Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platts-Studie: Weltweite Kernenergieerzeugung stellt 2006 Rekord auf

16.02.2007
Die Kernkraftwerkbetreiber der ganzen Welt haben laut den gerade von Nucleonics Week veröffentlichten Daten im Jahr 2006 einen Rekord für die gesamte Stromerzeugung aufgestellt. Nucleonics Week ist eine Publikation von Platts, dem weltführenden Anbieter von Energieinformationen und Spitzenlieferant für Vergleichswerte bei Spot-Energiepreisen.

Angeführt von den bemerkenswert verbesserten Produktionsergebnissen in Kanada, Japan und Russland sowie einer anhaltenden Produktionsleistung in den USA, Südkorea und Frankreich wird die weltweite, durch Kernkraft erzeugte Stromproduktion voraussichtlich 2,8 Mrd. Brutto-Megawattstunden (MWh) erreichen, heisst es in der Jahresübersicht 2006 der Platts Nucleonics Week. Dies ist mit dem Ergebnis von 2,75 Mrd. MWh im Jahr 2005 vergleichbar und der höchste registrierte Wert, seit Platts in den späten 60er Jahren begonnen hat, Daten zur Kernenergieerzeugung zusammenzutragen. Endgültige Zahlen für China und die Slowakei stehen für das Jahr 2006 noch nicht zur Verfügung.

"Das ist eine wichtige Nachricht für jeden, der über die Auswirkungen von Elektrizitätsquellen auf die Umwelt besorgt ist. Kernkraftwerke laufen im Allgemeinen in Grundlast, 24 Stunden am Tag, und geben keinen Kohlenstoff ab. Je mehr Strom ein Betreiber aus jeder Anlage herausholen kann, desto weniger Elektrizität muss aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe oder Wasserkraftanlagen kommen, die einzigen anderen rund um die Uhr verfügbaren Quellen," sagte Margaret Ryan, Platts Redaktionsleiterin für Kernkraft. "Die meisten Betreiber sagen auch, dass Kernkraft ihre billigste Elektrizitätsquelle ist, ein grösserer Kernkraftanteil kann daher dazu beitragen, Kosten niedrig zu halten."

Die US-Produktionsmenge von fast 823 Mio. Brutto-MWh lag über der von 816 Mio MWh des Jahres 2005, fiel aber knapp hinter dem US-Rekord des Jahres 2004 von 828 Mio. MWh zurück. Im Durchschnitt haben die US-Kernkraftanlagen mit einer Auslastung von 90% oder fast bei voller Kapazität gearbeitet.

Bemerkenswerte Produktivitätsgewinne wurden in Kanada und Russland erzielt. Die Produktionsmenge der kanadischen Kernkraftreaktoren wuchs im Jahr 2006 um 6,2% in Megawattstunden. Unterstützt von der Wiederinbetriebnahme des Reaktors Pickering 1, erhielt Ontario Power Generation im Jahr 2006 14,7% mehr Kernkrafterzeugung von der Pickering-Station als 2005, während Bruce Nuclear Power 10,7% mehr mit seinen bestehenden Bruce Stationsanlagen produzierte. Unterdessen haben Russlands Kernkraftanlagen 2006 etwa 5,3% mehr Strom oder ca. 9 Mio. MWh aus ihren Stationen herausgeholt als im vorangegangenen Jahr. Beide Nationen wiesen in den letzten Jahren eine Tendenz auf, aus ihren Stromreaktoren eine höhere Erzeugung zu erwirtschaften.

Die kernkraftbetriebenen Stromerzeugungsanlagen der USA führen die Weltliste der besten Ausführer durch Kapazitätsauslastung an und belegen die Hälfte der oberen 50 Plätze, während deutsche Reaktoren bei der Grösse dominieren und die Liste der 50 grössten Generatoren anführen. Die USA verfügen über 103 in Betrieb befindliche Reaktoren. St. Lucie-1 von Florida Power & Lights und Vermont Yankee des Unternehmens Entergy erreichten 2006 beide mit jeweils über 102% die höchsten Kapazitätsauslastungsraten der Welt. Die grösste Produktionsmenge kam von E.Ons 1.475 MW Isar-2 Reaktor, dessen 12.442.254 MWh fast 700.000 MWh über dem zweitgrössten Reaktor, dem Vattenfall-E.Ons 1.440 MW Brokdorf-Reaktor lag. Der 1.333 MW South Texas 2 Reaktor der South Texas Project (USA) lag nur 16.000 MWh hinter Brokdorf.

Frankreichs 58 Stromreaktoren funktionierten während des Jahres gut, erschienen aber nicht an der Spitze der Leistungstabellen, weil sie alle die Energie zeitweise reduzierten (load-follow), um den Bedarf an Netzausgleich anzupassen. Frankreich bezieht fast 80% seiner Elektrizität aus nuklearen Ressourcen. Japans 55 Reaktoren waren über die letzten drei Jahre von einer Reihe regulatorischer Unterbrechungen betroffen, die eine Anzahl von ihnen abgeschaltet und den nationalen durchschnittlichen Auslastungsfaktor unter 70% hielt.

Auf die kernkraftbetriebene Stromerzeugung entfallen über 16% der weltweiten Elektrizitätsproduktion. Platts Nucleonics Weeks Jahresüberblick 2007 zur weltweiten Kernkraftleistung wird im Februar 2008 veröffentlicht. Für weitere Informationen über die globale Kernenergieerzeugung besuchen Sie bitte Platts auf www.platts.com.

Über Platts:

Platts, ein Unternehmensbereich von The McGraw-Hill Companies (NYSE: MHP), ist ein weltweit führender Anbieter von Energie- und Metallinformationen. Mit fast einem Jahrhundert Geschäftserfahrung bedient Platts Kunden in über 150 Ländern. Platts bedient mit insgesamt 14 Büros weltweit die Öl-, Ergas-, Elektrizitäts-, Atomkraft-, Kohle-, Petrochemie- und Metallmärkte. Die Echtzeitnachrichten, Preisinformationen, Analysedienste und Konferenzen von Platts unterstützen die Transparenz und Wirtschaftlichkeit dieser Märkte. Händler, Risikomanager, Analysten und Branchenführer vertrauen auf Platts, um bessere Handels- und Investitionsentscheidungen zu treffen. Weitere Informationen sind unter http://www.platts.com erhältlich.

Über The McGraw-Hill Companies:

The McGraw-Hill Companies (NYSE: MHP) wurde im Jahr 1888 gegründet und ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Informationsdiensten, der den weltweiten Informationsbedarf im Bereich Finanzdienste sowie Bildungs- und Geschäftsinformationen über Marktführer wie Standard & Poor's, McGraw-Hill Education, BusinessWeek und J.D. Power and Associates deckt. Das Unternehmen verfügt über 280 Niederlassungen in 40 Ländern. Die Umsätze für das Jahr 2006 beliefen sich auf 6,3 Mrd. USD. Weitere Informationen sind unter http://www.mcgraw-hill.com erhältlich.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.platts.com
http://www.mcgraw-hill.com

Weitere Berichte zu: Kernenergieerzeugung MWh Nucleonics POWeR Reaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops