Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heroingestützte Behandlung findet immer mehr Befürworter

07.02.2007
"Die breite Unterstützung für eine Behandlung von Schwerstopiatabhängigen mit Diamorphin (pharmakologisch reines Heroin) als letzte Therapieoption wächst", erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing.

Nach zahlreichen Experten appellieren nun auch die Kirchen, die schwerstabhängigen Patienten nicht zu vernachlässigen. Die Entscheidung für eine diamorphingestützte Behandlung sei eine Frage der Menschenwürde - nicht nur der Studienteilnehmenden, sondern aller schwerstopiatabhängigen Menschen.

Ein Zusammenschluss der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Städten mit Heroinambulanzen um Johannes Jung, MdB aus Karlsruhe, wirbt engagiert um eine "Große Koalition der Vernunft und Menschlichkeit" zur Fortsetzung der Diamorphinbehandlung - auch bei den Abgeordneten der Union.

Die an der so genannten Heroin-Studie beteiligten sieben Städte lassen sich durch die Absage der Unionsfraktion im Bundestag zur diamorphingestützten Behandlung nicht entmutigen. Beim heutigen Treffen in Frankfurt bekräftigten sie ihr ungebrochenes Interesse, die Diamorphinbehandlung fortzusetzen und über die derzeit noch ca. 300 behandelten Patienten hinaus auszuweiten. Anlässlich des Treffens sicherte Bätzing den Kommunen ihre Unterstützung zu: "Den Städten darf nicht länger verweigert werden, lokale Drogenprobleme mit neuen Methoden anzugehen. Die Diamorphinbehandlung ist ein sinnvoller und erwiesenermaßen wirksamer Bestandteil einer modernen städtischen Drogenpolitik."

Bätzing beruft sich auf neue wissenschaftliche Ergebnisse des Modellprojekts zur diamorphingestützten Behandlung Opiatabhängiger. Aktuell hat das kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen die Auswertung von Polizeidaten der 1.020 Studienteilnehmenden des Modellprojekts vorgelegt. Sie bestätigen die bereits bekannten Ergebnisse aus den Selbstangaben der Patienten: Die Kriminalität unter den mit Diamorphin behandelten Patienten nahm deutlich stärker ab als in der mit Methadon behandelten Gruppe. Nach einjähriger Behandlung sank der Anteil der Patienten, die von der Polizei registriert worden war, in der Diamorphingruppe von 55 % auf 39 %. In der Methadongruppe verringerte er sich nur geringfügig von 58 % auf 55 %.

Neben der gesunkenen Zahl von Rauschgiftdelikten ist besonders erfreulich, dass in der Diamorphingruppe zwei Drittel weniger Gewaltdelikte registriert wurden.

Nicht nur weniger Personen verübten Delikte, sondern auch die Zahl der Taten ging zurück: Waren für alle Studienteilnehmenden der Diamorphingruppe im Vorjahr der Behandlung von der Polizei beispielsweise noch rund 230 Ladendiebstähle registriert worden, waren dies im ersten Behandlungsjahr nur noch rund 20 Delikte.

"Die neuen Ergebnisse zeigen nochmals, dass die Gesellschaft insgesamt von der Diamorphinbehandlung profitiert", so die Drogenbeauftragte. "Sie macht unsere Städte sicherer, indem sie nachhaltig und wirkungsvoll Drogenkriminalität bekämpft. Die überwiegend CDU-regierten Kommunen mit Heroinambulanzen haben dies längst erkannt. Die Vertreter der Union auf Bundesebene dagegen ignorieren bislang sowohl sicherheitspolitische als auch ethische Aspekte und stellen sich so gegen ihre eigene Basis."

Hintergrund:

Die Ergebnisse im deutschen Modellprojekt hatten für die Patientengruppe der schwerst Opiatabhängigen eine signifikante Überlegenheit der diamorphingestützten Therapie gegenüber der Methadonbehandlung gezeigt. Trotz positiver fachlicher Beurteilung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kann das Medikament jedoch erst zugelassen werden, wenn zuvor eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes erfolgt. Das Gesetz verbietet derzeit das Verschreiben von Diamorphin.

Die Patienten des Projekts werden noch bis zum 30.06.2007 mit Diamorphin behandelt. Für eine geregelte Weiterbehandlung dieser Patienten ist es dringend erforderlich, in den nächsten Monaten eine entsprechende Gesetzesinitiative zur Änderung des Betäubungsmittelgesetztes zu starten. Zahlreiche Experten und eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe fordern für eine sehr kleine Gruppe von 1.000 bis 3.000 schwerst Opiatabhängiger die diamorphingestützte Behandlung als Regelversorgung. Hamburg strebt derzeit eine Bundesratsinitiative an. Bisher lehnen CDU und CSU im Bundestag eine ebenfalls mögliche Gesetzesinitiative ab und blockieren damit ein Handeln der Bundesregierung.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.heroinstudie.de
http://www.die-gesundheitsreform.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen