Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrweg schlägt Einweg

09.02.2007
Mehrweg-Kunststoffkisten deutlich vorteilhafter als Einweg-Kartonkisten. Stiftung Initiative Mehrweg stellt europaweite Studie zur Nachhaltigkeit von Verpackungssystemen für den Transport von Obst und Gemüse vor.

Im Rahmen der Fruit Logistica, der bedeutendsten Internationalen Messe für Früchte- und Gemüsemarketing, hat die Stiftung Initiative Mehrweg heute in Berlin die Ergebnisse einer umfassenden Studie vorgestellt, in der das auf Kunststoffkisten basierende Mehrwegsystem für den Transport von Obst und Gemüse mit den Einwegsystemen aus Karton und Holz verglichen wurde.

"Mehrweg schlägt Einweg" fasste der Geschäftsführer der Stiftung, Clemens Stroetmann, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Einmal mehr habe sich erwiesen, so der ehemalige Staatssekretär des Bundesumweltministeriums, dass Mehrwegsysteme das "Mittel der Wahl" seien. Als besonders erfreulich wertete er die Tatsache, dass das Mehrwegsystem über die ökologische Vorteilhaftigkeit hinaus auch das kostengünstigste und - über den gesamten Lebenszyklus betrachtet - auch das sicherste System darstelle, um Obst und Gemüse an den Verbraucher zu bringen.

"Ökologie und Ökonomie gehen bei Nutzung der Kunststoffkisten eine hervorragende Symbiose ein", betonte der Geschäftsführer.

Die Studie belege in eindrucksvoller Weise, dass wirtschaftliches Denken und verantwortungsbewusstes Handeln zum Schutz der Umwelt keine Gegensätze sein müssen. Erzeuger und Handel seien nun gefordert, die Ergebnisse der Studie in praktisches Handeln umzusetzen.

In der Studie, die im Auftrag der Stiftung von der Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung der Universität Stuttgart und dem Unternehmen PE International aus Leinefelden-Echterdingen erstellt wurde, wurden die marktgebräuchlichen Kunststoffkisten des Mehrwegsystems verglichen mit Kisten aus Holz und Karton - beides Einwegsysteme.

Erstmals wurde der europaweite Markt wirklichkeitsnah abgebildet, indem die Transportwege von Obst und Gemüse unter Berücksichtigung der fünf bedeutendsten Produktionsländer (Frankreich, Spanien, Italien, Niederlande, Deutschland) und der vier größten Abnehmermärkte (Frankreich, Niederlande, Großbritannien, Deutschland) untersucht und bewertet wurden. Dabei wurden je ein konservatives (kSz) und ein technisches Szenario (tSz) zugrunde gelegt.

Bezüglich der Umwelteffekte wurden

- der Primärenergieverbrauch
- das Treibhauspotential -"Treibhauseffekt, Klimawirkung"
- das Ozonabbaupotential - "Schädigung des Ozonschildes"
- das Eutrophierungspotential - "Saurer Regen"
- das Photooxidationsbildungspotential -"Sommersmog"
untersucht.
Darüber hinaus wurden die Kosten des gesamten Lebenszyklus und ausgewählte soziale Aspekte, insbesondere die mit der Herstellung und Verwendung verbundene Zahl der tödlichen und nicht tödlichen Unfälle betrachtet.

In den umweltlichen Wirkkategorien liegen die Kunststoffkisten des Mehrwegsystems gegenüber den Kartonkisten in sämtlichen Feldern weit vorn:

- 81 % (kSz) geringeres Eutrophierungspotential 82 % (tSz)
- 31 % (kSz) geringeres Ozonabbaupotenital 39 % (tSz)
- 46 % (kSz) geringeres Sommersmogpotential 49 % (tSz)
- 54 % (kSz) geringeres Treibhauspotential 57 % (tSz)
- 69 % (kSz) geringeres Versauerungspotential 71 % (tSz)
Die Holz-Einwegkisten zeigen in den Bereichen
- Treibhauseffekt
- Saurer Regen und
- Sommersmog
ähnliche Ergebnisse wie die Mehrweg-Kunststoffkisten. Im Bereich Eutrophierung liegen die Kunststoffkisten, im Bereich Ozonabbaupotential die Holzkisten vorne.

Beim Ozonabbaupotential muss allerdings relativierend bedacht werden, dass der Beitrag zur Schädigung der Ozonschicht aller drei Systeme an den gesamten jährlichen europaweiten Emissionen gemessen, vernachlässigenswert gering ist.

Unschlagbar sind die Kostenvorteile des Mehrwegsystems.

Das Holzkisten-System ist im konservativen Szenario mehr als dreimal (3,08), das Kartonkisten-System fast viermal (3,85) so teuer wie das Kunststoffkisten-System. Diese Kostenvorteile des Mehrweg-Systems steigen im technischen Szenario weiter an: Holzkisten verursachen hier ebenfalls mehr als die dreifachen (3,29), Kartonkisten mehr als die vierfachen Kosten (4,11).

Schließlich ist das Kunststoffkisten-System das System mit den wenigsten tödlichen Unfällen - ein nicht zu unterschätzender Beitrag für die Gesundheit der mit seiner Nutzung beschäftigten Menschen.

Lediglich im Bereich des Primärenergieverbrauchs liegt die Holzkiste vorn. Grund dafür sind Gutschriften, die Holz aufgrund seiner Eigenschaft als nachwachsender Rohstoff aus der energetischen Verwertung zuwachsen. Nach Auffassung der Stiftung sei dies aber kein durchschlagendes Argument gegen Mehrweg. Stroetmann: "Wenn Mehrweg durch Einweg-Holz ersetzt würde, reichen die in Europa verfügbaren Flächen für den Nachwuchs nicht aus". Amerikanischen Untersuchungen zufolge müssten für jeden 9 m-Baum 215 Stück 1,5 m hohe Setzlinge gepflanzt werden, um die CO2-Neutralität zu gewährleisten. Dies bedeute eine Flächeninanspruchnahme für die Aufforstung von rund 1.858 m² oder rd. 18 a pro gefälltem 9 m-Baum. "Dies ist - neben den umweltbedenklichen Folgen der damit zwangsläufig verbundenen Monokulturen - in Europa undenkbar", sagte der Geschäftsführer. Deshalb bleibe es bei der Kernaussage

"Mehrweg ist der Weg und Einweg ein Irrweg".

Die komplette Studie kann bei der C HOCH 4 GmbH, Email: choch4@-t-online.de, bestellt werden; der Preis beläuft sich auf 750,00 Euro/ Exemplar und ist per Vorauskasse auf das Konto der C HOCH 4 GmbH, Konto-Nr. 114462, BLZ: 620 512 60, bei der Sparkasse Duderstadt zu überweisen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Einweg Kunststoffkiste Mehrweg Mehrwegsystem Ozonabbaupotential

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie