Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orthokin-Studie bei amerikanischen Orthopädenkongress vorgestellt

16.02.2007
Arthrose-Therapie mit körpereigenen Proteinen wirksam und sicher

Die Düsseldorfer Arthrosestudie, in der die Orthokin-Therapie bei Kniearthrose getestet wurde, ist erstmals beim Jahreskongress der American Academy of Orthopaedic Surgeons in San Diego (14. -18.02.2007) vorgestellt worden. Die American Academy gilt in Fachkreisen als das mit Abstand wichtigste internationale Treffen in der Orthopädie. Die Studie hat gezeigt, dass der Behandlungserfolg der Orthokin-Therapie bei Kniearthrose deutlich höher als in den Vergleichsgruppen war.

Die Düsseldorfer Arthrosestudie, in der die Orthokin-Therapie bei Kniearthrose getestet wurde, ist erstmals beim Jahreskongress der American Academy of Orthopaedic Surgeons in San Diego (14. -18.02.2007) vorgestellt worden. Die American Academy gilt in Fachkreisen als das mit Abstand wichtigste internationale Treffen in der Orthopädie. "Die Orthokin-Therapie, bei der den Patienten aufbereitetes körpereigenes Serum in das Gelenk injiziert wird, ist bei Arthrose wirksam und sicher. Zudem war der Behandlungserfolg in der Orthokin-Gruppe deutlich höher als in den Vergleichsgrupppen", sagte Studienleiter Privatdozent Dr. Axel Baltzer von der Heinrich-Heine-Universität am Freitag in San Diego.

Rund 380 Patienten, die unter Kniearthrose litten, hatten an der prospektiven, randomisierten, placebokontrollierten Multicenterstudie der Orthopädischen Universitätsklinik Düsseldorf teilgenommen. Die Betroffenen erhielten entweder eine Behandlung mit Orthokin, Hyaluronsäure oder Kochsalzlösung. In allen drei Behandlungsgruppen konnten nach sieben, 13 und 26 Wochen signifikante Verbesserungen der Schmerzparameter (WOMAC-Score, Visuelle Analogskala - VAS) und der Lebensqualität nachgewiesen werden.

Zu Beginn der Studie gaben die Patienten eine durchschnittliche Schmerzintensität von 70 auf der Visuellen Analogskala (0=kein Schmerz - 100=stärkster vorstellbarer Schmerz) an. Sechs Monate nach der Behandlung zeigten sich deutliche Unterschiede: Die Orthokingruppe gab eine über 50-prozentige Schmerzbesserung an, während in der Hyaluronsäure- und Placebogruppe nur eine 25-prozentige Schmerzbesserung festgestellt wurden. Im WOMAC-Score zeigte sich in der Orthokingruppe ebenfalls eine Besserung der Symptome um über 50 Prozent. In den Vergleichsgruppen wurden nur 20 Prozent erzielt. Darüber hinaus vergaben die Patienten Schulnoten für die Therapiezufriedenheit. Als sehr gut bis befriedigend bewerteten bis zu 75 Prozent der Orthokin-Patienten die Behandlung. Von den mit Hyaluronsäure oder Placebo Behandelten stuften nur 40 Prozent die Therapie ebenso positiv ein.

Arthrosetherapie mit Schutzproteinen

"Bisher steht bei der Arthrosetherapie die Behandlung der Symptome mit Schmerzmitteln, Kortison oder Hyaluronsäure im Vordergrund, was insbesondere bei Langzeitbehandlungen beträchtliche Nebenwirkungen verursachen kann", sagte Prof. Dr. Peter Wehling, Orthopäde und Erfinder der Orthokin-Therapie. Die Krankheitsursachen würden in der Regel jedoch nicht beeinflusst.

Die von Wehling und dem Molekularbiologen Dr. Julio Reinecke in Düsseldorf entwickelte Orthokin-Therapie basiert auf Erkenntnissen über die biologischen Mechanismen der Arthroseentstehung. Bei diesem Verfahren werden Zytokinantagonisten, wie das Schutzprotein Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL1-Ra), und Wachstumsfaktoren aus Patientenblut gewonnen und in das Gelenk injiziert.

Bekannt ist, dass das Protein Interleukin-1 (IL-1) einen wesentlichen Faktor bei der Entstehung von Arthrose und dem Abbau von Knorpel spielt. Als Arthrosetherapie eignet sich deshalb der natürliche Gegenspieler Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL-1Ra). Denn IL-1Ra wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und knorpelschützend. Dies konnte inzwischen auch am Pferdemodell belegt werden. "Die Arthrosestudie zeigt nun erstmals, dass es auf biologischer Basis eine wirksame und sichere Alternative zu den bestehenden Therapiekonzepten bei Arthrose gibt", fasste Wehling die Ergebnisse zusammen.

Zahlen

Kniegelenkarthrose ist die häufigste Erkrankungsform der Arthrose. Nach neuen Untersuchungen aus dem Ausland wurden bei fünf bis 15 Prozent der Erwachsenen objektive (Röntgenbild) und subjektive Symptome (Schmerz) des Gelenkverschleißes festgestellt. Experten gehen davon aus, dass zehn Prozent der Bevölkerung, also rund acht Millionen Menschen in Deutschland, an Arthrose leiden.

Knie- und Hüftgelenksarthrose zählt zu den zehn häufigsten Einzeldiagnosen in der orthopädischen Praxis. Bei stationären Aufenthalten gehören sie immerhin zu den 30 häufigsten Einzeldiagnosen. Entsprechend der starken Verbreitung und der hohen Inanspruchnahme ärztlicher Behandlungen wurden im Jahr 2002 gut sieben Milliarden Euro für die Behandlung von Arthrose aufgewendet. Hinzu kommt, dass degenerative Gelenkerkrankungen einen erheblichen Anteil aller Arbeitsunfähigkeiten, Frühberentungen und Rehabilitationen bedingen und deshalb zu den volkswirtschaftlich bedeutenden chronischen Krankheiten gehören. (Quelle: Gesundheitsbericht der Bundesregierung 2006).

http://www3.aaos.org/education/anmeet/anmt2007/podium/podium.cfm?Pevent=330

Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung:
Zentrum für Molekulare Orthopädie
Prof. Dr. med. Peter Wehling/ PD Dr. med. Axel Baltzer
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel. 0211 - 828937-10
Fax 0211 - 828937-11
E-Mail: info@neue-orthopaedie.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Antje Kassel
Tel. 0211/ 3870076
Fax 0211/ 3870010
mobil 0173/ 2402901
antje.kassel@neue-orthopaedie.de

Antje Kassel | idw
Weitere Informationen:
http://www.neue-orthopaedie.de
http://www.orthokin.de

Weitere Berichte zu: Academy American Arthrose Kniearthrose Orthokin-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise