Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen von Private Equity im Mittelstand

13.02.2007
Nach zwei schwachen Quartalen haben sich die Erwartungen zum Jahresende deutlich verbessert - der deutsche Mittelstand gilt weiter als wichtiger Zielsektor.

Der Private-Equity-Stimmungsindikator verzeichnete im vierten Quartal 2006 einen signifikanten Zuwachs. Auch gestiegene Kaufpreismultiplikatoren und der starke Wettbewerb im Rahmen von Kauftransaktionen konnten den Erfolg nicht schmälern. Ausgehend von den positiven Erwartungen der Branche und den zahlreichen Transaktionen im vergangenen Jahr werden auch für die Zukunft Wachstum und weiter steigende Transaktionsvolumina prognostiziert.

Potenzial sieht die Branche vor allem im deutschen Mittelstand, insbesondere bei den Themen Nachfolgeproblematik und Wachstumsfinanzierung. Dies ergab die vierteljährliche Private-Equity-Studie von Deloitte - hierzu wurden 1.200 Private-Equity-Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

"Unser Private-Equity-Stimmungsindikator notiert nach einem Anstieg um sieben Punkte mit 122 Punkten nahe des Allzeithochs", erläutert Karsten Hollasch, Partner Transaction Services bei Deloitte. "Die befragten Private-Equity-Manager erwarten überdies eine positive Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Klimas im ersten Quartal 2007."

Megadeals, wachsende Bekanntheit und höhere Akzeptanz

Die große Anzahl von Transaktionen mit Private-Equity-Beteiligung und Megadeals wie die Übernahme der Sendergruppe ProSiebenSat1 durch die Finanzinvestoren KKR/Permira haben auch außerhalb der Branche für großes Aufsehen gesorgt. Die positiven Erwartungen der Manager bezüglich Deal-Aktivitäten und weiterhin steigender Transaktionsvolumina lassen weitere Megadeals antizipieren. Dies trägt dazu bei, dass sich Private Equity mehr und mehr als alternatives Finanzierungsinstrument etabliert.

Chancen im deutschen Mittelstand

"Getrieben durch die derzeit hohen Verkaufspreise und die anhaltende Nachfolgeproblematik im deutschen Mittelstand steht dieser alternativen Finanzierungslösungen wie Private Equity immer offener gegenüber", erläutert Karsten Hollasch. In den letzten Monaten haben Akzeptanz und Erfahrung mit Private-Equity-Finanzierungen zugenommen. Die hohe Investitionsbereitschaft bei Mittelstandsprojekten wird vor allem bei Themen wie Nachfolgeproblematik und Wachstumsfinanzierung deutlich. Hier sehen über 90 Prozent der Manager zukünftige Transaktionsauslöser. Exit-Renditen für etwaige Investments beurteilen die Fachleute sich jedoch weiterhin uneinheitlich.

"Die Private-Equity-Branche sieht somit nach wie vor ihre Hauptzielgruppe bei mittelständischen Unternehmen. Die Umfrage hat gezeigt, dass hier noch viel Potenzial für zukünftige Investments steckt", resümiert Karsten Hollasch.

Die vollständige Studie finden Sie zum Download unter http://www.deloitte.com/dtt/section_node/0,1042,sid%253D6289,00.html

Über die Umfrage

Das Private-Equity-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der Branche durch regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, der Private Equity Survey. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden mehr als 1.200 Investmentmanager der Private-Equity-Branche schriftlich befragt. Deloitte Private-Equity-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, Hongkong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn und den USA.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Equity Mitgliedsunternehmen Nachfolgeproblematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen