Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

...und am Ende gewannen die Deutschen doch!

16.02.2007
Neue Studie zu den Nachwirkungen der Fußball WM / Wertschätzung der Fußball-WM jetzt doppelt so hoch wie vor der WM

Auch wenn Italien das Sommermärchen der deutschen Nationalmannschaft beendete: Die Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land war ein enormer Gewinn für die Deutschen. Diese Einschätzung wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern geteilt - das Erstaunliche daran: Nach der WM verdoppelten sich diese positiven Bewertungen. Zu diesem Ergebnis sind jetzt die Wirtschaftswissenschaftler Dr. Malte Heyne vom Institut Arbeit und Wirtschaft (Professor Dr. Rudolf Hickel) der Universität Bremen, Dr. Bernd Süßmuth von der TU München und Professor Wolfgang Maennig von der Universität Hamburg in ihrer neuen Studie gekommen. Dabei zeigte sich: Insbesondere Ostdeutsche waren von der WM begeistert.

Heyne und Süßmuth hatten vor der WM in einer repräsentativen Umfrage ermittelt, welchen Wert die Deutschen dem Ereignis beimessen. Nach dem Hinweis, dass die WM in Deutschland nur stattfinden könne, wenn die Bevölkerung sich finanziell beteilige, wurde die individuelle Zahlungsbereitschaft abgefragt. Im Durchschnitt lag diese vor der WM bei ernüchternden 4,27 Euro pro Person - insgesamt kamen dabei rund 350 Millionen fiktive Euro zusammen.

Nach der WM haben Heyne und Süssmuth gemeinsam mit Wolfgang Maennig die Untersuchung neu aufgelegt. Mit verblüffenden Ergebnissen: Die Zahlungsbereitschaft hatte sich mehr als verdoppelt. Sie ist von 4,26 Euro auf 10,07 Euro gestiegen! Insgesamt war die WM den Deutschen also etwa 830 Millionen Euro wert.

Insbesondere Personen aus den Neuen Bundesländern, die zuvor nur wenig Zahlungsbereitschaft zeigten, änderten nach der WM ihre Haltung. Die Wissenschaftler erklären dies unter anderem damit, dass diese Personengruppe die "weichen" WM-Effekte nicht richtig einzuschätzen konnte. Grund dafür sei, so der Wirtschaftswissenschaftler Heyne, "dass die Menschen in Ostdeutschland - im Gegensatz zur Bevölkerung aus den alten Bundesländern - bislang nicht die Möglichkeit hatten, die Atmosphäre von Sport-Großveranstaltungen wie etwa den Olympischen Spielen 1972 oder der Fußball-WM 1974 selber erleben zu können. Sie wurden von der WM-Euphorie positiv überrascht. Aus ökonomischer Sicht ist die WM also ein Erfahrungsgut, dessen Qualität erst richtig eingeschätzt werden kann, wenn man es einmal selber erlebt hat."

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Dr. Malte Heyne
Tel. 0421/32346421, Mobil 0179 7406287
E-Mail: heyne@rkw-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics