Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heroingestützte Behandlung findet immer mehr Befürworter

07.02.2007
"Die breite Unterstützung für eine Behandlung von Schwerstopiatabhängigen mit Diamorphin (pharmakologisch reines Heroin) als letzte Therapieoption wächst", erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing.

Nach zahlreichen Experten appellieren nun auch die Kirchen, die schwerstabhängigen Patienten nicht zu vernachlässigen. Die Entscheidung für eine diamorphingestützte Behandlung sei eine Frage der Menschenwürde - nicht nur der Studienteilnehmenden, sondern aller schwerstopiatabhängigen Menschen.

Ein Zusammenschluss der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Städten mit Heroinambulanzen um Johannes Jung, MdB aus Karlsruhe, wirbt engagiert um eine "Große Koalition der Vernunft und Menschlichkeit" zur Fortsetzung der Diamorphinbehandlung - auch bei den Abgeordneten der Union.

Die an der so genannten Heroin-Studie beteiligten sieben Städte lassen sich durch die Absage der Unionsfraktion im Bundestag zur diamorphingestützten Behandlung nicht entmutigen. Beim heutigen Treffen in Frankfurt bekräftigten sie ihr ungebrochenes Interesse, die Diamorphinbehandlung fortzusetzen und über die derzeit noch ca. 300 behandelten Patienten hinaus auszuweiten. Anlässlich des Treffens sicherte Bätzing den Kommunen ihre Unterstützung zu: "Den Städten darf nicht länger verweigert werden, lokale Drogenprobleme mit neuen Methoden anzugehen. Die Diamorphinbehandlung ist ein sinnvoller und erwiesenermaßen wirksamer Bestandteil einer modernen städtischen Drogenpolitik."

Bätzing beruft sich auf neue wissenschaftliche Ergebnisse des Modellprojekts zur diamorphingestützten Behandlung Opiatabhängiger. Aktuell hat das kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen die Auswertung von Polizeidaten der 1.020 Studienteilnehmenden des Modellprojekts vorgelegt. Sie bestätigen die bereits bekannten Ergebnisse aus den Selbstangaben der Patienten: Die Kriminalität unter den mit Diamorphin behandelten Patienten nahm deutlich stärker ab als in der mit Methadon behandelten Gruppe. Nach einjähriger Behandlung sank der Anteil der Patienten, die von der Polizei registriert worden war, in der Diamorphingruppe von 55 % auf 39 %. In der Methadongruppe verringerte er sich nur geringfügig von 58 % auf 55 %.

Neben der gesunkenen Zahl von Rauschgiftdelikten ist besonders erfreulich, dass in der Diamorphingruppe zwei Drittel weniger Gewaltdelikte registriert wurden.

Nicht nur weniger Personen verübten Delikte, sondern auch die Zahl der Taten ging zurück: Waren für alle Studienteilnehmenden der Diamorphingruppe im Vorjahr der Behandlung von der Polizei beispielsweise noch rund 230 Ladendiebstähle registriert worden, waren dies im ersten Behandlungsjahr nur noch rund 20 Delikte.

"Die neuen Ergebnisse zeigen nochmals, dass die Gesellschaft insgesamt von der Diamorphinbehandlung profitiert", so die Drogenbeauftragte. "Sie macht unsere Städte sicherer, indem sie nachhaltig und wirkungsvoll Drogenkriminalität bekämpft. Die überwiegend CDU-regierten Kommunen mit Heroinambulanzen haben dies längst erkannt. Die Vertreter der Union auf Bundesebene dagegen ignorieren bislang sowohl sicherheitspolitische als auch ethische Aspekte und stellen sich so gegen ihre eigene Basis."

Hintergrund:

Die Ergebnisse im deutschen Modellprojekt hatten für die Patientengruppe der schwerst Opiatabhängigen eine signifikante Überlegenheit der diamorphingestützten Therapie gegenüber der Methadonbehandlung gezeigt. Trotz positiver fachlicher Beurteilung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kann das Medikament jedoch erst zugelassen werden, wenn zuvor eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes erfolgt. Das Gesetz verbietet derzeit das Verschreiben von Diamorphin.

Die Patienten des Projekts werden noch bis zum 30.06.2007 mit Diamorphin behandelt. Für eine geregelte Weiterbehandlung dieser Patienten ist es dringend erforderlich, in den nächsten Monaten eine entsprechende Gesetzesinitiative zur Änderung des Betäubungsmittelgesetztes zu starten. Zahlreiche Experten und eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe fordern für eine sehr kleine Gruppe von 1.000 bis 3.000 schwerst Opiatabhängiger die diamorphingestützte Behandlung als Regelversorgung. Hamburg strebt derzeit eine Bundesratsinitiative an. Bisher lehnen CDU und CSU im Bundestag eine ebenfalls mögliche Gesetzesinitiative ab und blockieren damit ein Handeln der Bundesregierung.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.heroinstudie.de
http://www.die-gesundheitsreform.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences

Satellite data for agriculture

28.07.2017 | Information Technology

Abrupt motion sharpens x-ray pulses

28.07.2017 | Physics and Astronomy