Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser nehmen Versorgungsqualität unter die Lupe

09.02.2007
Die schwierige Finanzsituation sowie die Auswirkungen der bevorstehenden Gesundheitsreform zwingen die Krankenhäuser in Deutschland zu weiteren drastischen Sparmaßnahmen. Die Ursache: Budgetkürzungen und höhere Personalkosten. Mehr als jedes zweite Haus arbeitet deshalb an Kostensenkungsplänen.

Auch Einsparungen beim Personal sind nicht ausgeschlossen. Damit am Ende nicht der Patient unter den Sparprogrammen leidet, investieren die Kliniken in Qualitätsmanagementsysteme. Sie sollen dafür sorgen, dass die zur Verfügung stehenden Mittel zielgerichteter eingesetzt werden und die hohen Versorgungsstandards nicht auf der Strecke bleiben. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie Krankenhaus Trend von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift kma.

Kosten senken ohne Einbußen in der Behandlungsqualität: Diesen Spagat wollen die Krankenhäuser mit verstärkter IT-Unterstützung leisten. Drei von vier Kliniken haben dafür bereits ein umfangreiches Qualitätsmanagementsystem aufgebaut. Für 57 Prozent hat das Thema auch in Zukunft eine hohe Relevanz. Zum einen wollen die Kliniken damit Schwachstellen in den Behandlungsabläufen aufdecken. Zum anderen sollen die Prozesse so angepasst werden, dass sie zu einer kostengünstigeren Versorgung der Patienten führen.

18 Prozent der Krankenhäuser wollen darüber hinaus im laufenden Jahr ein Risikomanagementsystem einführen. Vor allem wollen die Häuser die Haftungsrisiken als Folge von Behandlungsfehlern minimieren. Ärztliches Fehlverhalten in Krankenhäusern sorgt in Deutschland für einen Gesamtschaden von rund zehn Milliarden Euro, schätzen Experten. Etwa 60 Prozent der jährlich rund 40.000 geltend gemachten Fälle richten sich dabei gegen Klinikbetreiber.

Mit einem Risikomanagementsystem können die Gesundheitseinrichtungen medizinische Fehlleistungen aufspüren und die Zahl der damit verbundenen Haftungsfälle senken. Hier haben die Kliniken allerdings Nachholbedarf: Zwar räumen knapp drei von vier Klinikentscheidern der Einführung eines entsprechenden Systems höchste Priorität ein. Jedoch hat erst rund jedes fünfte Krankenhaus ein solches Programm umgesetzt.

Mit der Einführung eines Risikomanagementsystems will fast jedes vierte Krankenhaus die bereits bestehenden Qualitätsmanagementsysteme ergänzen. Die Reform der gesetzlichen Krankenversicherungen aus dem Jahre 2004 verpflichtet alle Kliniken dazu, qualitätssichernde Maßnahmen zu ergreifen. Vier von zehn Entscheidern setzen dabei auf die zertifizierte Lösung nach KTQ. Die Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) bewertet neben der Qualität einzelner Fachabteilungen auch die klinische Gesamtleistung: von der Vorbereitung des stationären Aufenthaltes bis zur Entlassung des Patienten. Alternativ führte fast jedes dritte Krankenhaus das international akzeptierte Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 ein.

Im Rahmen Qualität sichernder Maßnahmen soll eine bessere Vernetzung einzelner Abteilungen die Gefahrenquellen zusätzlich senken. Mängel in der medizinischen Dokumentation zählen beispielsweise zu den Hauptursachen für Behandlungsfehler. Auch hier fokussieren die Klinikbetreiber ihre Investitionen auf IT-gestützte Lösungen zur Bereitstellung der Daten in Form elektronischer Patientenakten. Mit der zunehmenden Einrichtung von PC-Arbeitsplätzen erhält jede Abteilung - von der Verwaltung über die Ärzte bis hin zum Pflegepersonal - jederzeit Zugriff auf den aktuellen Behandlungsstatus der Patienten. 44 Prozent der Krankenhäuser räumen der Einführung eines IT-Risikomanagementsystems hohe Priorität ein. Ein IT-Risikomanagement soll dabei mögliche Haftungsrisiken durch Datenmissbrauch ausschließen. Die Systeme werden dabei in das Gesamtrisikomanagement der Klinik integriert.

Die Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie Krankenhaus Trend von Steria Mummert Consulting und der Fachzeitschrift kma. In einer Online-Befragung wurden vom 14. September bis 22. November 2006 91 Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen befragt.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau