Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Studie an der HAW Hamburg soll Hamburg als Kompetenzstandort für Erneuerbare Energien entwickeln

08.02.2007
Zukunftsbranche "Erneuerbare Energien"

In einer derzeit von der Forschungsgruppe "Erneuerbare Energien" an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) durchgeführten Projektstudie werden die gegenwärtigen Beschäftigungschancen und Wachstumspotenziale für diese Branche in Hamburg geprüft.

Die aktuelle Arbeitsmarktanalyse und Untersuchung der gegenwärtigen Unternehmenslandschaft, die in diesem Bereich tätig ist, soll Prognosen und Potenziale für Hamburg ableiten und definieren. Ziel der Studie ist es, Hamburg als Zukunftsbranche "Erneuerbare Energien" zu entwickeln und die Sicherung sowie den Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit der Hansestadt zu betreiben: Die Studie mit einer gerade verlängerten Laufzeit bis Ende 2007 zeigt jetzt erste Trends des Hamburger Arbeitsmarkts.

Das Gesamtbudget der Studie von 345.000 € stammt größtenteils aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, die FHH, die Behörde für Wissenschaft und Forschung (BWF) sowie die HAW Hamburg teilen sich die anderen Kosten. Beratende Projektpartner sind die Behörde für Wissenschaft und Forschung, die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, TuTech Innovation GmbH, das Competence Centrum für Erneuerbare Energien und die Hamburger Handelskammer und Handwerkskammer.

... mehr zu:
»Energie »FHH »Forschungsgruppe »HAW

Die Projektstudio berührt die beiden großen Themen Klimaschutz und Bildung, die derzeit im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen und besonders auch für Hamburg relevant sind: "Mit dem gestrigen Aufschlag des Ersten Bürgermeisters Ole von Beust wissen wir, dass wir mit unserer Studie genau richtig liegen", meint der Leiter der Forschungsgruppe Erneuerbare Energien an der HAW Hamburg, Ralf Behrens. "Schließlich können Erneuerbare Energien, also Wind, Sonne, Wasser und Co. einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes in Deutschland leisten".

Erste Trends lassen sich in der aktuellen Arbeitsmarktanalyse erkennen, "der Arbeitsmarkt Erneuerbare Energien in Hamburg boomt regelrecht, aber den Firmen fehlen qualifizierte Arbeitskräfte. Das ist eindeutig aus den Rückmeldungen der Branchenbefragung abzulesen." Vielfach fehle den Unternehmen auch die Übersicht über bestehende Studienmöglichkeiten und Aus- und Weiterbildungsangebote an Hamburger Hochschulen; und damit auch die Möglichkeit Absolventen aus diesem Bereich direkt zu rekrutieren. "Da herrscht ein deutliches Informationsdefizit", so Ralf Behrens.

Die "Erneuerbare-Energien-Branche", die die Technologien Solar, Wind, Wasser, Biomasse, Erdwärme und Brennstoffzelle umfasst, ist ein relativ junger Arbeitsmarkt. Zwar werden in vielen Bereichen vertraute und bewährte Berufsbilder berührt, jedoch stellen die regenerativen Energietechniken manchmal ganz eigene Qualifikationsanforderungen und Ausbildungsbedarfe. In der Studie werden genau diese spezifischen Anforderungen ermittelt. Dazu werden alle Unternehmen befragt, die in Hamburg ganz oder teilweise im Bereich Erneuerbare Energien tätig sind. Parallel dazu werden die zurzeit an Hamburger Hochschulen und Weiterbildungsträgern angebotenen Qualifikationen und Ausbildungsangebote erfasst. So werden systematisch Bestand, Hemmnisse und Chancen für den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Hamburg als Standort für Erneuerbare-Energien-Firmen herausgearbeitet.

In den nächsten Monaten wird die Forschungsgruppe Erneuerbare Energien an der HAW Hamburg die Ergebnisse der Unternehmensbefragung genau auswerten und darauf basierende Maßnahmenpakete und Handlungsempfehlungen erarbeiten. Diese richten sich auch an die Politik und Verwaltung der FHH.

Kontakt: Forschungsgruppe Erneuerbare Energien der HAW Hamburg
Leitung: Ralf Behrens, Tel. +49.40.428 75-9130, E-Mail: energie@haw-hamburg.de

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de/esf_ee.0.html
http://www.erneuerbare-energien-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Energie FHH Forschungsgruppe HAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie