Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Fernsehen: Experten rechnen langfristig mit guten Umsatzprognosen ...

13.02.2007
... - kurzfristige Gewinne werden nicht erwartet

Aktuelle Accenture Studie: Abonnementgebühren für Premium-Inhalte zusätzlich zur Werbung wichtigste Einnahmequellen des neuen Fernseh-Erlebnisangebots

Der Umsatz mit Internet-Fernsehen (IPTV) wird innerhalb der nächsten drei Jahre beträchtlich steigen. Mit kurzfristigen Gewinnen innerhalb der nächsten zwölf Monaten rechnet die Mehrheit der Experten nicht. Das zeigt die Studie von Accenture und dem US-Forschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) unter fast 350 Führungskräften aus Telekommunikations-, Rundfunk- und Medienunternehmen in Europa, USA und Asien.

Die Studie kommt branchenübergreifend zu einem einheitlichen Bild: 60 Prozent der Befragten sind sicher, dass die Umsätze mit IPTV innerhalb von drei Jahren signifikant wachsen werden. Bei kurzfristigen Prognosen gehen dagegen die Meinungen auseinander: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Teilnehmer bezweifelt hohe Gewinne innerhalb der nächsten zwölf Monate. Dagegen sind 20 Prozent zuversichtlich bis sehr zuversichtlich, dass im ersten Jahr durch die neue Technologie Mehreinnahmen generiert werden. "Das Geschäftsmodell für die technologische Innovation IPTV ist und bleibt definitiv überzeugend", so Nikolaus Mohr, Geschäftsführer im Bereich Communication & High Tech bei Accenture. "Auf lange Sicht liegt der Schlüssel zum Erfolg von IPTV darin, weitsichtig, ehrgeizig und offen für Innovationen aus sämtlichen Bereichen zu sein. Auf kurze Sicht ist es wichtig, auf die Wünsche der Kunden schnell zu reagieren und technologische Hürden zu überwinden."

Die wichtigste Einnahmequelle für IPTV ist für 47 Prozent der Befragten zielgruppengerechte Werbung. Im Gegensatz dazu prognostizieren 74 Prozent der Netzbetreiber, dass die Abonnementgebühren für Premium-Inhalte zukünftig den größten Anteil am Gesamtumsatz bestreiten werden, gefolgt von den Gebühren für Basisinhalte und Werbeeinnahmen. "Diese Diskrepanz reflektiert die noch vorherrschende Unsicherheit darüber, wie das neue Medienangebot wirklich aussehen wird und was Verbraucher dann dafür tatsächlich zu zahlen bereit sind", so Mohr. "Bisher beziehen die Anbieter ihre Einnahmen hauptsächlich über Film-Abonnements. Sie erwarten vergleichbare bis bessere Einnahmen bei IPTV-Abonnements.

Dagegen sind Führungskräfte auf Medienseite eher verhalten und skeptisch, ob hier so schnell eine neue Einnahmequelle erschlossen werden kann. Fakt ist, dass beides entscheidend sein wird - Werbe- und Abonnementeinnahmen. Die Herausforderung liegt darin, sich die Leistungskraft dieser neuen Technologie zu Nutze zu machen, um ein neuartiges Filmerlebnis zu schaffen, das die Verbraucher überzeugt. Dann sind sie auch bereit mehr zu zahlen als sie es heute tun."

Die Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass günstige Preisangebote durch Servicepakete (Kombination aus Fernsehen, Telefonie und Breitband-Internet) die Verbraucher locken werden. 64 Prozent aller Befragten sind überzeugt, dass dies der Hauptbeweggrund sein wird IPTV zu nutzen. Noch aber steht die Einführung von IPTV vor Hindernissen. 25 Prozent sehen kurzfristige Schwierigkeiten vor allem darin, die Servicequalität mit unerprobten Infrastrukturen, niedrigen Bandbreiten und anderen technologischen Aspekten in Einklang zu bringen. Ein weiteres Viertel der Befragten sieht die Herausforderungen im Konkurrenzkampf mit anderen TV-Anbietern. Für 19 Prozent der Befragten stellen die hohen Abonnementgebühren, die sich aus den Kosten für Netzzugang und technische Ausstattung zusammensetzen, ein Problem dar.

Zur Studie

Im Herbst 2006 hat Accenture zusammen mit Economist Intelligence Unit eine Umfrage unter 341 Führungskräfte in der Medien- und Technologiebranche durchgeführt. 46 Prozent der Befragten waren Mitglieder der dritten Führungsebene, die anderen 54 Prozent setzten sich zusammen aus Abteilungsleitern und Leitern von Marketingabteilungen und Planungseinheiten. Die vertretenen Unternehmen repräsentierten vor allem feste Netzbetreiber, Serviceanbieter, integrierte Festnetz- und Wireless-Betreiber, Kabel- und Satellitennetzbetreiber, Hersteller von Telekommunikationsgeräten, Hersteller von Consumer Electronic, TV-Sender, Filmstudios, andere Content-Anbieter (z.B. Nachrichten, Musik, Spiele) und Mehrwertdienste (z.B. Gebührenerfassung und Kundenbetreuung). Die Umfrage umfasst 46 Länder. Die Befragten kamen je zu einem Drittel aus den Regionen Europa, Asien-Pazifik und Amerika.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Das Unternehmen beschäftigt rund 146.000 Mitarbeiter in 49 Ländern.

Anke Meier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.com/iptvmonitor3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie