Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orthokin-Studie bei amerikanischen Orthopädenkongress vorgestellt

16.02.2007
Arthrose-Therapie mit körpereigenen Proteinen wirksam und sicher

Die Düsseldorfer Arthrosestudie, in der die Orthokin-Therapie bei Kniearthrose getestet wurde, ist erstmals beim Jahreskongress der American Academy of Orthopaedic Surgeons in San Diego (14. -18.02.2007) vorgestellt worden. Die American Academy gilt in Fachkreisen als das mit Abstand wichtigste internationale Treffen in der Orthopädie. Die Studie hat gezeigt, dass der Behandlungserfolg der Orthokin-Therapie bei Kniearthrose deutlich höher als in den Vergleichsgruppen war.

Die Düsseldorfer Arthrosestudie, in der die Orthokin-Therapie bei Kniearthrose getestet wurde, ist erstmals beim Jahreskongress der American Academy of Orthopaedic Surgeons in San Diego (14. -18.02.2007) vorgestellt worden. Die American Academy gilt in Fachkreisen als das mit Abstand wichtigste internationale Treffen in der Orthopädie. "Die Orthokin-Therapie, bei der den Patienten aufbereitetes körpereigenes Serum in das Gelenk injiziert wird, ist bei Arthrose wirksam und sicher. Zudem war der Behandlungserfolg in der Orthokin-Gruppe deutlich höher als in den Vergleichsgrupppen", sagte Studienleiter Privatdozent Dr. Axel Baltzer von der Heinrich-Heine-Universität am Freitag in San Diego.

Rund 380 Patienten, die unter Kniearthrose litten, hatten an der prospektiven, randomisierten, placebokontrollierten Multicenterstudie der Orthopädischen Universitätsklinik Düsseldorf teilgenommen. Die Betroffenen erhielten entweder eine Behandlung mit Orthokin, Hyaluronsäure oder Kochsalzlösung. In allen drei Behandlungsgruppen konnten nach sieben, 13 und 26 Wochen signifikante Verbesserungen der Schmerzparameter (WOMAC-Score, Visuelle Analogskala - VAS) und der Lebensqualität nachgewiesen werden.

Zu Beginn der Studie gaben die Patienten eine durchschnittliche Schmerzintensität von 70 auf der Visuellen Analogskala (0=kein Schmerz - 100=stärkster vorstellbarer Schmerz) an. Sechs Monate nach der Behandlung zeigten sich deutliche Unterschiede: Die Orthokingruppe gab eine über 50-prozentige Schmerzbesserung an, während in der Hyaluronsäure- und Placebogruppe nur eine 25-prozentige Schmerzbesserung festgestellt wurden. Im WOMAC-Score zeigte sich in der Orthokingruppe ebenfalls eine Besserung der Symptome um über 50 Prozent. In den Vergleichsgruppen wurden nur 20 Prozent erzielt. Darüber hinaus vergaben die Patienten Schulnoten für die Therapiezufriedenheit. Als sehr gut bis befriedigend bewerteten bis zu 75 Prozent der Orthokin-Patienten die Behandlung. Von den mit Hyaluronsäure oder Placebo Behandelten stuften nur 40 Prozent die Therapie ebenso positiv ein.

Arthrosetherapie mit Schutzproteinen

"Bisher steht bei der Arthrosetherapie die Behandlung der Symptome mit Schmerzmitteln, Kortison oder Hyaluronsäure im Vordergrund, was insbesondere bei Langzeitbehandlungen beträchtliche Nebenwirkungen verursachen kann", sagte Prof. Dr. Peter Wehling, Orthopäde und Erfinder der Orthokin-Therapie. Die Krankheitsursachen würden in der Regel jedoch nicht beeinflusst.

Die von Wehling und dem Molekularbiologen Dr. Julio Reinecke in Düsseldorf entwickelte Orthokin-Therapie basiert auf Erkenntnissen über die biologischen Mechanismen der Arthroseentstehung. Bei diesem Verfahren werden Zytokinantagonisten, wie das Schutzprotein Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL1-Ra), und Wachstumsfaktoren aus Patientenblut gewonnen und in das Gelenk injiziert.

Bekannt ist, dass das Protein Interleukin-1 (IL-1) einen wesentlichen Faktor bei der Entstehung von Arthrose und dem Abbau von Knorpel spielt. Als Arthrosetherapie eignet sich deshalb der natürliche Gegenspieler Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL-1Ra). Denn IL-1Ra wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und knorpelschützend. Dies konnte inzwischen auch am Pferdemodell belegt werden. "Die Arthrosestudie zeigt nun erstmals, dass es auf biologischer Basis eine wirksame und sichere Alternative zu den bestehenden Therapiekonzepten bei Arthrose gibt", fasste Wehling die Ergebnisse zusammen.

Zahlen

Kniegelenkarthrose ist die häufigste Erkrankungsform der Arthrose. Nach neuen Untersuchungen aus dem Ausland wurden bei fünf bis 15 Prozent der Erwachsenen objektive (Röntgenbild) und subjektive Symptome (Schmerz) des Gelenkverschleißes festgestellt. Experten gehen davon aus, dass zehn Prozent der Bevölkerung, also rund acht Millionen Menschen in Deutschland, an Arthrose leiden.

Knie- und Hüftgelenksarthrose zählt zu den zehn häufigsten Einzeldiagnosen in der orthopädischen Praxis. Bei stationären Aufenthalten gehören sie immerhin zu den 30 häufigsten Einzeldiagnosen. Entsprechend der starken Verbreitung und der hohen Inanspruchnahme ärztlicher Behandlungen wurden im Jahr 2002 gut sieben Milliarden Euro für die Behandlung von Arthrose aufgewendet. Hinzu kommt, dass degenerative Gelenkerkrankungen einen erheblichen Anteil aller Arbeitsunfähigkeiten, Frühberentungen und Rehabilitationen bedingen und deshalb zu den volkswirtschaftlich bedeutenden chronischen Krankheiten gehören. (Quelle: Gesundheitsbericht der Bundesregierung 2006).

http://www3.aaos.org/education/anmeet/anmt2007/podium/podium.cfm?Pevent=330

Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung:
Zentrum für Molekulare Orthopädie
Prof. Dr. med. Peter Wehling/ PD Dr. med. Axel Baltzer
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel. 0211 - 828937-10
Fax 0211 - 828937-11
E-Mail: info@neue-orthopaedie.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Antje Kassel
Tel. 0211/ 3870076
Fax 0211/ 3870010
mobil 0173/ 2402901
antje.kassel@neue-orthopaedie.de

Antje Kassel | idw
Weitere Informationen:
http://www.neue-orthopaedie.de
http://www.orthokin.de

Weitere Berichte zu: Academy American Arthrose Kniearthrose Orthokin-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung