Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor der Einschulung zum Blutdruck-Check

15.02.2007
Bundesweit einmalige Studie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg bei 10.000 Kindern im Rhein-Neckar-Raum / Unterstützung durch die Manfred-Lautenschläger- und die Günter Reimann-Dubbers-Stiftung
Wie sinnvoll ist ein Blutdruck-Screening im Vorschulalter?

Ob regelmäßige Blutdruckmessungen bei Kindern dazu beitragen können, ein erhöhtes Risiko für frühzeitige Organschäden aufzuspüren, soll eine bundesweit einmalige Studie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg klären. Die Studie möchte darüber hinaus die Normwerte für erhöhten Blutdruck im Kindesalter überprüfen sowie die Zuverlässigkeit von Blutdruck-Messverfahren.

In den nächsten zwei Jahren werden in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis Blutdruckmessungen bei rund 10.000 Vorschulkindern durchgeführt. Das von der Manfred Lautenschläger- und der Günter Reimann-Dubbers-Stiftung mit 160.000 € geförderte Projekt wurde am 15. Februar 2007 bei einer Pressekonferenz unter Leitung des Geschäftsführenden Direktors der Heidelberger Kinderklinik, Prof. Dr. Georg Hoffmann, vorgestellt.

Die Blutdruck-Messungen finden im Rahmen der Einschulungsuntersuchung, die der schulärztliche Dienst jährlich von Oktober bis Juli in den Kindergärten der Region durchführt, nach Information und Einwilligung der Eltern statt. Zusätzlich wird nach Risikofaktoren für einen hohen Blutdruck wie Übergewicht und Passivrauchen gefragt und die Nierenfunktion mit einer Urinprobe getestet. Die ersten Untersuchungen seit Ende Januar 2007 sind auf großes Interesse gestoßen: Nahezu alle Familien nahmen das zusätzliche Untersuchungsangebot an.

Kindern mit Bluthochdruck wird Untersuchung im Universitätsklinikum angeboten

45 Prozent aller Todesfälle in Deutschland sind auf Erkrankungen des Kreislaufsystems zurück zu führen. Hoher Blutdruck verursacht Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schädigt die Hirngefäße und kann zu chronischem Nierenversagen führen. Ist der Blutdruck schon im Kindesalter erhöht, können Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) und Schäden an Herz oder Nieren bereits im jungen Erwachsenenalter auftreten. Die normalen Blutruckwerte bei Kindern sind wesentlich niedriger als bei Erwachsenen.

"Wird der Blutdruck dreimal hintereinander zu hoch gemessen oder ist die Urinprobe auffällig, besprechen die Ärzte das Ergebnis mit den Eltern und informieren den Kinderarzt", erklärte Professor Dr. Franz Schaefer, Sektionsleiter der Pädiatrischen Nephrologie im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, das weitere Vorgehen. "Bei den betroffenen Kindern wird der Blutdruck noch zwei weitere Male kontrolliert. Nach drei erhöht gemessenen Blutdruckwerten wird den Kindern und ihren Eltern eine weitergehende Untersuchung im Heidelberger Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin angeboten."

Bluthochdruck bei Kindern kann Hinweis auf Organerkrankung sein

Ein zu hoher Blutdruck kann bei Kindern auf eine chronische Erkrankung hinweisen: "Je jünger das Kind, desto wahrscheinlicher verursacht eine Organerkrankung, z.B. der Nieren, den Bluthochdruck", erklärte Dr. Elke Wühl, Oberärztin der Sektion Pädiatrische Nephrologie im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin.

"Eine frühzeitige Diagnose, Identifizierung der Auslöser und wirksame Behandlung des Bluthochdrucks leisten einen entscheidenden Beitrag zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen", unterstreicht Professor Dr. Franz Schaefer. "Da die Gefäß- und Organschäden direkt von der Zeitdauer des unbehandelten Bluthochdrucks abhängen, ist das Kindesalter ein besonders geeigneter Lebensabschnitt für ein effektives Früherkennungsprogramm".

Kontakt:
Professor Dr. Franz Schaefer
Leiter der Sektion Pädiatrische Nephrologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 2349 (Sekretariat)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck Jugendmedizin Kindesalter Nephrologie Pädiatrisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik