höchste Altersgeld verfügen (Angestellte: 2.009 Euro, Freiberufler: 1.951 Euro, Arbeiter: 1.710 Euro).

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de
http://www.ifd-allensbach.de

Weitere Berichte zu: Berufsausbildung Netto-Haushaltseinkommen Ruhestand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie