Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dein Mitarbeiter - das unbekannte Wesen

06.02.2007
Modelle zur Mitarbeiterführung gibt es viele - nur werden sie meist falsch angewendet. Eine Studie der Universität Hohenheim schafft erstmals Abhilfe

Schlechte Mitarbeiterführung führt zu konkreten Gewinnverlusten. Diese und weitere Tatsachen haben bereits in der Vergangenheit viele Spezialisten dazu angeregt, Theorien und Modelle zum Thema Mitarbeiterführung zu entwickeln, die allerdings bisher unverbunden nebeneinander standen und in denen die Frage nach den Hintergründen für das jeweilige Verhalten stets offen blieben.

Dr. Stefan Wiedmann, Geschäftsführer der Innovation und Bildung Hohenheim GmbH sowie der Akademie für Weiterbildung Hohenheim/NET e.V., hat sich der Herausforderung gestellt und eine Art Metamodell der Mitarbeiterführung entwickelt, das nicht im Widerspruch zu den anderen Theorien steht. Anhand neuester Erkenntnisse in der Gehirnforschung und mit einer Verbindung zu bereits bestehenden Modellen setzt er sich in seinem Buch "Erfolgsfaktoren der Mitarbeiterführung" mit den Hintergründen für spezifische Handlungsanweisungen auseinander.

Laut einer Studie der Gallup GmbH aus dem Jahr 2001 sind nur 16 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland engagiert am Arbeitsplatz. Der gesamtwirtschaftliche Schaden summiert sich jährlich auf 436,4 bis 442,9 Milliarden Mark. Diese Größenordnung entspricht fast dem gesamten Bundeshaushalt 2001. Der wichtigste Grund für das fehlende Engagement derart vieler Mitarbeiter ist schlechtes Management. Arbeitnehmer sagen aus, dass sie nicht wissen, was von ihnen erwartet wird und dass ihre Vorgesetzten sich nicht für sie als Menschen interessieren.

... mehr zu:
»Mitarbeiterführung »Werkzeug

Das Scheitern vieler Führungstheorien liegt in der fehlenden Frage nach den konkreten Hintergründen, die dem spezifischen Handeln zugrunde liegen, denn jede Situation und jeder Mitarbeiter ist anders und aufgrund dessen ist es oft schwierig eine verallgemeinerte Richtlinie anzuwenden. "Das Problem lässt sich mit einem großen Werkzeugkasten vergleichen, in dem sich zwar viele sinnvolle Werkzeuge befinden, die man anwenden kann, der aber keinerlei Hinweise enthält, warum man das spezifische Werkzeug verwenden soll und welche genauen Auswirkungen sich daraus ergeben", so Dr. Wiedmann.

Das neue Modell, das Dr. Wiedmann entwickelt hat, besteht zum einen aus drei bewussten Faktoren, "der Sicherheit", "der Anerkennung" und "den neuen Reizen", die langfristig durch die Führungskraft erfüllt werden müssen. Zum anderen aus dem übergeordneten, kognitiven Teil, der als Unterbewusstsein das Bewusstsein zeitweise auch überlagern kann und mit diesem in Wechselwirkung steht.

Bewusstsein und Unterbewusstsein sind eingebettet in die persönlichen Erfahrungen und die spezifische Situation. Die Grundannahmen, wie Bewusstsein, Unterbewusstsein und Historie sind bei allen Menschen gleich, aber aufgrund spezifischer, eigener Erfahrungen muss bei jedem Mitarbeiter ein individueller Führungsstil angewendet werden, der sich aus dem Modell ableiten lässt. Außerdem bietet das Modell auch den Mitarbeitern die Möglichkeit, die Handlungen ihres Chefs und deren Intention besser zu verstehen. Es soll Führungskräfte dabei unterstützen, die eigenen Mitarbeiter dahingehend zu motivieren, mehr Eigenleistung in die Arbeit einzubringen, ohne auf ein gutes Arbeitsklima zu verzichten.

Stefan Wiedmann: Erfolgsfaktoren der Mitarbeiterführung. Deutscher Universitätsverlag (DUV). 1. Auflage November 2006. 319 Seiten, Preis: 55,90 €. ISBN: 3-8350-0393-3

Rezensionsexemplare bitte direkt beim Verlag anfordern:
Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH
Abraham-Lincoln-Str. 46
65189 Wiesbaden
Germany
Tel. +49 (0) 611. 7878-0
Fax +49 (0) 611. 7878-400

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Mitarbeiterführung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie