Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platts-Studie: Weltweite Kernenergieerzeugung stellt 2006 Rekord auf

16.02.2007
Die Kernkraftwerkbetreiber der ganzen Welt haben laut den gerade von Nucleonics Week veröffentlichten Daten im Jahr 2006 einen Rekord für die gesamte Stromerzeugung aufgestellt. Nucleonics Week ist eine Publikation von Platts, dem weltführenden Anbieter von Energieinformationen und Spitzenlieferant für Vergleichswerte bei Spot-Energiepreisen.

Angeführt von den bemerkenswert verbesserten Produktionsergebnissen in Kanada, Japan und Russland sowie einer anhaltenden Produktionsleistung in den USA, Südkorea und Frankreich wird die weltweite, durch Kernkraft erzeugte Stromproduktion voraussichtlich 2,8 Mrd. Brutto-Megawattstunden (MWh) erreichen, heisst es in der Jahresübersicht 2006 der Platts Nucleonics Week. Dies ist mit dem Ergebnis von 2,75 Mrd. MWh im Jahr 2005 vergleichbar und der höchste registrierte Wert, seit Platts in den späten 60er Jahren begonnen hat, Daten zur Kernenergieerzeugung zusammenzutragen. Endgültige Zahlen für China und die Slowakei stehen für das Jahr 2006 noch nicht zur Verfügung.

"Das ist eine wichtige Nachricht für jeden, der über die Auswirkungen von Elektrizitätsquellen auf die Umwelt besorgt ist. Kernkraftwerke laufen im Allgemeinen in Grundlast, 24 Stunden am Tag, und geben keinen Kohlenstoff ab. Je mehr Strom ein Betreiber aus jeder Anlage herausholen kann, desto weniger Elektrizität muss aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe oder Wasserkraftanlagen kommen, die einzigen anderen rund um die Uhr verfügbaren Quellen," sagte Margaret Ryan, Platts Redaktionsleiterin für Kernkraft. "Die meisten Betreiber sagen auch, dass Kernkraft ihre billigste Elektrizitätsquelle ist, ein grösserer Kernkraftanteil kann daher dazu beitragen, Kosten niedrig zu halten."

Die US-Produktionsmenge von fast 823 Mio. Brutto-MWh lag über der von 816 Mio MWh des Jahres 2005, fiel aber knapp hinter dem US-Rekord des Jahres 2004 von 828 Mio. MWh zurück. Im Durchschnitt haben die US-Kernkraftanlagen mit einer Auslastung von 90% oder fast bei voller Kapazität gearbeitet.

Bemerkenswerte Produktivitätsgewinne wurden in Kanada und Russland erzielt. Die Produktionsmenge der kanadischen Kernkraftreaktoren wuchs im Jahr 2006 um 6,2% in Megawattstunden. Unterstützt von der Wiederinbetriebnahme des Reaktors Pickering 1, erhielt Ontario Power Generation im Jahr 2006 14,7% mehr Kernkrafterzeugung von der Pickering-Station als 2005, während Bruce Nuclear Power 10,7% mehr mit seinen bestehenden Bruce Stationsanlagen produzierte. Unterdessen haben Russlands Kernkraftanlagen 2006 etwa 5,3% mehr Strom oder ca. 9 Mio. MWh aus ihren Stationen herausgeholt als im vorangegangenen Jahr. Beide Nationen wiesen in den letzten Jahren eine Tendenz auf, aus ihren Stromreaktoren eine höhere Erzeugung zu erwirtschaften.

Die kernkraftbetriebenen Stromerzeugungsanlagen der USA führen die Weltliste der besten Ausführer durch Kapazitätsauslastung an und belegen die Hälfte der oberen 50 Plätze, während deutsche Reaktoren bei der Grösse dominieren und die Liste der 50 grössten Generatoren anführen. Die USA verfügen über 103 in Betrieb befindliche Reaktoren. St. Lucie-1 von Florida Power & Lights und Vermont Yankee des Unternehmens Entergy erreichten 2006 beide mit jeweils über 102% die höchsten Kapazitätsauslastungsraten der Welt. Die grösste Produktionsmenge kam von E.Ons 1.475 MW Isar-2 Reaktor, dessen 12.442.254 MWh fast 700.000 MWh über dem zweitgrössten Reaktor, dem Vattenfall-E.Ons 1.440 MW Brokdorf-Reaktor lag. Der 1.333 MW South Texas 2 Reaktor der South Texas Project (USA) lag nur 16.000 MWh hinter Brokdorf.

Frankreichs 58 Stromreaktoren funktionierten während des Jahres gut, erschienen aber nicht an der Spitze der Leistungstabellen, weil sie alle die Energie zeitweise reduzierten (load-follow), um den Bedarf an Netzausgleich anzupassen. Frankreich bezieht fast 80% seiner Elektrizität aus nuklearen Ressourcen. Japans 55 Reaktoren waren über die letzten drei Jahre von einer Reihe regulatorischer Unterbrechungen betroffen, die eine Anzahl von ihnen abgeschaltet und den nationalen durchschnittlichen Auslastungsfaktor unter 70% hielt.

Auf die kernkraftbetriebene Stromerzeugung entfallen über 16% der weltweiten Elektrizitätsproduktion. Platts Nucleonics Weeks Jahresüberblick 2007 zur weltweiten Kernkraftleistung wird im Februar 2008 veröffentlicht. Für weitere Informationen über die globale Kernenergieerzeugung besuchen Sie bitte Platts auf www.platts.com.

Über Platts:

Platts, ein Unternehmensbereich von The McGraw-Hill Companies (NYSE: MHP), ist ein weltweit führender Anbieter von Energie- und Metallinformationen. Mit fast einem Jahrhundert Geschäftserfahrung bedient Platts Kunden in über 150 Ländern. Platts bedient mit insgesamt 14 Büros weltweit die Öl-, Ergas-, Elektrizitäts-, Atomkraft-, Kohle-, Petrochemie- und Metallmärkte. Die Echtzeitnachrichten, Preisinformationen, Analysedienste und Konferenzen von Platts unterstützen die Transparenz und Wirtschaftlichkeit dieser Märkte. Händler, Risikomanager, Analysten und Branchenführer vertrauen auf Platts, um bessere Handels- und Investitionsentscheidungen zu treffen. Weitere Informationen sind unter http://www.platts.com erhältlich.

Über The McGraw-Hill Companies:

The McGraw-Hill Companies (NYSE: MHP) wurde im Jahr 1888 gegründet und ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Informationsdiensten, der den weltweiten Informationsbedarf im Bereich Finanzdienste sowie Bildungs- und Geschäftsinformationen über Marktführer wie Standard & Poor's, McGraw-Hill Education, BusinessWeek und J.D. Power and Associates deckt. Das Unternehmen verfügt über 280 Niederlassungen in 40 Ländern. Die Umsätze für das Jahr 2006 beliefen sich auf 6,3 Mrd. USD. Weitere Informationen sind unter http://www.mcgraw-hill.com erhältlich.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.platts.com
http://www.mcgraw-hill.com

Weitere Berichte zu: Kernenergieerzeugung MWh Nucleonics POWeR Reaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics