Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor der Einschulung zum Blutdruck-Check

15.02.2007
Bundesweit einmalige Studie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg bei 10.000 Kindern im Rhein-Neckar-Raum / Unterstützung durch die Manfred-Lautenschläger- und die Günter Reimann-Dubbers-Stiftung
Wie sinnvoll ist ein Blutdruck-Screening im Vorschulalter?

Ob regelmäßige Blutdruckmessungen bei Kindern dazu beitragen können, ein erhöhtes Risiko für frühzeitige Organschäden aufzuspüren, soll eine bundesweit einmalige Studie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg klären. Die Studie möchte darüber hinaus die Normwerte für erhöhten Blutdruck im Kindesalter überprüfen sowie die Zuverlässigkeit von Blutdruck-Messverfahren.

In den nächsten zwei Jahren werden in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis Blutdruckmessungen bei rund 10.000 Vorschulkindern durchgeführt. Das von der Manfred Lautenschläger- und der Günter Reimann-Dubbers-Stiftung mit 160.000 € geförderte Projekt wurde am 15. Februar 2007 bei einer Pressekonferenz unter Leitung des Geschäftsführenden Direktors der Heidelberger Kinderklinik, Prof. Dr. Georg Hoffmann, vorgestellt.

Die Blutdruck-Messungen finden im Rahmen der Einschulungsuntersuchung, die der schulärztliche Dienst jährlich von Oktober bis Juli in den Kindergärten der Region durchführt, nach Information und Einwilligung der Eltern statt. Zusätzlich wird nach Risikofaktoren für einen hohen Blutdruck wie Übergewicht und Passivrauchen gefragt und die Nierenfunktion mit einer Urinprobe getestet. Die ersten Untersuchungen seit Ende Januar 2007 sind auf großes Interesse gestoßen: Nahezu alle Familien nahmen das zusätzliche Untersuchungsangebot an.

Kindern mit Bluthochdruck wird Untersuchung im Universitätsklinikum angeboten

45 Prozent aller Todesfälle in Deutschland sind auf Erkrankungen des Kreislaufsystems zurück zu führen. Hoher Blutdruck verursacht Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schädigt die Hirngefäße und kann zu chronischem Nierenversagen führen. Ist der Blutdruck schon im Kindesalter erhöht, können Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) und Schäden an Herz oder Nieren bereits im jungen Erwachsenenalter auftreten. Die normalen Blutruckwerte bei Kindern sind wesentlich niedriger als bei Erwachsenen.

"Wird der Blutdruck dreimal hintereinander zu hoch gemessen oder ist die Urinprobe auffällig, besprechen die Ärzte das Ergebnis mit den Eltern und informieren den Kinderarzt", erklärte Professor Dr. Franz Schaefer, Sektionsleiter der Pädiatrischen Nephrologie im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, das weitere Vorgehen. "Bei den betroffenen Kindern wird der Blutdruck noch zwei weitere Male kontrolliert. Nach drei erhöht gemessenen Blutdruckwerten wird den Kindern und ihren Eltern eine weitergehende Untersuchung im Heidelberger Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin angeboten."

Bluthochdruck bei Kindern kann Hinweis auf Organerkrankung sein

Ein zu hoher Blutdruck kann bei Kindern auf eine chronische Erkrankung hinweisen: "Je jünger das Kind, desto wahrscheinlicher verursacht eine Organerkrankung, z.B. der Nieren, den Bluthochdruck", erklärte Dr. Elke Wühl, Oberärztin der Sektion Pädiatrische Nephrologie im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin.

"Eine frühzeitige Diagnose, Identifizierung der Auslöser und wirksame Behandlung des Bluthochdrucks leisten einen entscheidenden Beitrag zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen", unterstreicht Professor Dr. Franz Schaefer. "Da die Gefäß- und Organschäden direkt von der Zeitdauer des unbehandelten Bluthochdrucks abhängen, ist das Kindesalter ein besonders geeigneter Lebensabschnitt für ein effektives Früherkennungsprogramm".

Kontakt:
Professor Dr. Franz Schaefer
Leiter der Sektion Pädiatrische Nephrologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 2349 (Sekretariat)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck Jugendmedizin Kindesalter Nephrologie Pädiatrisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie