Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dein Mitarbeiter - das unbekannte Wesen

06.02.2007
Modelle zur Mitarbeiterführung gibt es viele - nur werden sie meist falsch angewendet. Eine Studie der Universität Hohenheim schafft erstmals Abhilfe

Schlechte Mitarbeiterführung führt zu konkreten Gewinnverlusten. Diese und weitere Tatsachen haben bereits in der Vergangenheit viele Spezialisten dazu angeregt, Theorien und Modelle zum Thema Mitarbeiterführung zu entwickeln, die allerdings bisher unverbunden nebeneinander standen und in denen die Frage nach den Hintergründen für das jeweilige Verhalten stets offen blieben.

Dr. Stefan Wiedmann, Geschäftsführer der Innovation und Bildung Hohenheim GmbH sowie der Akademie für Weiterbildung Hohenheim/NET e.V., hat sich der Herausforderung gestellt und eine Art Metamodell der Mitarbeiterführung entwickelt, das nicht im Widerspruch zu den anderen Theorien steht. Anhand neuester Erkenntnisse in der Gehirnforschung und mit einer Verbindung zu bereits bestehenden Modellen setzt er sich in seinem Buch "Erfolgsfaktoren der Mitarbeiterführung" mit den Hintergründen für spezifische Handlungsanweisungen auseinander.

Laut einer Studie der Gallup GmbH aus dem Jahr 2001 sind nur 16 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland engagiert am Arbeitsplatz. Der gesamtwirtschaftliche Schaden summiert sich jährlich auf 436,4 bis 442,9 Milliarden Mark. Diese Größenordnung entspricht fast dem gesamten Bundeshaushalt 2001. Der wichtigste Grund für das fehlende Engagement derart vieler Mitarbeiter ist schlechtes Management. Arbeitnehmer sagen aus, dass sie nicht wissen, was von ihnen erwartet wird und dass ihre Vorgesetzten sich nicht für sie als Menschen interessieren.

... mehr zu:
»Mitarbeiterführung »Werkzeug

Das Scheitern vieler Führungstheorien liegt in der fehlenden Frage nach den konkreten Hintergründen, die dem spezifischen Handeln zugrunde liegen, denn jede Situation und jeder Mitarbeiter ist anders und aufgrund dessen ist es oft schwierig eine verallgemeinerte Richtlinie anzuwenden. "Das Problem lässt sich mit einem großen Werkzeugkasten vergleichen, in dem sich zwar viele sinnvolle Werkzeuge befinden, die man anwenden kann, der aber keinerlei Hinweise enthält, warum man das spezifische Werkzeug verwenden soll und welche genauen Auswirkungen sich daraus ergeben", so Dr. Wiedmann.

Das neue Modell, das Dr. Wiedmann entwickelt hat, besteht zum einen aus drei bewussten Faktoren, "der Sicherheit", "der Anerkennung" und "den neuen Reizen", die langfristig durch die Führungskraft erfüllt werden müssen. Zum anderen aus dem übergeordneten, kognitiven Teil, der als Unterbewusstsein das Bewusstsein zeitweise auch überlagern kann und mit diesem in Wechselwirkung steht.

Bewusstsein und Unterbewusstsein sind eingebettet in die persönlichen Erfahrungen und die spezifische Situation. Die Grundannahmen, wie Bewusstsein, Unterbewusstsein und Historie sind bei allen Menschen gleich, aber aufgrund spezifischer, eigener Erfahrungen muss bei jedem Mitarbeiter ein individueller Führungsstil angewendet werden, der sich aus dem Modell ableiten lässt. Außerdem bietet das Modell auch den Mitarbeitern die Möglichkeit, die Handlungen ihres Chefs und deren Intention besser zu verstehen. Es soll Führungskräfte dabei unterstützen, die eigenen Mitarbeiter dahingehend zu motivieren, mehr Eigenleistung in die Arbeit einzubringen, ohne auf ein gutes Arbeitsklima zu verzichten.

Stefan Wiedmann: Erfolgsfaktoren der Mitarbeiterführung. Deutscher Universitätsverlag (DUV). 1. Auflage November 2006. 319 Seiten, Preis: 55,90 €. ISBN: 3-8350-0393-3

Rezensionsexemplare bitte direkt beim Verlag anfordern:
Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH
Abraham-Lincoln-Str. 46
65189 Wiesbaden
Germany
Tel. +49 (0) 611. 7878-0
Fax +49 (0) 611. 7878-400

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Mitarbeiterführung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften