Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Südwesten ist Rentnerparadies

21.02.2007
Schul- und Berufsausbildung von entscheidender Bedeutung

Deutschlands reichste Rentner wohnen im Südwesten. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute, Mittwoch, von der Postbank präsentierte Studie. Demnach verfügen die Ruheständler im bundesweiten Durchschnitt über ein Netto-Haushaltseinkommen von 1.953 Euro pro Monat. "Nach Regionen- und Schul- sowie Berufsausbildung aufgegliedert, ergeben sich jedoch gravierende Unterschiede, die neben einem West-Ost-, auch ein Süd-Nord-Gefälle beinhalten", kommentiert Ralf Palm, Postbank-Pressesprecher, im Gespräch mit pressetext.

Im Detail kommen Rentner der neuen Bundesländer auf nur 1.647 Euro im Monat. Dies sind im direkten Vergleich zu Westpensionen 19 Prozent weniger, da das Netto-Haushaltseinkommen hier im Schnitt bei rund 2.040 Euro liegt. Eine Untersuchung der Postbank in Kooperation mit dem Institut für Demoskopie Allensbach ergab, dass Ruheständler im Rhein-Main-Gebiet sowie im Südwesten Deutschlands durchschnittlich im Monat 2.207 Euro netto je Haushalt. In Bayern hingegen sind es mit 2.036 Euro immerhin noch mehr als im Norden der Republik. In Norddeutschland erreicht der monatliche Wert im Mittel nur 1.920 Euro. Auch das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt mit 1.969 Euro klar vor Mecklenburg-Vorpommern mit durchschnittlich 1.579 Euro.

Eine weitere Differenz offenbart sich beim Blick auf die regional teils erheblich schwankende Abhängigkeit von staatlicher Rente. Auch hier führt Ostdeutschland negativ die Statistik an, wobei dies auch mit den großen Unterschieden im Hinblick auf die Quellen, aus denen sich das Einkommen speist, erklärt. Palm betont hierbei die generell hohe Inanspruchnahme der gesetzlichen Altersvorsorge, die im Westen mit 89 Prozent jedoch noch immer weniger sei, als im Osten mit 92 Prozent. Erlöse aus betrieblichen Altersversorgungen erhalten im Westen 37 Prozent der Rentner-Haushalte, im Osten sind es dagegen nur neun Prozent. Hinzu kommt, dass knapp die Hälfte (45 Prozent) der westdeutschen Rentner im Ruhestand auf eine eigene Wohnung oder Immobilie zurückgreifen können, hingegen in Ostdeutschland nur 28 Prozent diese Rücklageoption offen steht. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Aktienbesitz der Rentner (zehn Prozent Westen, fünf Prozent Osten).

Die Schulbildung spielt bei den Alterseinkünften eine entscheidende Rolle. Ruheständler mit Abitur oder Studium haben im Alter pro Monat netto bundesweit durchschnittlich 2.486 Euro in der Tasche. Dies sind 27 Prozent mehr als bei einem durchschnittlichen Ruheständler-Haushalt in Deutschland und sogar 36 Prozent mehr als bei Rentnern und Pensionären mit einfachem Schulabschluss. Diese erhalten im Schnitt nur 1.830 Euro, wobei pensionierte Beamte mit 2.578 Euro über das mit Abstand höchste Altersgeld verfügen (Angestellte: 2.009 Euro, Freiberufler: 1.951 Euro, Arbeiter: 1.710 Euro).

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de
http://www.ifd-allensbach.de

Weitere Berichte zu: Berufsausbildung Netto-Haushaltseinkommen Ruhestand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie