Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen von Private Equity im Mittelstand

13.02.2007
Nach zwei schwachen Quartalen haben sich die Erwartungen zum Jahresende deutlich verbessert - der deutsche Mittelstand gilt weiter als wichtiger Zielsektor.

Der Private-Equity-Stimmungsindikator verzeichnete im vierten Quartal 2006 einen signifikanten Zuwachs. Auch gestiegene Kaufpreismultiplikatoren und der starke Wettbewerb im Rahmen von Kauftransaktionen konnten den Erfolg nicht schmälern. Ausgehend von den positiven Erwartungen der Branche und den zahlreichen Transaktionen im vergangenen Jahr werden auch für die Zukunft Wachstum und weiter steigende Transaktionsvolumina prognostiziert.

Potenzial sieht die Branche vor allem im deutschen Mittelstand, insbesondere bei den Themen Nachfolgeproblematik und Wachstumsfinanzierung. Dies ergab die vierteljährliche Private-Equity-Studie von Deloitte - hierzu wurden 1.200 Private-Equity-Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

"Unser Private-Equity-Stimmungsindikator notiert nach einem Anstieg um sieben Punkte mit 122 Punkten nahe des Allzeithochs", erläutert Karsten Hollasch, Partner Transaction Services bei Deloitte. "Die befragten Private-Equity-Manager erwarten überdies eine positive Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Klimas im ersten Quartal 2007."

Megadeals, wachsende Bekanntheit und höhere Akzeptanz

Die große Anzahl von Transaktionen mit Private-Equity-Beteiligung und Megadeals wie die Übernahme der Sendergruppe ProSiebenSat1 durch die Finanzinvestoren KKR/Permira haben auch außerhalb der Branche für großes Aufsehen gesorgt. Die positiven Erwartungen der Manager bezüglich Deal-Aktivitäten und weiterhin steigender Transaktionsvolumina lassen weitere Megadeals antizipieren. Dies trägt dazu bei, dass sich Private Equity mehr und mehr als alternatives Finanzierungsinstrument etabliert.

Chancen im deutschen Mittelstand

"Getrieben durch die derzeit hohen Verkaufspreise und die anhaltende Nachfolgeproblematik im deutschen Mittelstand steht dieser alternativen Finanzierungslösungen wie Private Equity immer offener gegenüber", erläutert Karsten Hollasch. In den letzten Monaten haben Akzeptanz und Erfahrung mit Private-Equity-Finanzierungen zugenommen. Die hohe Investitionsbereitschaft bei Mittelstandsprojekten wird vor allem bei Themen wie Nachfolgeproblematik und Wachstumsfinanzierung deutlich. Hier sehen über 90 Prozent der Manager zukünftige Transaktionsauslöser. Exit-Renditen für etwaige Investments beurteilen die Fachleute sich jedoch weiterhin uneinheitlich.

"Die Private-Equity-Branche sieht somit nach wie vor ihre Hauptzielgruppe bei mittelständischen Unternehmen. Die Umfrage hat gezeigt, dass hier noch viel Potenzial für zukünftige Investments steckt", resümiert Karsten Hollasch.

Die vollständige Studie finden Sie zum Download unter http://www.deloitte.com/dtt/section_node/0,1042,sid%253D6289,00.html

Über die Umfrage

Das Private-Equity-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der Branche durch regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, der Private Equity Survey. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden mehr als 1.200 Investmentmanager der Private-Equity-Branche schriftlich befragt. Deloitte Private-Equity-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, Hongkong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn und den USA.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Equity Mitgliedsunternehmen Nachfolgeproblematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften