Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Consline-Szenario zur CO2-Reduktion: Die Automobilindustrie braucht neue Mythen

05.02.2007
Über 100 Jahre wurde in der automobilen Welt der Mythos aufgebaut, das größere und leistungsstärkere Auto ist das bessere Auto: Mehr Technik, mehr Sicherheit, mehr Komfort und natürlich mehr Geschwindigkeit.

Die Begehrlichkeit eines Fahrzeugs erstreckt sich, abgesehen von einer Minderheit Andersdenkender, beim allgemeinen wie beim finanziell potenten Publikum direkt entlang der Achse Größe, Leistung und Preis. Und damit auch entlang dem Verbrauch.

Dieser Mythos kollidiert mit der jüngsten Forderung der EU, den durchschnittlichen CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs bis zum Jahr 2012 auf 120 g/km zu begrenzen. Das entspricht etwa 4,5 l / 100 km oder ganz konkret: VW Polo 1,4 TDI, Dreizylinder 70 PS mit exakt 119 CO2 g/km.

Die Consline AG hat in einer exklusiven Studie zwei Szenarien entwickelt, in denen die Umsetzung dieser Forderung auf die Automobilindustrie untersucht wird. Die wesentlichen Ergebnisse im Extremszenario ("EU setzt sich durch") lauten:

- Kurzfristig (2007-2010) massive Abschreibungen auf die bereits voll laufenden Fahrzeugentwicklungen für Markteinführungen ab 2010.

- Mittelfristig (bis 2012) führt die Unterbrechung der in der Autoindustrie traditionellen "Vererbung" von Fahrzeug-Know-how und Fahrzeugeigenschaften (eben auch des Verbrauchs) vom Vorgängermodell auf das Nachfolgemodell zu gigantischen Sprungkosten innerhalb der Autoindustrie.

- Selbst wenn die Autoindustrie den Umschwung bis 2012 schaffen könnte, würde der Paradigmenwechsel die Verbraucher überfordern. Dies gilt insbesondere für Premiumhersteller, die in der ganzen Welt, also auch weniger umweltsensiblen Regionen wie z.B. China, die gleichen Fahrzeugmodelle verkaufen.

- Gerade die Premiummarken wie Audi, BMW und Mercedes würden in dem Extremszenario Gewinneinbrüche sowie Marktanteilsverluste und in der Folge Arbeitsplatzabbau erleiden.

- Langfristig (bis 2020) würde es demzufolge zu einer Umschichtung in der Automobilindustrie zugunsten europäischer und asiatischer Volumenhersteller kommen. Diese Hersteller haben bessere Voraussetzungen, mit verbrauchsgünstigen, dann höherwertigen Fahrzeugen die Kaufkraft der bisherigen Premiumkunden abzuschöpfen. Zudem hängt ihre Finanz- und Innovationskraft nicht so stark vom Verkauf leistungsstarker Modelle ab und sie können jetzt schon auf regionenspezifische Produkt- und Fertigungsstrategien z.B. in China und Südamerika zurückgreifen.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte ist nicht absehbar, dass Brennstoffzellen, Wasserstoff- oder Elektroantrieb den Verbrennungsmotor ersetzen können. Und CO2 kann im Fahrzeug nicht gefiltert, konvertiert oder gespeichert werden. Aber auch in einem von der Consline AG für wahrscheinlicher gehaltenen "gemäßigten Szenario" werden gerade die deutschen Premiumhersteller nicht umhinkommen, den Wettbewerb um die Generierung des neuen Mythos zu eröffnen.

Über den Autor der Studie:

Dr. Heinz van Deelen, Dipl. Kfm., Dipl. Psych., war 15 Jahre Top-Manager in der Autoindustrie und u.a. verantwortlich für die Erstellung von Umwelt-, Energie- und Verkehrsszenarien sowie die Entwicklung des neuen MINI bei BMW. Bei Volkswagen war er verantwortlich für den konzernweiten Vertrieb an Groß-, Firmen- und Direktkunden und hat dabei in zahlreichen Gesprächen die Kaufmotivation von Unternehmern, Führungskräften, VIP und Politikern kennen gelernt. Seit dem Jahr 2000 ist er Vorstand der Consline AG, einem auf die Automobilindustrie sowie die Handels- und Energiebranche fokussierten Marktforschungs- und Beratungsunternehmen

Über Consline:

Die Consline AG verbindet die Stärken von Unternehmensberatung, Marktforschung und Informationsdienstleistung. Schwerpunkte bilden systematische Markt- und Wettbewerbsinformationen, branchenspezifische Newsdienste sowie die Entwicklung von strategischen Empfehlungen und Szenarien für führende Unternehmen.

Stefanie Ostermann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.consline.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise