Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler vergleichen zivilgesellschaftliche Prozesse in Deutschland und den Niederlanden

16.02.2007
Neues Graduiertenkolleg an der WWU Münster wird eröffnet

Am 22. Februar wird an der WWU Münster das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Graduiertenkolleg "Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart - Deutschland und die Niederlande im Vergleich" eröffnet. Bereits im Oktober 2006 hat das Kolleg im Zentrum für Niederlandestudien der WWU seine Arbeit aufgenommen. Seit Januar 2007 ist die erste Kohorte Stipendiaten komplett: Neben sieben Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus Deutschland konnten auch zwei niederländische Promovierende und eine polnische Doktorandin zu einem interdisziplinären und europäischen Team vereint werden.

Heute sind die europäischen Gesellschaften angesichts der europäischen Integration und der Globalisierung mit gravierenden Auswirkungen auf soziale, wirtschaftliche und politische Strukturen und Prozesse konfrontiert. In dieser Situation verweist das Konzept der Zivilgesellschaft auf die Chancen einer sich selbst regulierenden Gesellschaft, die sich neben Staat und Markt entwickelt und auf das Engagement des Einzelnen im Interesse der Gemeinschaft setzt. Die Forschungsperspektive des neuen Gradiertenkollegs konzentriert sich auf den Vergleich solcher zivilgesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland und den Niederlanden. In beiden Ländern entwickelte sich in kritischen Phasen eine bürgerliche Gesellschaft und eine Fülle zivilgesellschaftlicher Vereinigungen, die in vergleichbarer Weise auf die Herausforderungen ihrer Zeit reagierten. Andererseits sind die gesellschaftlichen Entwicklungen in beiden Ländern durch erhebliche Unterschiede gekennzeichnet, die für die Ausprägung zivilgesellschaftlicher Netzwerke und Strukturen von großer Bedeutung waren und sind. Der deutsch-niederländische Vergleich ist deshalb besonders dazu geeignet, gesellschaftliche Modernisierungsschübe strukturell zu analysieren und im Kontext unterschiedlicher Pfade demokratischer und partizipatorischer Entwicklungen zu gewichten.

Die Laufzeit des Projekts ist zunächst auf viereinhalb Jahre angesetzt, mit der Möglichkeit einer Verlängerung. Für die erste Phase stehen 1,1 Millionen Euro zur Verfügung. Das vom Zentrum für Niederlande-Studien und dem Institut für Politikwissenschaften gemeinsam getragene Graduiertenkolleg wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb der Philosophischen Fakultät der Universität intensivieren. Beteiligt sind zusätzlich das Institut für Niederländische Philologie, das Historische Seminar und das Institut für Ethnologie der WWU. Die Funktion der Sprecherin hat Privatdozentin Dr. Christiane Frantz vom Institut für Politikwissenschaft übernommen. Das Zentrum für Niederlande-Studien ist durch Prof. Dr. Friso Wielenga im Vorstand des Kollegs vertreten. Er hatte den erfolgreichen Projektantrag entwickelt und bei der DFG eingereicht.

Die Eröffnung im Erbdrostenhof am 22. Februar beginnt um 11.30 Uhr. Nach Grußworten durch die Rektorin der WWU, Prof. Dr. Ursula Nelles, und des Vertreters der DFG, Dr. Sebastian Granderath, hält Prof. Dr. Paul Schnabel vom Sociaal en Cultureel Planbureau der Niederlande, Den Haag, den Festvortrag mit dem Thema "Entbürgerlichung und Neuproletarisierung: Von Gesellschaft zurück zur Gemeinschaft?". Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von Künstlern der Musikhochschule Münster.

Link: Zentrum für Niederlande-Studien (http://www.uni-muenster.de/HausDerNiederlande/ Zentrum/Forschung/fvfrey1.html)

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/HausDerNiederlande/Zentrum/Forschung/fvfrey1.html

Weitere Berichte zu: DFG Niederlande-Studie Politikwissenschaft WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik