Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser nehmen Versorgungsqualität unter die Lupe

09.02.2007
Die schwierige Finanzsituation sowie die Auswirkungen der bevorstehenden Gesundheitsreform zwingen die Krankenhäuser in Deutschland zu weiteren drastischen Sparmaßnahmen. Die Ursache: Budgetkürzungen und höhere Personalkosten. Mehr als jedes zweite Haus arbeitet deshalb an Kostensenkungsplänen.

Auch Einsparungen beim Personal sind nicht ausgeschlossen. Damit am Ende nicht der Patient unter den Sparprogrammen leidet, investieren die Kliniken in Qualitätsmanagementsysteme. Sie sollen dafür sorgen, dass die zur Verfügung stehenden Mittel zielgerichteter eingesetzt werden und die hohen Versorgungsstandards nicht auf der Strecke bleiben. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie Krankenhaus Trend von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift kma.

Kosten senken ohne Einbußen in der Behandlungsqualität: Diesen Spagat wollen die Krankenhäuser mit verstärkter IT-Unterstützung leisten. Drei von vier Kliniken haben dafür bereits ein umfangreiches Qualitätsmanagementsystem aufgebaut. Für 57 Prozent hat das Thema auch in Zukunft eine hohe Relevanz. Zum einen wollen die Kliniken damit Schwachstellen in den Behandlungsabläufen aufdecken. Zum anderen sollen die Prozesse so angepasst werden, dass sie zu einer kostengünstigeren Versorgung der Patienten führen.

18 Prozent der Krankenhäuser wollen darüber hinaus im laufenden Jahr ein Risikomanagementsystem einführen. Vor allem wollen die Häuser die Haftungsrisiken als Folge von Behandlungsfehlern minimieren. Ärztliches Fehlverhalten in Krankenhäusern sorgt in Deutschland für einen Gesamtschaden von rund zehn Milliarden Euro, schätzen Experten. Etwa 60 Prozent der jährlich rund 40.000 geltend gemachten Fälle richten sich dabei gegen Klinikbetreiber.

Mit einem Risikomanagementsystem können die Gesundheitseinrichtungen medizinische Fehlleistungen aufspüren und die Zahl der damit verbundenen Haftungsfälle senken. Hier haben die Kliniken allerdings Nachholbedarf: Zwar räumen knapp drei von vier Klinikentscheidern der Einführung eines entsprechenden Systems höchste Priorität ein. Jedoch hat erst rund jedes fünfte Krankenhaus ein solches Programm umgesetzt.

Mit der Einführung eines Risikomanagementsystems will fast jedes vierte Krankenhaus die bereits bestehenden Qualitätsmanagementsysteme ergänzen. Die Reform der gesetzlichen Krankenversicherungen aus dem Jahre 2004 verpflichtet alle Kliniken dazu, qualitätssichernde Maßnahmen zu ergreifen. Vier von zehn Entscheidern setzen dabei auf die zertifizierte Lösung nach KTQ. Die Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) bewertet neben der Qualität einzelner Fachabteilungen auch die klinische Gesamtleistung: von der Vorbereitung des stationären Aufenthaltes bis zur Entlassung des Patienten. Alternativ führte fast jedes dritte Krankenhaus das international akzeptierte Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 ein.

Im Rahmen Qualität sichernder Maßnahmen soll eine bessere Vernetzung einzelner Abteilungen die Gefahrenquellen zusätzlich senken. Mängel in der medizinischen Dokumentation zählen beispielsweise zu den Hauptursachen für Behandlungsfehler. Auch hier fokussieren die Klinikbetreiber ihre Investitionen auf IT-gestützte Lösungen zur Bereitstellung der Daten in Form elektronischer Patientenakten. Mit der zunehmenden Einrichtung von PC-Arbeitsplätzen erhält jede Abteilung - von der Verwaltung über die Ärzte bis hin zum Pflegepersonal - jederzeit Zugriff auf den aktuellen Behandlungsstatus der Patienten. 44 Prozent der Krankenhäuser räumen der Einführung eines IT-Risikomanagementsystems hohe Priorität ein. Ein IT-Risikomanagement soll dabei mögliche Haftungsrisiken durch Datenmissbrauch ausschließen. Die Systeme werden dabei in das Gesamtrisikomanagement der Klinik integriert.

Die Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie Krankenhaus Trend von Steria Mummert Consulting und der Fachzeitschrift kma. In einer Online-Befragung wurden vom 14. September bis 22. November 2006 91 Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen befragt.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie