Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Studie zu Schlaganfall und Morbus Fabry

13.02.2007
SIFAP Studie wird Rolle des Morbus Fabry beim Schlaganfall klären

Schlaganfälle sind die zweithäufigste Todesursache weltweit und gehören zu den häufigsten Verursachern von Demenz in Europa. In Deutschland erleiden über 200.000 Menschen jedes Jahr einen Schlaganfall. Auch bei jungen Menschen - nach WHO-Definition Betroffene zwischen 18 und 55 Jahren - ist der Schlaganfall eine ernst zu nehmende Gefahr.

Dennoch bleibt seine Ursache bei mindestens einem Viertel der Patienten dieser Altersgruppe ungeklärt. Neueste Studien sehen in der erblichen Stoffwechselkrankheit Morbus Fabry inzwischen einen ausschlaggebenden Verursacher. Die Rolle der Krankheit wird nun im Rahmen der internationalen "Stroke in Young Fabry Patients (SIFAP)" Studie unter Leitung von Prof. Arndt Rolfs, Universität Rostock, untersucht.

Junge Menschen sind häufiger von Schlaganfällen betroffen als allgemein bekannt. Etwa 15 Prozent aller Schlaganfallpatienten sind unter 55 Jahre alt. Eine erste Studie hat gezeigt, dass in dieser Altersgruppe etwa fünf Prozent der männlichen und etwa drei Prozent der weiblichen Patienten mit kryptogenem, d.h. ungeklärtem, Schlaganfall an der Stoffwechselkrankheit Morbus Fabry leiden. "Gerade junge Schlaganfallpatienten müssen auf Morbus Fabry als mögliche Ursache untersucht werden", erklärte Prof. Rolfs heute im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz zu SIFAP. "Die Studie wird nicht nur gesicherte Aussagen zur Rolle des Morbus Fabry beim Schlaganfall ermöglichen, sondern auch in erheblichem Maße dazu beitragen, die Lebenssituation von Morbus Fabry-Patienten zu verbessern."

SIFAP ist ein Gemeinschaftsprojekt von mehr als 30 europäischen Forschungszentren. In der ersten Phase der Studie (SIFAP 1) werden über einen Zeitraum von 18 Monaten die Risikofakto-ren, Ursachen und klinischen Symptome von 5.000 jungen Schlaganfallpatienten untersucht. Die Ergebnisse werden unter anderem präzise Aussagen über die Häufigkeit von Morbus Fabry bei jungen Patienten erlauben. Im Anschluss wird in einem zweiten Schritt (SIFAP 2) die Wirksamkeit von prophylaktischen und therapeutischen Maßnahmen bei Schlaganfallpatienten mit einem Morbus Fabry erforscht.

Morbus Fabry ist eine erbliche, lysosomale Stoffwechselkrankheit. Betroffene leiden unter einer eingeschränkten Funktion von alpha-Galaktosidase, einem Enzym, das zum Abbau bestimmter Fette - vor allem Globotriaosylceramid (Gb-3) - benötigt wird. In der Folge lagern sich Fettsubstanzen im Gewebe ab und schädigen wichtige Organe wie Gehirn, Gefäße, Herz, Nieren oder Augen. Typische Symptome reichen von Schmerzen in Händen und Füssen, kleinen punktförmigen Blutschwämmchen in der Haut (sog. Angiokeratome) bis hin zu Nierenversagen, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Pressekontakt:

Sebastian Frölich Patrick Torka
ipse Communication ipse Communication
Tel. 030 288846-18 Tel. 030 288846-28
Fax 030 288846-46 Fax 030 288846-46
Mail s.froelich@ipse.de Mailp.torka@ipse.de

Dr. Wolfgang Peters | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Fabry Morbus SIFAP Schlaganfall Schlaganfallpatient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau