Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs: Bessere Überlebenschance durch Sequenztherapie mit Exemestan

19.02.2007
The Lancet: Publikation der IES-Studie belegt Wirksamkeit des Aromatasehemmers

Gute Aussichten für viele Brustkrebspatientinnen: Ihre Überlebenschancen steigen um 17%, wenn sie eine Sequenztherapie mit dem Wirkstoff Exemestan erhalten. Das zeigen neueste Forschungsergebnisse, die in der morgen erscheinenden Ausgabe des renommierten Fachmagazins The Lancet veröffentlicht werden.(1) Die Daten stammen aus der Anfang 1998 gestarteten Langzeituntersuchung IES (Intergroup Exemestane Study). Mit mehr als 4.700 Patientinnen ist sie die größte Studie ihrer Art.

"Frauen nach den Wechseljahren mit hormonabhängigem Brustkrebs geben wir nach der Operation meist eine so genannte Antihormonbehandlung", erklärt Prof. Olaf Ortmann, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg und einer der Koordinatoren der IES-Studie in Deutschland. Die fünf Jahre dauernde Nachbehandlung, in der Regel mit dem Wirkstoff Tamoxifen, verringert das Risiko eines Rückfalls. "Bisher hatten wir recht gute Ergebnisse mit dem lang bekannten Wirkstoff Tamoxifen", sagt Ortmann. "Aber jetzt zeigen die Ergebnisse der IES-Studie, dass wir Frauen mit Brustkrebs noch besser helfen können, wenn wir die Tamoxifen-Therapie nach zwei bis drei Jahren auf den Aromatasehemmer Exemestan umstellen." Die 17%ige Verbesserung der Überlebenschance ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass bei mit Exemestan behandelten Patientinnen deutlich seltener Fernmetastasen auftreten.

Entscheidend für den Erfolg einer langjährigen Therapie ist aber nicht nur die Wirksamkeit, sondern auch das Gesamtbefinden. Ortmann dazu: "Die Sequenztherapie erfordert keine Kompromisse - die Umstellung auf Exemestan bringt mehr Wirksamkeit ohne Einbußen in Sachen Lebensqualität." Auch mit Blick auf die Nebenwirkungen sei die Sequenztherapie mindestens genau so verträglich wie der bisherige Standard. "Diese Ergebnisse freuen uns besonders", erklärt Ortmann, "denn die Therapie kann nur wirken, wenn die Patientinnen sie nicht wegen zu großer Beeinträchtigungen im Gesamtbefinden absetzen."

Das Wachstum eines hormonabhängigen Brustkrebs ist abhängig vom Hormon Östrogen. Auch nach den Wechseljahren produziert der Körper es in geringen Mengen. Der Aromatasehemmer Exemestan schaltet das für die Östrogenbildung zuständige Enzym Aromatase aus. Dem Tumor wird 'die Nahrung' entzogen. Ortmann: "Ich halte die Sequenztherapie mit Exemestan für die überwiegende Anzahl aller Brustkrebspatientinnen für die derzeit beste Option in der Nachbehandlung."

(1) Coombes et al, Randomised Trial of Exemestane versus Tamoxifen after 2-3 years Tamoxifen Therapy: Survival and safety in the Intergroup Exemestane Study, The Lancet 2007, Vol. 369, S. 559-570

Prof. Dr. med. Olaf Ortmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.caritasstjosef.de
http://www.haas-health.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics