Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Zukunftserwartungen der Automobilzulieferer 2007

07.02.2007
  • Automobilzulieferer erwarten schwieriges Jahr 2007
  • Geschäftsbeziehungen zwischen Zulieferern und Herstellern bleiben angespannt
  • Globalisierung beschleunigt sich weiter
  • Große Erwartungen in Ausbreitung der Diesel-Technologie

Automobilzulieferer rechnen 2007 mit weiter wachsendem Wettbewerbsdruck. Insgesamt ist die Stimmung in Europa jedoch besser als auf den anderen Märkten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie von Roland Berger Strategy Consultants und dem Marktforschungsunternehmen SupplierBusiness. Für die Untersuchung wurden im Dezember 2006 weltweit über 130 Top-Manager der Automobilzulieferbranche zu ihren Erwartungen für 2007 befragt.

73 Prozent der Befragten erwarten, dass 2007 sogar noch schwieriger wird als 2006. Dabei unterscheiden sich die Erwartungen zwischen den Regionen. Die europäischen Zulieferer sehen die Zukunft weniger pessimistisch als ihre nordamerikanischen Wettbewerber und die asiatischen Lieferanten. Außerdem sind Zulieferer mit Umsätzen von weniger als einer Milliarde Dollar optimistischer als ihre größeren Wettbewerber.

Zu den Hauptbedenken zählen weiter steigender Preisdruck (91 Prozent), die ungewisse Entwicklung der Rohstoffpreise (71 Prozent) sowie der sich beschleunigende Trend zu billigeren Technik-Komponenten (49 Prozent). Hingegen geben schwache Produktionsvolumina in Nordamerika und Europa weniger Anlass zur Sorge. 76 Prozent der Zulieferer gehen davon aus, dass sich die Branchenkonsolidierung weiter beschleunigen wird.

An erster Stelle der Managementprioritäten für 2007 steht die Senkung der Gemeinkosten (78 Prozent), gefolgt von Beschaffungsverlagerung in Billigländer (70 Prozent) und verbessertem Management bei Produktanläufen (69 Prozent).

Zulieferer-Hersteller-Beziehung bleibt schwierig

Die Geschäftsbeziehungen zwischen Zulieferern und Herstellern bleiben 2007 angespannt. 36 Prozent der Top-Manager glauben, dass sie sich weiter verschlechtern werden, 45 Prozent erwarten, dass die Qualität der Beziehungen auf dem (bereits schlechten) Niveau von 2006 bleiben wird.

Neben dem reinen Preis geraten zunehmend andere Vertragsbestandteile wie Werkzeugkostenerstattung oder Qualitätsanforderungen ins Zentrum der Diskussionen zwischen Hersteller und Zulieferer.

Globalisierung wird sich weiter beschleunigen

Die Automobilindustrie wird weiter entscheidend zur Globalisierung beitragen. 80 Prozent der befragten Manager glauben, dass das Globalisierungstempo weiter zunehmen wird. Indien hat sich positiv entwickelt und steht für die kommenden zwölf Monate als Investitionsstandort an erster Stelle (75 Prozent). Auch Russland wird für Zulieferer zunehmend interessant.

Innovationen nehmen 2007 weiter zu

Die Einführung neuer Technologien wird sich 2007 weiter beschleunigen. Einspritztechnik/Abgasnachbehandlung (84 Prozent) sowie aktive Fahrzeugsicherheit (82 Prozent) betrachten Top-Manager mittel- bis langfristig dabei als wichtigste Technologiebereiche.

85 Prozent der Manager glauben, dass die Bedeutung des Dieselmotors in Nordamerika und Asien in den nächsten fünf Jahren weiter wachsen wird. Gleichzeitig nimmt die Begeisterung für den Hybridantrieb etwas ab: Fast die Hälfte der Zulieferer glaubt, dass bis 2010 weltweit weniger als drei Prozent aller Fahrzeuge damit ausgestattet sein werden.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics