Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs: Bessere Überlebenschance durch Sequenztherapie mit Exemestan

19.02.2007
The Lancet: Publikation der IES-Studie belegt Wirksamkeit des Aromatasehemmers

Gute Aussichten für viele Brustkrebspatientinnen: Ihre Überlebenschancen steigen um 17%, wenn sie eine Sequenztherapie mit dem Wirkstoff Exemestan erhalten. Das zeigen neueste Forschungsergebnisse, die in der morgen erscheinenden Ausgabe des renommierten Fachmagazins The Lancet veröffentlicht werden.(1) Die Daten stammen aus der Anfang 1998 gestarteten Langzeituntersuchung IES (Intergroup Exemestane Study). Mit mehr als 4.700 Patientinnen ist sie die größte Studie ihrer Art.

"Frauen nach den Wechseljahren mit hormonabhängigem Brustkrebs geben wir nach der Operation meist eine so genannte Antihormonbehandlung", erklärt Prof. Olaf Ortmann, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg und einer der Koordinatoren der IES-Studie in Deutschland. Die fünf Jahre dauernde Nachbehandlung, in der Regel mit dem Wirkstoff Tamoxifen, verringert das Risiko eines Rückfalls. "Bisher hatten wir recht gute Ergebnisse mit dem lang bekannten Wirkstoff Tamoxifen", sagt Ortmann. "Aber jetzt zeigen die Ergebnisse der IES-Studie, dass wir Frauen mit Brustkrebs noch besser helfen können, wenn wir die Tamoxifen-Therapie nach zwei bis drei Jahren auf den Aromatasehemmer Exemestan umstellen." Die 17%ige Verbesserung der Überlebenschance ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass bei mit Exemestan behandelten Patientinnen deutlich seltener Fernmetastasen auftreten.

Entscheidend für den Erfolg einer langjährigen Therapie ist aber nicht nur die Wirksamkeit, sondern auch das Gesamtbefinden. Ortmann dazu: "Die Sequenztherapie erfordert keine Kompromisse - die Umstellung auf Exemestan bringt mehr Wirksamkeit ohne Einbußen in Sachen Lebensqualität." Auch mit Blick auf die Nebenwirkungen sei die Sequenztherapie mindestens genau so verträglich wie der bisherige Standard. "Diese Ergebnisse freuen uns besonders", erklärt Ortmann, "denn die Therapie kann nur wirken, wenn die Patientinnen sie nicht wegen zu großer Beeinträchtigungen im Gesamtbefinden absetzen."

Das Wachstum eines hormonabhängigen Brustkrebs ist abhängig vom Hormon Östrogen. Auch nach den Wechseljahren produziert der Körper es in geringen Mengen. Der Aromatasehemmer Exemestan schaltet das für die Östrogenbildung zuständige Enzym Aromatase aus. Dem Tumor wird 'die Nahrung' entzogen. Ortmann: "Ich halte die Sequenztherapie mit Exemestan für die überwiegende Anzahl aller Brustkrebspatientinnen für die derzeit beste Option in der Nachbehandlung."

(1) Coombes et al, Randomised Trial of Exemestane versus Tamoxifen after 2-3 years Tamoxifen Therapy: Survival and safety in the Intergroup Exemestane Study, The Lancet 2007, Vol. 369, S. 559-570

Prof. Dr. med. Olaf Ortmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.caritasstjosef.de
http://www.haas-health.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie