Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Unterhaltungselektronik glänzt mit hohem Wachstum

16.02.2007
Innovative Produkte der Digitaltechnik wie Flat-TV als Umsatzrenner

Der Markt für Consumer Electronics Produkte (CE) in Deutschland glänzt 2006 zum dritten Mal in Folge mit einer außergewöhnlich positiven Entwicklung und erzielt ein Umsatzwachstum von 4,5 Prozent auf 22,416 Milliarden Euro (2005: 21,456 Mrd. Euro).

"Die Consumer Electronics-Branche hat durch die Digitaltechnik und die dadurch entstandenen neuen Produkte und Anwendungsmöglichkeiten kräftige Impulse bekommen. Dies untermauern die hervorragenden Umsatzergebnisse eindrucksvoll", erklärt Dr. Rainer Hecker, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu), Frankfurt, die aktuellen Branchenergebnisse. Die Consumer Electronics-Branche - speziell die klassische Unterhaltungselektronik, die mit 60 Prozent den größten Anteil am Markt stellt - übertrifft so das gesamtwirtschaftliche Wachstum deutlich. "Treiber der Umsatzzuwächse waren 2006 eindeutig die innovativen Flach-Bildschirme, die speziell zur Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland und im Weihnachtsgeschäft Verkaufsschlager waren. Darüber hinaus hat die 2006 zum ersten Mal jährlich veranstaltete IFA, die Internationale Funkausstellung in Berlin, maßgeblich zum Erfolg der CE-Branche beigetragen. Die IFA ist die weltweite Leitmesse für Consumer Electronics und wichtigster Orderplatz der Branche. Dies hat auch die erste jährliche IFA wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt", ergänzt Hans-Joachim Kamp, Vorsitzender des Fachverbands Consumer Electronics im ZVEI und Vizepräsident des ZVEI.

Die Marktzahlen der CE-Branche werden von den Marktforschern der gfu-Gesellschafter und der Mitgliedsfirmen des Fachverbands Consumer Electronics des ZVEI sowie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gemeinsam und einheitlich für alle Marktteilnehmer in Form des offiziellen Consumer Electronics Markt Index CEMIX in Kooperation mit dem Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT) erhoben und für jedes Quartal veröffentlicht.

Flache Fernseher dominieren den Markt

Die flachen Bildschirmtechnologien entwickelten sich 2006 weiter zum marktbestimmenden Faktor. Mehr als 80 Prozent des Umsatzes mit Fernsehgeräten in Deutschland wurden 2006 mit LCD- und Plasma-TVs erzielt. Im Vorjahr waren dies erst 58 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Umsatzanteil der Röhrengeräte von 37 auf 16 Prozent mehr als halbiert. Die Flat-TVs haben in 2006 mit mehr als drei Millionen Stück erstmals auch die Anzahl der verkauften Röhrengeräte (2,7 Mio.) übertroffen. Die verkaufte TV-Geräte-Stückzahl lag im Jahr 2006 bei insgesamt 5,95 Millionen. Der starke Wettbewerb, effizientere Fertigungsmethoden und Mengeneffekte sowie die Ablösung der Röhrengeräte haben trotz der erfreulichen Nachfrage zu einem Preisverfall zwischen fünf und 30 Prozent je nach Produktgruppe geführt.

Aus den Marktzahlen ist zudem ersichtlich, dass die Konsumenten wieder mehr Geld für Fernsehgeräte ausgeben. Der Durchschnittspreis aller verkauften Fernsehgeräte ist in Deutschland um 25 Prozent auf 767 Euro angestiegen. Die flachen Bildschirme haben zudem einen deutlichen Trend zu größeren Bilddiagonalen ausgelöst. Hierzu ein Beispiel: Knapp 78 Prozent des Umsatzes bei LCD-TV entfällt 2006 auf Geräte mit 80 cm ( ≥ 32 Zoll) Bilddiagonale oder größer, und rund ein Viertel des LCD-Umsatzes kommt bereits von Geräten mit über 90 cm (≥ 37 Zoll) großem Bild. Dieser Trend hat sich im letzten Quartal 2006 deutlich verstärkt.

Auch die Zukunftssicherheit spielt beim Fernsehgerätekauf eine Rolle: Mehr als 70 Prozent der verkauften LCD- und Plasma-TV-Geräte tragen inzwischen das europaweit einheitliche Logo "HD-ready" und eignen sich für die Darstellung von HDTV-Signalen. Flachbild-Fernseher mit einer Bildschirmgröße ab 32 Zoll (81 Zentimeter) sind fast ausschließlich "HD ready". Ende des Jahres 2006 erreichte der "HD ready"-Gerätebestand in Deutschland bereits 2,5 Millionen Stück.

Fernsehgenuss im Breitbildformat setzt sich in Deutschland mehr und mehr durch. Die großen LCD- und Plasma-TVs sind so gut wie ausschließlich im Bildformat 16:9.

Digitale Geräte für Aufnahme und Empfang im Siegeszug

DVD-Recorder mit einer Festplatte (Harddisc) als zusätzliches digitales Aufzeichnungsmedium setzten ihren Siegeszug mit einer Verkaufsstückzahl von 740.000 Geräten 2006 fort. Dies entspricht einer Steigerungsrate von 28 Prozent. Die Festplattenrecorder werden zunehmend auch integrierter Bestandteil von TV-Geräten - serienmäßig oder auch nachrüstbar.

Die Umstellung der TV-Übertragungswege auf digitale Technik hält die Verkaufszahlen von Set-Top-Boxen auf einem hohen Niveau. Empfänger für digitale Satellitensignale wurden 2,1 Millionen Mal verkauft, digitale Set-Top-Boxen für Kabel 350.000 Mal und Empfänger für das digitale terrestrische Fernsehen DVB-T 1,3 Millionen Mal. Zudem wurden 84.000 Set-Top-Boxen für den Empfang des hoch auflösenden Fernsehens HDTV abgesetzt. Zunehmend stehen dem Verbraucher Komplettlösungen zur Verfügung, da die Hersteller ihre Fernsehgeräte mit digitalen Empfangsteilen und HDTV-Empfängern serienmäßig ausstatten.

MP3-Player weiter gefragt, HiFi mit Schwächen, Steigerung bei Navigation beispielhaft

Die einzelnen Produktsegmente entwickeln sich heterogen. Während die innovativen digitalen Multimedia-Technologien der MP3-Player (6,9 Mio. Stück), der portablen DVD-Player (410.000 Stück) und der portablen Video-Player (530.000 Stück) stark nachgefragt sind, musste der gesamte HiFi-Bereich im Umsatz einen Rückgang um 3,2 Prozent auf 772 Millionen Euro hinnehmen. Der Rückgang fiel allerdings deutlich geringer aus als im Vorjahr (- 11,5 %), da durch den Trend hin zu großen TV-Bildschirmdiagonalen und HDTV gleichzeitig die Ansprüche nach hochwertiger Tonqualität für ein perfektes Home-Cinema-Erlebnis steigen.

Ein erfreuliches Wachstum weisen die portablen Navigationsgeräte auf: 2006 wurden 2,1 Millionen Stück dieser digitalen Pfadfinder für unterwegs abgesetzt. Dies entspricht einer Steigerung um 330 Prozent und einem Umsatz von 748 Millionen Euro (+ 230 %). Navigationssysteme, die nachträglich in Autos fest installiert wurden, gingen dagegen um mehr als 50 Prozent auf 90.000 Stück zurück, wobei die Erstausrüstung bei neuen Fahrzeugen weiter dynamisch ansteigt.

Digitale Fotografie weiter steigend, Camcorder leicht rückläufig

Digitale Fotokameras erfreuen sich nachhaltiger Beliebtheit. Dafür sorgen beispielsweise die neuen digitalen Spiegelreflex-Kameras, die mit 550.000 verkauften Stück die letzte analoge Bastion der Fotografie erobert haben. Die Bundesbürger gaben für die digitale Fotografie im vergangenen Jahr knapp zwei Milliarden Euro - rund 3,5 Prozent mehr aus als 2005. In Stück¬zahlen ausgedrückt sind dies 7,85 Millionen Digitalkameras, 5,7 Prozent mehr als 2005. Die Stückzahl der Camcorder blieb im vergangen Jahr mit 820.000 Stück um 2,4 Prozent hinter dem Wert von 2005. Der Umsatz ging um knapp zehn Prozent auf 360 Millionen Euro zurück.

Handy-Absatz über Vorjahr

Im Bereich der privat genutzten Telekommunikation (TK) erfreuen sich 2006 die Mobiltelefone mit knapp 21 Millionen Stück (+ 3,7 %) einer hohen Beliebtheit. Dies ist vor allem auf die steigende Attraktivität der Handys mit integrierten Megapixel-Kameras, MP3-Playern und riesiger Speicherkapazität zurückzuführen. Auch das Design spielt dabei zunehmend eine Rolle. Auf dem Vormarsch sind weiterhin Smartphones. 2006 konnte mit 750.000 verkauften Einheiten ein Umsatz von 199 Millionen Euro erzielt werden.

Notebooks weiter vorn

Beim Computerkauf haben die Notebooks im Jahr 2006 deutlich die Nase vorn. Sie verzeichnen eine Stückzahl-Steigerung um 17 Prozent auf 2,3 Millionen Stück, wäh¬rend die Desktop-PCs einen deutlichen Rückgang um 12,5 Prozent auf 1,45 Millionen Stück hinnehmen mussten. Auch beim Umsatz liegen die Notebooks mit 2,2 Milliarden Euro (+ 6,6 %) deutlich vor den statio¬nären Computern mit 940 Millionen Euro (- 15 %). Dies verwundert nicht, denn die portablen Rechner stehen in der Leistung ihren stationären Kollegen in nichts nach: Schnelle und leistungsfähige Prozessoren, große Speicherkapazitäten auf der Festplatte und multifunktionale Anwendungs- und Anschlussmöglichkeiten in Kombination mit kompakten Abmessungen überzeugen immer mehr Privatkunden. Außerdem bestätigt der steigende Verdrängungseffekt durch Notebooks das wachsende Mobilitätsbedürfnis der Deutschen.

Bei den Monitoren haben die fortschrittlichen Flachdisplays die Röhrenmodelle fast komplett verdrängt. 3,1 Millionen LCD-Monitore stehen 50.000 Röhrengeräten gegenüber. Zudem hält das Breitbildformat auch in diesem Produkt-Bereich ebenso wie bei den Notebooks Einzug.

Mit Selbstvertrauen und Optimismus ins Jahr 2007 - Wachstum erst im zweiten Halbjahr - IFA wichtigste Leitmesse und Orderplattform für die CE-Branche

Die Marktforscher von GfK, gfu und ZVEI sind sich einig: Im Gesamtmarkt für Consumer Electronics in Deutschland stehen die Zeichen auch in diesem Jahr weiter auf Wachstum. Die stärksten Impulse für den Gesamtmarkt 2007 werden dabei mit einer Prognose von vier Prozent mehr Umsatz erneut aus dem Bereich der klassischen Unterhaltungselektronik kommen. "Flachbildfernseher, HD-Medien, digitale Aufzeichnungsgeräte, neue HD-taugliche Spielkonsolen und die digitalen Geräte für unterwegs - angefangen bei den MP3-Playern, über portable Videoplayer, Mobiltelefone und digitale Kameras bis zur portablen Navigation - werden 2007 weiter für starke Nachfrage im Markt sorgen", ist sich Dr. Rainer Hecker sicher. Allerdings wird sich das Wachstum aufgrund der erfolgten Erhöhung der Mehrwertsteuer und fehlender sportlicher Großereignisse erst im zweiten Halbjahr 2007 einstellen. "Wir sind als CE-Branche optimistisch, dass auch das Jahr 2007 für uns erfolgreich wird. Es sind unsere innovativen Produkte, die Spaß machen und zudem einen sichtbaren Nutzen für die Kunden bieten. Die Branche der Consumer Electronics steht wie keine andere für Lifestyle und Erlebnis", ergänzt der ZVEI-Vizepräsident Hans-Joachim Kamp. Die HD-Evolution in der Fernseh- und der Videotechnik verleiht dem Begriff Heimkino zudem eine neue, nachhaltige Bedeutung.

"Dies alles macht die Technologien und die Produkte der Consumer Electronics so faszinierend und so attraktiv. Wir wagen deshalb die Prognose, dass sich das laufende Jahr - das sportlich gesehen mit dem Gewinn der Handball-WM nicht besser beginnen konnte - mit dem jährlichen Branchenhöhepunkt IFA, weltweite Leitmesse für Consumer Electronics und wichtigster Orderplatz der Branche vom 31. August bis 5. September in Berlin - erneut durch ein Umsatzplus im Consumer Electronics-Markt von 1,3 Prozent auf 22,7 Milliarden Euro auszeichnen wird", so der Aufsichtsratsvorsitzende der gfu, Dr. Rainer Hecker, abschließend.

Roland M. Stehle | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gfu.de

Weitere Berichte zu: CE-Branche Consumer Electronic Electronics IFA Notebook Unterhaltungselektronik ZVEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie