Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Zukunftserwartungen der Automobilzulieferer 2007

07.02.2007
  • Automobilzulieferer erwarten schwieriges Jahr 2007
  • Geschäftsbeziehungen zwischen Zulieferern und Herstellern bleiben angespannt
  • Globalisierung beschleunigt sich weiter
  • Große Erwartungen in Ausbreitung der Diesel-Technologie

Automobilzulieferer rechnen 2007 mit weiter wachsendem Wettbewerbsdruck. Insgesamt ist die Stimmung in Europa jedoch besser als auf den anderen Märkten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie von Roland Berger Strategy Consultants und dem Marktforschungsunternehmen SupplierBusiness. Für die Untersuchung wurden im Dezember 2006 weltweit über 130 Top-Manager der Automobilzulieferbranche zu ihren Erwartungen für 2007 befragt.

73 Prozent der Befragten erwarten, dass 2007 sogar noch schwieriger wird als 2006. Dabei unterscheiden sich die Erwartungen zwischen den Regionen. Die europäischen Zulieferer sehen die Zukunft weniger pessimistisch als ihre nordamerikanischen Wettbewerber und die asiatischen Lieferanten. Außerdem sind Zulieferer mit Umsätzen von weniger als einer Milliarde Dollar optimistischer als ihre größeren Wettbewerber.

Zu den Hauptbedenken zählen weiter steigender Preisdruck (91 Prozent), die ungewisse Entwicklung der Rohstoffpreise (71 Prozent) sowie der sich beschleunigende Trend zu billigeren Technik-Komponenten (49 Prozent). Hingegen geben schwache Produktionsvolumina in Nordamerika und Europa weniger Anlass zur Sorge. 76 Prozent der Zulieferer gehen davon aus, dass sich die Branchenkonsolidierung weiter beschleunigen wird.

An erster Stelle der Managementprioritäten für 2007 steht die Senkung der Gemeinkosten (78 Prozent), gefolgt von Beschaffungsverlagerung in Billigländer (70 Prozent) und verbessertem Management bei Produktanläufen (69 Prozent).

Zulieferer-Hersteller-Beziehung bleibt schwierig

Die Geschäftsbeziehungen zwischen Zulieferern und Herstellern bleiben 2007 angespannt. 36 Prozent der Top-Manager glauben, dass sie sich weiter verschlechtern werden, 45 Prozent erwarten, dass die Qualität der Beziehungen auf dem (bereits schlechten) Niveau von 2006 bleiben wird.

Neben dem reinen Preis geraten zunehmend andere Vertragsbestandteile wie Werkzeugkostenerstattung oder Qualitätsanforderungen ins Zentrum der Diskussionen zwischen Hersteller und Zulieferer.

Globalisierung wird sich weiter beschleunigen

Die Automobilindustrie wird weiter entscheidend zur Globalisierung beitragen. 80 Prozent der befragten Manager glauben, dass das Globalisierungstempo weiter zunehmen wird. Indien hat sich positiv entwickelt und steht für die kommenden zwölf Monate als Investitionsstandort an erster Stelle (75 Prozent). Auch Russland wird für Zulieferer zunehmend interessant.

Innovationen nehmen 2007 weiter zu

Die Einführung neuer Technologien wird sich 2007 weiter beschleunigen. Einspritztechnik/Abgasnachbehandlung (84 Prozent) sowie aktive Fahrzeugsicherheit (82 Prozent) betrachten Top-Manager mittel- bis langfristig dabei als wichtigste Technologiebereiche.

85 Prozent der Manager glauben, dass die Bedeutung des Dieselmotors in Nordamerika und Asien in den nächsten fünf Jahren weiter wachsen wird. Gleichzeitig nimmt die Begeisterung für den Hybridantrieb etwas ab: Fast die Hälfte der Zulieferer glaubt, dass bis 2010 weltweit weniger als drei Prozent aller Fahrzeuge damit ausgestattet sein werden.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik