Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrweg schlägt Einweg

09.02.2007
Mehrweg-Kunststoffkisten deutlich vorteilhafter als Einweg-Kartonkisten. Stiftung Initiative Mehrweg stellt europaweite Studie zur Nachhaltigkeit von Verpackungssystemen für den Transport von Obst und Gemüse vor.

Im Rahmen der Fruit Logistica, der bedeutendsten Internationalen Messe für Früchte- und Gemüsemarketing, hat die Stiftung Initiative Mehrweg heute in Berlin die Ergebnisse einer umfassenden Studie vorgestellt, in der das auf Kunststoffkisten basierende Mehrwegsystem für den Transport von Obst und Gemüse mit den Einwegsystemen aus Karton und Holz verglichen wurde.

"Mehrweg schlägt Einweg" fasste der Geschäftsführer der Stiftung, Clemens Stroetmann, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Einmal mehr habe sich erwiesen, so der ehemalige Staatssekretär des Bundesumweltministeriums, dass Mehrwegsysteme das "Mittel der Wahl" seien. Als besonders erfreulich wertete er die Tatsache, dass das Mehrwegsystem über die ökologische Vorteilhaftigkeit hinaus auch das kostengünstigste und - über den gesamten Lebenszyklus betrachtet - auch das sicherste System darstelle, um Obst und Gemüse an den Verbraucher zu bringen.

"Ökologie und Ökonomie gehen bei Nutzung der Kunststoffkisten eine hervorragende Symbiose ein", betonte der Geschäftsführer.

Die Studie belege in eindrucksvoller Weise, dass wirtschaftliches Denken und verantwortungsbewusstes Handeln zum Schutz der Umwelt keine Gegensätze sein müssen. Erzeuger und Handel seien nun gefordert, die Ergebnisse der Studie in praktisches Handeln umzusetzen.

In der Studie, die im Auftrag der Stiftung von der Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung der Universität Stuttgart und dem Unternehmen PE International aus Leinefelden-Echterdingen erstellt wurde, wurden die marktgebräuchlichen Kunststoffkisten des Mehrwegsystems verglichen mit Kisten aus Holz und Karton - beides Einwegsysteme.

Erstmals wurde der europaweite Markt wirklichkeitsnah abgebildet, indem die Transportwege von Obst und Gemüse unter Berücksichtigung der fünf bedeutendsten Produktionsländer (Frankreich, Spanien, Italien, Niederlande, Deutschland) und der vier größten Abnehmermärkte (Frankreich, Niederlande, Großbritannien, Deutschland) untersucht und bewertet wurden. Dabei wurden je ein konservatives (kSz) und ein technisches Szenario (tSz) zugrunde gelegt.

Bezüglich der Umwelteffekte wurden

- der Primärenergieverbrauch
- das Treibhauspotential -"Treibhauseffekt, Klimawirkung"
- das Ozonabbaupotential - "Schädigung des Ozonschildes"
- das Eutrophierungspotential - "Saurer Regen"
- das Photooxidationsbildungspotential -"Sommersmog"
untersucht.
Darüber hinaus wurden die Kosten des gesamten Lebenszyklus und ausgewählte soziale Aspekte, insbesondere die mit der Herstellung und Verwendung verbundene Zahl der tödlichen und nicht tödlichen Unfälle betrachtet.

In den umweltlichen Wirkkategorien liegen die Kunststoffkisten des Mehrwegsystems gegenüber den Kartonkisten in sämtlichen Feldern weit vorn:

- 81 % (kSz) geringeres Eutrophierungspotential 82 % (tSz)
- 31 % (kSz) geringeres Ozonabbaupotenital 39 % (tSz)
- 46 % (kSz) geringeres Sommersmogpotential 49 % (tSz)
- 54 % (kSz) geringeres Treibhauspotential 57 % (tSz)
- 69 % (kSz) geringeres Versauerungspotential 71 % (tSz)
Die Holz-Einwegkisten zeigen in den Bereichen
- Treibhauseffekt
- Saurer Regen und
- Sommersmog
ähnliche Ergebnisse wie die Mehrweg-Kunststoffkisten. Im Bereich Eutrophierung liegen die Kunststoffkisten, im Bereich Ozonabbaupotential die Holzkisten vorne.

Beim Ozonabbaupotential muss allerdings relativierend bedacht werden, dass der Beitrag zur Schädigung der Ozonschicht aller drei Systeme an den gesamten jährlichen europaweiten Emissionen gemessen, vernachlässigenswert gering ist.

Unschlagbar sind die Kostenvorteile des Mehrwegsystems.

Das Holzkisten-System ist im konservativen Szenario mehr als dreimal (3,08), das Kartonkisten-System fast viermal (3,85) so teuer wie das Kunststoffkisten-System. Diese Kostenvorteile des Mehrweg-Systems steigen im technischen Szenario weiter an: Holzkisten verursachen hier ebenfalls mehr als die dreifachen (3,29), Kartonkisten mehr als die vierfachen Kosten (4,11).

Schließlich ist das Kunststoffkisten-System das System mit den wenigsten tödlichen Unfällen - ein nicht zu unterschätzender Beitrag für die Gesundheit der mit seiner Nutzung beschäftigten Menschen.

Lediglich im Bereich des Primärenergieverbrauchs liegt die Holzkiste vorn. Grund dafür sind Gutschriften, die Holz aufgrund seiner Eigenschaft als nachwachsender Rohstoff aus der energetischen Verwertung zuwachsen. Nach Auffassung der Stiftung sei dies aber kein durchschlagendes Argument gegen Mehrweg. Stroetmann: "Wenn Mehrweg durch Einweg-Holz ersetzt würde, reichen die in Europa verfügbaren Flächen für den Nachwuchs nicht aus". Amerikanischen Untersuchungen zufolge müssten für jeden 9 m-Baum 215 Stück 1,5 m hohe Setzlinge gepflanzt werden, um die CO2-Neutralität zu gewährleisten. Dies bedeute eine Flächeninanspruchnahme für die Aufforstung von rund 1.858 m² oder rd. 18 a pro gefälltem 9 m-Baum. "Dies ist - neben den umweltbedenklichen Folgen der damit zwangsläufig verbundenen Monokulturen - in Europa undenkbar", sagte der Geschäftsführer. Deshalb bleibe es bei der Kernaussage

"Mehrweg ist der Weg und Einweg ein Irrweg".

Die komplette Studie kann bei der C HOCH 4 GmbH, Email: choch4@-t-online.de, bestellt werden; der Preis beläuft sich auf 750,00 Euro/ Exemplar und ist per Vorauskasse auf das Konto der C HOCH 4 GmbH, Konto-Nr. 114462, BLZ: 620 512 60, bei der Sparkasse Duderstadt zu überweisen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Einweg Kunststoffkiste Mehrweg Mehrwegsystem Ozonabbaupotential

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops