Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Spanien wächst das Geschäft mit der Solarenergie

13.02.2007
Aktuelle Studie untersucht Wachstumspotentiale und –hürden auf dem spanischen Solarstrommarkt: Starker Trend hin zu Freiflächenanlagen und Solarparks. Distributionsstrukturen haben sich verändert. Rund 50 MW Neu- Installationen in 2006.

Die aktuelle Studie „Der spanische Photovoltaikmarkt 2006/07“ des Marktforschers EuPD Research zeigt, dass Spaniens Solarmarkt auf Wachstumskurs ist. Besonders das Geschäft in den Solarparks zieht weiter an. Nach den Berechnungen von EuPD Research wird das Volumen der neu installierten Photovoltaikleistung für das Jahr 2006 bei rund 50 Megawatt (MW) liegen.

Vor allem bei den Modulherstellern zeigt sich die positive Marktentwicklung deutlich. Die befragten Hersteller berichteten durchweg von einer Ausweitung ihrer Produktionskapazitäten. Zudem ist der Bau einer neuen Siliziumfabrik geplant. In Tiefeninterviews mit 58 in Spanien installierenden Betrieben stellte sich zudem heraus, dass sich die Distributionsstrukturen in den letzten zwei Jahren stark verändert haben. Es wird nicht mehr direkt beim Hersteller gekauft, sondern vor allem bei auf PV spezialisierten Großhändlern. Als wichtigste Hürde auf dem Weg zu einem ungehinderten Wachstum bezeichneten die in der Studie befragten Marktteilnehmer nach wie vor die aufwendige Bürokratie: Um ein PV-System zu installieren, müssen Investoren eine hohe Anzahl an Genehmigungen und Lizenzen vorweisen, so dass zwischen der Beantragung einer Anlage und deren Installation zwischen acht und 14 Monaten vergehen können. Die Unternehmen setzen ihre Hoffnungen hier auf das neue Dekret zur Förderung von Erneuerbaren Energien, das auch den Bereich der Solarenergie umfasst. Photovoltaik als Finanzprodukt Die Solarbranche in Spanien entwickelt sich nach Aussage der befragten Marktteilnehmer vor allem auf dem Gebiet der Freiflächenanlagen. Wie die Studie weiter zeigt, wird die zukünftige Entwicklung sich vor allem auf den Bereich der Solargärten, die aus vielen einzelnen PV-Anlagen bestehen, beziehen. Das liegt zum einen an den enormen Freiflächen die in Spanien zur Verfügung stehen, zum anderen an der bisherigen Politik, die vor allem Anlagen mittlerer Größe bis zu 100 kW förderte.

Zudem rechnen Marktteilnehmer mit einem Anziehen der Entwicklung, weil Solarparks in der öffentlichen Wahrnehmung immer mehr als lohnende finanzielle Investition kommuniziert werden.

Einige Banken haben darauf reagiert und bieten Investitionskonzepte, bei denen Käufer Anteile innerhalb eines Solarparks erwerben können. Für private Dachaufbauten ist der Markt dagegen wenig attraktiv, denn der Erwerb einer Hausdachanlage bedeutet mehr Aufwand, wirft aber dennoch weniger Rendite ab. „Die meis- ten Studienteilnehmer geben an, dass Endkunden Photovoltaik als reines Finanzprodukt verstehen. Das kleine, private Dachanlagengeschäft wird unter den bisherigen Bedingungen in Spanien kaum Zukunft haben.“, erklärt Heike Uhlemann, Projektleiterin der Studie.

Veränderte Distributionsstrukturen

Im Vergleich zur Vorjahresstudie „Der spanische Photovoltaikmarkt 2005/06“ zeigen die aktuellen EuPD-Daten zur Handelsstruktur erhebliche Veränderungen. Kauften die Mehrzahl der befragten Installateure im Jahr 2005 die Module noch direkt beim Hersteller, hat sich dieses Gewicht nun auf Zwischenhändler verschoben.

Zum einen gibt es immer mehr Distributoren, die sich auf Photovoltaik spezialisieren.

Zugleich strömen immer mehr Firmen auf den Markt, die als „All- Rounder“ alle Serviceleistungen im PV-Geschäft übernehmen. Es wird abzuwarten sein, ob sich die Distributions- und Installationsstrukturen hin zu einer, wie in Deutschland üblichen Spezialisierung von Firmen entwickeln werden.

Hürden Neben zeitaufwendigen administrativen Prozessen werden in der Studie auch hohe Preise und rechtliche Unsicherheiten als Hürden für ein ungebremstes Wachstum genannt. PV-Anlagen sind in Spanien rund 20 Prozent teurer als in Deutschland. Die Preise zogen vor allem in den Jahren 2005 und 2006 an, angekurbelt vom Auftrieb der nationalen Nachfrage sowie den hohen Siliziumpreisen. Zudem zeigt die Studie, dass die Entkopplung des Einspeisetarifs vom Strompreis im Juli 2006 die Marktteilnehmer verunsichert hat. Daher setzen viele ihre Hoffnung auf das in den kommenden Wochen erwartete, neue Dekret zur Förderung von Solarenergie.

Der aktuell vorliegende Entwurf sieht unter anderem eine neue Vergütungskategorie vor, die Anlagen mit einer Größe von 100 Kilowatt (kW) bis zu 10 MW mit 41,7 Cent fördert. Auch die deutsche Solarbranche hofft auf verbesserte Exportbedingungen in Spanien, wie Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW), erklärt: „Deutsche Solarunternehmen mischen auf dem spanischen Markt kräftig mit und nutzen dabei ihren Technologievorsprung. Um in die erste Liga der wichtigsten Solarmärkte aufzurücken, muss das sonnenverwöhnte Land nun jedoch schnell seine Förder- und Genehmigungspraxis entbürokratisieren.“

Navarra trägt Bärenanteil an Solarboom

Aufgrund der unterschiedlichen Maßnahmen und Regelungen zur Förderung von Solarenergie, zeigten sich für das Jahr 2005 regional enorme Unterschiede beim Verbau von PV-Anlagen. Führend ist mit 11,09 MW an Installationskapazität die autonome Provinz Navarra im Norden Spaniens.

Weitere Informationen über die aktuelle EuPD Research-Studie „The Spanish Photovoltaic Market 2006/07 – Growth Market with Initial Difficulties “ unter: http://www.europressedienst.com/studien/

EuPD Research
Heike Uhlemann
Fon +49 (0)229 – 429 66 – 54
E-Mail: h.uhlemann@eupd-research.com
EuPD Research ist Markt- und Meinungsforscher für Medien und Unternehmen. Als Fullservice-Dienstleister mit eigenem Befragungsdienst bieten wir unseren Kunden das gesamte Instrumentarium quantitativer wie qualitativer Forschung. Wir erstellen Marktstudien, Branchenberichte und Geschäftsklimaindizes und entwickeln damit zielgruppenorientierte Entscheidungshilfen. Dabei greifen wir auf ein Expertennetzwerk von Wissenschaftlern, Entscheidungsträgern und Medienvertretern zurück.

Sarah Schmitz | EuPD Research
Weitere Informationen:
http://www.europressedienst.com
http://www.europressedienst.com/studien/

Weitere Berichte zu: Marktteilnehmer PV-Anlage Photovoltaik Solarenergie Solarpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie