Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Spanien wächst das Geschäft mit der Solarenergie

13.02.2007
Aktuelle Studie untersucht Wachstumspotentiale und –hürden auf dem spanischen Solarstrommarkt: Starker Trend hin zu Freiflächenanlagen und Solarparks. Distributionsstrukturen haben sich verändert. Rund 50 MW Neu- Installationen in 2006.

Die aktuelle Studie „Der spanische Photovoltaikmarkt 2006/07“ des Marktforschers EuPD Research zeigt, dass Spaniens Solarmarkt auf Wachstumskurs ist. Besonders das Geschäft in den Solarparks zieht weiter an. Nach den Berechnungen von EuPD Research wird das Volumen der neu installierten Photovoltaikleistung für das Jahr 2006 bei rund 50 Megawatt (MW) liegen.

Vor allem bei den Modulherstellern zeigt sich die positive Marktentwicklung deutlich. Die befragten Hersteller berichteten durchweg von einer Ausweitung ihrer Produktionskapazitäten. Zudem ist der Bau einer neuen Siliziumfabrik geplant. In Tiefeninterviews mit 58 in Spanien installierenden Betrieben stellte sich zudem heraus, dass sich die Distributionsstrukturen in den letzten zwei Jahren stark verändert haben. Es wird nicht mehr direkt beim Hersteller gekauft, sondern vor allem bei auf PV spezialisierten Großhändlern. Als wichtigste Hürde auf dem Weg zu einem ungehinderten Wachstum bezeichneten die in der Studie befragten Marktteilnehmer nach wie vor die aufwendige Bürokratie: Um ein PV-System zu installieren, müssen Investoren eine hohe Anzahl an Genehmigungen und Lizenzen vorweisen, so dass zwischen der Beantragung einer Anlage und deren Installation zwischen acht und 14 Monaten vergehen können. Die Unternehmen setzen ihre Hoffnungen hier auf das neue Dekret zur Förderung von Erneuerbaren Energien, das auch den Bereich der Solarenergie umfasst. Photovoltaik als Finanzprodukt Die Solarbranche in Spanien entwickelt sich nach Aussage der befragten Marktteilnehmer vor allem auf dem Gebiet der Freiflächenanlagen. Wie die Studie weiter zeigt, wird die zukünftige Entwicklung sich vor allem auf den Bereich der Solargärten, die aus vielen einzelnen PV-Anlagen bestehen, beziehen. Das liegt zum einen an den enormen Freiflächen die in Spanien zur Verfügung stehen, zum anderen an der bisherigen Politik, die vor allem Anlagen mittlerer Größe bis zu 100 kW förderte.

Zudem rechnen Marktteilnehmer mit einem Anziehen der Entwicklung, weil Solarparks in der öffentlichen Wahrnehmung immer mehr als lohnende finanzielle Investition kommuniziert werden.

Einige Banken haben darauf reagiert und bieten Investitionskonzepte, bei denen Käufer Anteile innerhalb eines Solarparks erwerben können. Für private Dachaufbauten ist der Markt dagegen wenig attraktiv, denn der Erwerb einer Hausdachanlage bedeutet mehr Aufwand, wirft aber dennoch weniger Rendite ab. „Die meis- ten Studienteilnehmer geben an, dass Endkunden Photovoltaik als reines Finanzprodukt verstehen. Das kleine, private Dachanlagengeschäft wird unter den bisherigen Bedingungen in Spanien kaum Zukunft haben.“, erklärt Heike Uhlemann, Projektleiterin der Studie.

Veränderte Distributionsstrukturen

Im Vergleich zur Vorjahresstudie „Der spanische Photovoltaikmarkt 2005/06“ zeigen die aktuellen EuPD-Daten zur Handelsstruktur erhebliche Veränderungen. Kauften die Mehrzahl der befragten Installateure im Jahr 2005 die Module noch direkt beim Hersteller, hat sich dieses Gewicht nun auf Zwischenhändler verschoben.

Zum einen gibt es immer mehr Distributoren, die sich auf Photovoltaik spezialisieren.

Zugleich strömen immer mehr Firmen auf den Markt, die als „All- Rounder“ alle Serviceleistungen im PV-Geschäft übernehmen. Es wird abzuwarten sein, ob sich die Distributions- und Installationsstrukturen hin zu einer, wie in Deutschland üblichen Spezialisierung von Firmen entwickeln werden.

Hürden Neben zeitaufwendigen administrativen Prozessen werden in der Studie auch hohe Preise und rechtliche Unsicherheiten als Hürden für ein ungebremstes Wachstum genannt. PV-Anlagen sind in Spanien rund 20 Prozent teurer als in Deutschland. Die Preise zogen vor allem in den Jahren 2005 und 2006 an, angekurbelt vom Auftrieb der nationalen Nachfrage sowie den hohen Siliziumpreisen. Zudem zeigt die Studie, dass die Entkopplung des Einspeisetarifs vom Strompreis im Juli 2006 die Marktteilnehmer verunsichert hat. Daher setzen viele ihre Hoffnung auf das in den kommenden Wochen erwartete, neue Dekret zur Förderung von Solarenergie.

Der aktuell vorliegende Entwurf sieht unter anderem eine neue Vergütungskategorie vor, die Anlagen mit einer Größe von 100 Kilowatt (kW) bis zu 10 MW mit 41,7 Cent fördert. Auch die deutsche Solarbranche hofft auf verbesserte Exportbedingungen in Spanien, wie Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW), erklärt: „Deutsche Solarunternehmen mischen auf dem spanischen Markt kräftig mit und nutzen dabei ihren Technologievorsprung. Um in die erste Liga der wichtigsten Solarmärkte aufzurücken, muss das sonnenverwöhnte Land nun jedoch schnell seine Förder- und Genehmigungspraxis entbürokratisieren.“

Navarra trägt Bärenanteil an Solarboom

Aufgrund der unterschiedlichen Maßnahmen und Regelungen zur Förderung von Solarenergie, zeigten sich für das Jahr 2005 regional enorme Unterschiede beim Verbau von PV-Anlagen. Führend ist mit 11,09 MW an Installationskapazität die autonome Provinz Navarra im Norden Spaniens.

Weitere Informationen über die aktuelle EuPD Research-Studie „The Spanish Photovoltaic Market 2006/07 – Growth Market with Initial Difficulties “ unter: http://www.europressedienst.com/studien/

EuPD Research
Heike Uhlemann
Fon +49 (0)229 – 429 66 – 54
E-Mail: h.uhlemann@eupd-research.com
EuPD Research ist Markt- und Meinungsforscher für Medien und Unternehmen. Als Fullservice-Dienstleister mit eigenem Befragungsdienst bieten wir unseren Kunden das gesamte Instrumentarium quantitativer wie qualitativer Forschung. Wir erstellen Marktstudien, Branchenberichte und Geschäftsklimaindizes und entwickeln damit zielgruppenorientierte Entscheidungshilfen. Dabei greifen wir auf ein Expertennetzwerk von Wissenschaftlern, Entscheidungsträgern und Medienvertretern zurück.

Sarah Schmitz | EuPD Research
Weitere Informationen:
http://www.europressedienst.com
http://www.europressedienst.com/studien/

Weitere Berichte zu: Marktteilnehmer PV-Anlage Photovoltaik Solarenergie Solarpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau