Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa hinkt bei Virtualisierung hinterher

14.02.2007
Deutsche Vorsicht - "Niemand würde hier eine 1.0-Version installieren"

Die USA ist weltweiter Vorreiter in Sachen Virtualisierung. Europa hinkt bei dieser Technik noch hinterher, wenngleich sich auch hierzulande Unternehmen vermehrt für den Einsatz virtualisierter Systeme interessieren. Dies besagt eine aktuelle Studie von Forrester Research. Lediglich 35 Prozent der europäischen Unternehmen haben bereits virtualisierte Systeme im Einsatz oder testen sie zumindest. In den USA liegt dieser Wert mittlerweile bei 51 Prozent.

Sonja Reindl-Hager, Sprecherin des Virtualisierungs-Spezialisten VMware, führt dies auf die kulturelle Herangehensweise zu neuer Technik zurück. "In den USA ist man viel schneller bereit, neue Technologien umzusetzen, während man in Europa im Durchschnitt eher zurückhaltend ist", meint sie im Gespräch mit pressetext. In Deutschland eingesetzte Systeme müssen geprüfte Systeme sein. "Niemand würde hier eine 1.0-Version installieren."

Der Einsatz von virtuellen Systemen ist in Europa zwar noch nicht stark verbreitet, jedoch konstant steigend. Die Vergleichsstudie aus dem Jahr 2005 wies für den europäischen Raum eine um fünf Prozent niedrigere Verbreitung aus. "Die Virtualisierung hat in den vergangenen drei Jahren einen starken Anklang gefunden", bestätigt Reindl-Hager die Forrester-Zahlen. Argumente dafür seien vor allem die Einsparungen an Platz und Betriebskosten in Rechenzentren. "Zudem können vorhandene Serverstrukturen mit virtuellen Maschinen besser ausgenützt werden", so die VMware-Sprecherin. Wird die Kapazität eines Servers, auf dem nur eine Applikation läuft, nur zu 15 bis 20 Prozent genutzt, so lasse sich die Auslastung durch Virtualisierung auf 80 bis 90 Prozent hochschrauben.

Mehr als 50 Prozent der Befragten fiel auf die Frage nach bkannten Herstellern für Virtualisierungssoftware VMware ein. Etwas mehr als die Hälfte planen in Zukunft auch VMware-Systeme zu implementieren. 11 Prozent gaben Hewlett-Packard an, für IBM und Microsoft interessierten sich neun Prozent und Dell hatten acht Prozent auf ihrer Liste. Oftmals komme aber auch hier letztlich VMware-Software zum Zug, schreibt der Autor der Studie. Diese Zahlen freuen Reindl-Hager naturgemäß und sie führt dies auf die Fokussierung des Unternehmens auf strategische Kundenprodukte zurück. "Wir haben unser Vertriebsteam gestärkt und bieten unseren Kunden gezielten Service."

Abgesehen von der Konsolidierung von großen Serveranlagen halten virtuelle Systeme auch im KMU-Bereich Einzug. "Wir bieten seit dem vergangenen Jahr VMware Server und VMware Player zum kostenfreien Download an und sind sehr erfolgreich damit. Bislang konnten wir über 1,5 Mio. Downloads verbuchen", meint Reindl-Hager. Die Strategie, die Technik damit bekannt zu machen, ging voll auf. Der Consumermarkt ist noch weiter weg, obwohl Vorteile auch in diesem Segment leicht auszumachen sind. So können virtuelle Maschinen beispielsweise für sicheres Internet-Surfen verwendet werden. Dabei läuft der Browser in einer abgekapselten, virtuellen Maschine. Viren, Trojaner oder auch Spyware landen beim unvorsichtigen Nutzer dann zwar auf dem virtuellen System, haben jedoch keine Chance das eigentliche Betriebssystem zu infizieren.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.forrester.com
http://www.vmware.de

Weitere Berichte zu: 0-Version Download VMware Virtualisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise