Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen von Private Equity im Mittelstand

13.02.2007
Nach zwei schwachen Quartalen haben sich die Erwartungen zum Jahresende deutlich verbessert - der deutsche Mittelstand gilt weiter als wichtiger Zielsektor.

Der Private-Equity-Stimmungsindikator verzeichnete im vierten Quartal 2006 einen signifikanten Zuwachs. Auch gestiegene Kaufpreismultiplikatoren und der starke Wettbewerb im Rahmen von Kauftransaktionen konnten den Erfolg nicht schmälern. Ausgehend von den positiven Erwartungen der Branche und den zahlreichen Transaktionen im vergangenen Jahr werden auch für die Zukunft Wachstum und weiter steigende Transaktionsvolumina prognostiziert.

Potenzial sieht die Branche vor allem im deutschen Mittelstand, insbesondere bei den Themen Nachfolgeproblematik und Wachstumsfinanzierung. Dies ergab die vierteljährliche Private-Equity-Studie von Deloitte - hierzu wurden 1.200 Private-Equity-Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

"Unser Private-Equity-Stimmungsindikator notiert nach einem Anstieg um sieben Punkte mit 122 Punkten nahe des Allzeithochs", erläutert Karsten Hollasch, Partner Transaction Services bei Deloitte. "Die befragten Private-Equity-Manager erwarten überdies eine positive Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Klimas im ersten Quartal 2007."

Megadeals, wachsende Bekanntheit und höhere Akzeptanz

Die große Anzahl von Transaktionen mit Private-Equity-Beteiligung und Megadeals wie die Übernahme der Sendergruppe ProSiebenSat1 durch die Finanzinvestoren KKR/Permira haben auch außerhalb der Branche für großes Aufsehen gesorgt. Die positiven Erwartungen der Manager bezüglich Deal-Aktivitäten und weiterhin steigender Transaktionsvolumina lassen weitere Megadeals antizipieren. Dies trägt dazu bei, dass sich Private Equity mehr und mehr als alternatives Finanzierungsinstrument etabliert.

Chancen im deutschen Mittelstand

"Getrieben durch die derzeit hohen Verkaufspreise und die anhaltende Nachfolgeproblematik im deutschen Mittelstand steht dieser alternativen Finanzierungslösungen wie Private Equity immer offener gegenüber", erläutert Karsten Hollasch. In den letzten Monaten haben Akzeptanz und Erfahrung mit Private-Equity-Finanzierungen zugenommen. Die hohe Investitionsbereitschaft bei Mittelstandsprojekten wird vor allem bei Themen wie Nachfolgeproblematik und Wachstumsfinanzierung deutlich. Hier sehen über 90 Prozent der Manager zukünftige Transaktionsauslöser. Exit-Renditen für etwaige Investments beurteilen die Fachleute sich jedoch weiterhin uneinheitlich.

"Die Private-Equity-Branche sieht somit nach wie vor ihre Hauptzielgruppe bei mittelständischen Unternehmen. Die Umfrage hat gezeigt, dass hier noch viel Potenzial für zukünftige Investments steckt", resümiert Karsten Hollasch.

Die vollständige Studie finden Sie zum Download unter http://www.deloitte.com/dtt/section_node/0,1042,sid%253D6289,00.html

Über die Umfrage

Das Private-Equity-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der Branche durch regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, der Private Equity Survey. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden mehr als 1.200 Investmentmanager der Private-Equity-Branche schriftlich befragt. Deloitte Private-Equity-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, Hongkong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn und den USA.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Equity Mitgliedsunternehmen Nachfolgeproblematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie