Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt über Megacities: Neue Studie

02.02.2007
In einem von Siemens unterstützten Forschungsprojekt haben erstmals 522 Entscheider aus 25 Millionenstädten der Welt umfassend Auskunft über ihre dringendsten Probleme und die Zukunftsaussichten gegeben. Demnach hat für die Befragten die Lösung der Verkehrsprobleme in ihren Städten mit Abstand höchste Priorität.

Umweltfragen spielen bei der Stadtplanung weltweit eine zentrale Rolle. Vor allem in stark aufstrebenden Städten hat im Zweifel aber wirtschaftliches Wachstum Vorrang. Die Studie wurde von den Forschungsinstituten GlobeScan und MRC McLean Hazel erarbeitet und auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vorgestellt.

Die Entscheider aus den Städten, darunter Megacities wie Tokio, London New York, Schanghai, Sao Paulo, Moskau, Kairo, Jakarta und Mumbai (Bombay), sahen als wichtigste Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Stadt eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur. 27 Prozent setzten diesen Faktor an erste Stelle, danach folgte mit neun Prozent das Thema Sicherheit. Dahinter kommen mit jeweils sechs Prozent Energie, Kommunikation, Bildung, Kultur und effiziente Verwaltung.

Beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur setzen 71 Prozent der Experten auf öffentlichen Nahverkehr, nur 29 Prozent favorisieren den Individualverkehr. Ökologische Ansätze prägen auch das Thema Energie – quer durch alle Städte: 48 Prozent der Experten wollen in den kommenden Jahren ihren Schwerpunkt auf die Förderung erneuerbarer Energiequellen legen. So plant China, seinen Anteil an regenerativen Energien an der Erzeugung bis 2020 auf 15 Prozent zu verdoppeln. Angesichts stark wachsender Einwohnerzahlen setzen Städte auf mehr Effizienz in der Verwaltung. So sollen Behörden mit IT-Lösungen transparenter werden.

Privatisierung kann bei der Lösung der Probleme von Städten eine große Rolle spielen. 70 Prozent der Befragten bezeichneten Public Private Partnerships als Erfolg versprechendes Modell. Als primären Vorteil sehen sie dabei weniger die Finanzierung, sondern die Steigerung der Effizienz durch die Einbindung der Privatwirtschaft. Der Trend bei den Stadtverantwortlichen geht demnach weg vom reinen Verwalten öffentlicher Aufgaben hin zu aktivem Management der städtischen Dienstleistungen. Hier gibt es laut der Studie Nachholbedarf beim Thema Nachfragemanagement. Dazu gehört etwa die aktive Steuerung des Verkehrsaufkommens durch Preismanagement und Regeln für den Individualverkehr.

Die Studie kann kostenlos im Internet bestellt werden. (IN 2007.02.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie