Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der europäische Markt für Immobilienportfolios im Überblick

15.02.2007
Sireo Research legt neue Studie vor - Investitionen auch künftig auf hohem Niveau

Der europäische Markt für Immobilienportfolios wird sich in den kommenden Jahren auf hohem Niveau stabilisieren. Zahlreiche Faktoren beeinflussen Angebot und Nachfrage günstig und sorgen weiterhin für umfangreiche Investitionen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Sireo Research 2007 - Portfoliotransaktionen in Europa". Die Analyse wurde in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)

Grundlage für die Untersuchung war die Sireo Research-Datenbank, in der mehr als 1300 Portfoliotransaktionen in 25 europäischen Ländern erfasst sind. Bislang hat sich keine Untersuchung derart umfassend mit dem Markt für Portfoliotransaktionen auseinandergesetzt. Dieser hat sich seit 1997 vor allem in Großbritannien und Deutschland etabliert und seit 2001 auch im übrigen Europa. Eine detaillierte Übersicht der größten Portfoliotransaktionen in Europa, gibt eine Top 100 Liste, die unter anderem Informationen zu Käufer, Verkäufer, Nutzungsart und Kaufpreis enthält. Dieses Ranking der größten Deals in Europa wird durch eine Transaktion von einem deutschen Portfolio angeführt. Der Verkauf des Wohnungsunternehmens Viterra für sieben Mrd. Euro im Jahr 2005 ist das größte jemals in Europa gehandelte Portfolio. Neben dem klassischen Büro-, Einzelhandels- oder Wohnportfolio findet sich eine Bandbreite von Pakettransaktionen - wie z.B. einige Pub-Packages in Großbritannien -, die zeigen, dass die Nachfrage hoch ist und die Spezialisierung fortschreitet.

Größtes Marktpotenzial bietet Deutschland

Eine wesentliche Voraussetzung für die weitere Dynamik des Marktes liefert der Untersuchung zufolge das anhaltend hohe Angebot an gewerblichen Immobilien. Branchenexperten schätzen, dass europaweit rund sechs Billionen Euro an Immobilienvermögen existieren. Davon gelten rund zwei Drittel als "investmentfähig". Rund zwei Billionen Euro sind inzwischen in Portfolios institutioneller Anleger investiert, weitere zwei Billionen Euro stehen dem Markt noch als "echtes" neues Angebot aus dem Bestand langjähriger Eigentümer potenziell zur Verfügung. Besonders Deutschland bietet mit dem größten Immobilienbestand Europas noch erhebliches Potenzial. Die höchste Transaktionsaktivität gemessen an Volumen und BIP zeigt sich derzeit in Schweden.

Opportunistische Investoren lösten den Boom aus

Im untersuchten Zeitraum von 1997 bis zum dritten Quartal 2006 registrierte die Studie in Deutschland und Großbritannien die meisten Verkäufe sowie die höchsten Volumina. Europaweit betrachtet konzentrierte sich der Pakethandel auf Gewerbeimmobilien. Nur in Deutschland spielten Wohnportfolios mit weit über 50% eine bedeutende Rolle. Obwohl zahlreiche internationale Investoren auf den europäischen Märkten aktiv sind und zunehmend grenzüberschreitende Investitionen getätigt werden, sind die Portfolios nach wie vor national oder regional strukturiert. Nur vier Prozent der von Sireo erfassten Transaktionen betrafen den Handel mit pan-europäischen Immobilienpaketen. Opportunistische Investoren mit ihrer Nachfrage nach Immobilienprodukten hatten entscheidenden Einfluss auf den Markt und seine Dynamik und haben den rasanten Anstieg ab dem Jahr 2004 ausgelöst. Mittlerweile agieren allerdings auch immer mehr "core"-Investoren im Markt für Portfoliotransaktionen.

Moderater Zinsanstieg dämpft Nachfrage nicht

Aus Käufersicht spricht der Studie zufolge ebenfalls eine Reihe von strukturellen Faktoren für ein beständig hohes Volumen an Portfoliotransaktionen. Unter anderem haben sich Immobilien als eigenständige Anlageklasse etabliert. Die Branche ist immer enger mit den Kapitalmärkten verzahnt, die einen wachsenden Bedarf an Anlageprodukten verzeichnen und neue Finanzierungsinstrumente zur Verfügung stellen. Kein Markt ist jedoch ohne Risiko: ein erheblicher Anstieg der Zinsen könnte nach Sireo Research durchaus die Nachfrage negativ beeinflussen. Allerdings lässt sich bislang kein Einfluss der bisherigen Zinserhöhungen auf das Transaktionsverhalten feststellen.

Empirische Analyse von Motiven und Ländern Neben einem ausführlichen Überblick über den europäischen Markt und einem Ausblick auf die weiteren Entwicklungen liefert die Studie Analysen zu den Motiven von Käufern und Verkäufern, Finanzierungsinstrumenten, Exit-Strategien sowie wirtschaftlichen und immobilienwirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Märkte wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden, Italien sowie Zentraleuropa werden separat betrachtet und analysiert.

Bei der Erstellung der Studie hat Sireo Research mit dem Forschungsbereich "Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement" des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim zusammengearbeitet. Die Experten des ZEW zeichnen für die volkswirtschaftliche Analyse, die empirische Herleitung der Motive von Käufern und Verkäufern sowie für die Untersuchung der Finanzierungsinstrumente verantwortlich. Die Studie "Sireo Research 2007 - Portfoliotransaktionen in Europa" kann zum Preis von 499 Euro in deutscher oder englischer Sprache unter www.sireo.com bezogen werden.

Kurzprofil Sireo Real Estate GmbH:

Sireo Real Estate ist mit derzeit 13 Mrd. EUR Assets under Management einer der großen institutionellen Asset Manager in Deutschland und Europa. Mit konsequentem Fokus auf kapitalmarktkonforme Immobilienstrategien werden internationale Portfolios und Fonds gesteuert. Seit der Gründung in 2001 wurden mit rund 320 Mitarbeitern über 1.500 Immobilientransaktionen in einem Gesamtvolumen von über 5,2 Mrd. EUR umgesetzt. Strukturierte Prozesse, Transparenz und ein wertgetriebener Managementansatz prägen das Unternehmensprofil.

Stefan Reidt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sireo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie