Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dein Mitarbeiter - das unbekannte Wesen

06.02.2007
Modelle zur Mitarbeiterführung gibt es viele - nur werden sie meist falsch angewendet. Eine Studie der Universität Hohenheim schafft erstmals Abhilfe

Schlechte Mitarbeiterführung führt zu konkreten Gewinnverlusten. Diese und weitere Tatsachen haben bereits in der Vergangenheit viele Spezialisten dazu angeregt, Theorien und Modelle zum Thema Mitarbeiterführung zu entwickeln, die allerdings bisher unverbunden nebeneinander standen und in denen die Frage nach den Hintergründen für das jeweilige Verhalten stets offen blieben.

Dr. Stefan Wiedmann, Geschäftsführer der Innovation und Bildung Hohenheim GmbH sowie der Akademie für Weiterbildung Hohenheim/NET e.V., hat sich der Herausforderung gestellt und eine Art Metamodell der Mitarbeiterführung entwickelt, das nicht im Widerspruch zu den anderen Theorien steht. Anhand neuester Erkenntnisse in der Gehirnforschung und mit einer Verbindung zu bereits bestehenden Modellen setzt er sich in seinem Buch "Erfolgsfaktoren der Mitarbeiterführung" mit den Hintergründen für spezifische Handlungsanweisungen auseinander.

Laut einer Studie der Gallup GmbH aus dem Jahr 2001 sind nur 16 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland engagiert am Arbeitsplatz. Der gesamtwirtschaftliche Schaden summiert sich jährlich auf 436,4 bis 442,9 Milliarden Mark. Diese Größenordnung entspricht fast dem gesamten Bundeshaushalt 2001. Der wichtigste Grund für das fehlende Engagement derart vieler Mitarbeiter ist schlechtes Management. Arbeitnehmer sagen aus, dass sie nicht wissen, was von ihnen erwartet wird und dass ihre Vorgesetzten sich nicht für sie als Menschen interessieren.

... mehr zu:
»Mitarbeiterführung »Werkzeug

Das Scheitern vieler Führungstheorien liegt in der fehlenden Frage nach den konkreten Hintergründen, die dem spezifischen Handeln zugrunde liegen, denn jede Situation und jeder Mitarbeiter ist anders und aufgrund dessen ist es oft schwierig eine verallgemeinerte Richtlinie anzuwenden. "Das Problem lässt sich mit einem großen Werkzeugkasten vergleichen, in dem sich zwar viele sinnvolle Werkzeuge befinden, die man anwenden kann, der aber keinerlei Hinweise enthält, warum man das spezifische Werkzeug verwenden soll und welche genauen Auswirkungen sich daraus ergeben", so Dr. Wiedmann.

Das neue Modell, das Dr. Wiedmann entwickelt hat, besteht zum einen aus drei bewussten Faktoren, "der Sicherheit", "der Anerkennung" und "den neuen Reizen", die langfristig durch die Führungskraft erfüllt werden müssen. Zum anderen aus dem übergeordneten, kognitiven Teil, der als Unterbewusstsein das Bewusstsein zeitweise auch überlagern kann und mit diesem in Wechselwirkung steht.

Bewusstsein und Unterbewusstsein sind eingebettet in die persönlichen Erfahrungen und die spezifische Situation. Die Grundannahmen, wie Bewusstsein, Unterbewusstsein und Historie sind bei allen Menschen gleich, aber aufgrund spezifischer, eigener Erfahrungen muss bei jedem Mitarbeiter ein individueller Führungsstil angewendet werden, der sich aus dem Modell ableiten lässt. Außerdem bietet das Modell auch den Mitarbeitern die Möglichkeit, die Handlungen ihres Chefs und deren Intention besser zu verstehen. Es soll Führungskräfte dabei unterstützen, die eigenen Mitarbeiter dahingehend zu motivieren, mehr Eigenleistung in die Arbeit einzubringen, ohne auf ein gutes Arbeitsklima zu verzichten.

Stefan Wiedmann: Erfolgsfaktoren der Mitarbeiterführung. Deutscher Universitätsverlag (DUV). 1. Auflage November 2006. 319 Seiten, Preis: 55,90 €. ISBN: 3-8350-0393-3

Rezensionsexemplare bitte direkt beim Verlag anfordern:
Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH
Abraham-Lincoln-Str. 46
65189 Wiesbaden
Germany
Tel. +49 (0) 611. 7878-0
Fax +49 (0) 611. 7878-400

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Mitarbeiterführung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz