Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Risikoprognose von Multipler Sklerose in NEJM veröffentlicht

31.01.2007
In der neuesten Ausgabe der international renommierten medizinischen Zeitschrift New England Journal of Medicine ist eine Untersuchung zum Risiko eine Multiple Sklerose (MS) zu entwickeln erschienen, an der die Düsseldorfer Neurologische Universitätsklinik als einziges deutsches Zentrum mitgearbeitet hat.

Ihr Direktor, Prof. Dr. Hans-Peter Hartung, ist einer von 15 Autoren aus sieben MS-Zentren in Nordamerika und Europa. (NEJM Ausgabe: 356: 371-378, 2007) Die BENEFIT-Studie hat die Wirkung von Interferon ß 1b auf die Entwicklung von dem so genannten isolierten klinischen Syndrom (KIS) zur manifesten Multiplen Sklerose untersucht.

An der Therapiestudie beteiligt waren 462 Patienten mit ersten auf eine Multiple Sklerose verdächtigen Krankheitserscheinungen wie Gangstörungen und Sehnerventzündungen. Untersucht wurde die Wirkung des Immunmodulators Interferon ß1b bei neu an Multipler Sklerose erkrankten Patienten. Im Rahmen einer doppelblinden, placebokontrollierten, randomisierten Studie (BENEFIT - Studie) erhielten die Patienten entweder ein Placebo oder den Immunmodulator Interferon-ß1b. Verglichen wurde der Prozentsatz der Patienten, die innerhalb des Studienzeitraums von zwei Jahren einen zweiten, die Diagnose der MS bestätigenden Schub erlitten oder die auf kernspintomographischen Befunden beruhenden so genannte McDonald Kriterien für eine MS erfüllten. Interferon-ß1b verzögerte klar das Auftreten eines neuerlichen Schubs, d.h. den Wechsel vom klinisch isoliertem Syndrom zur Multiplen Sklerose.

In dieser Arbeit wurden biologische Risikofaktoren für die Progression zur MS analysiert. Die MS ist vermutlich eine Autoimmunerkrankung, bei der sich fälschlich das Immunsystem des Patienten gegen körpereigene Strukturen, nämlich Moleküle im Gehirn und Rückenmark richtet. Zu diesen Molekülen, die normal dort vorkommen, zählen das myelinbasische Protein MBP und das Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein MOG. Beide finden sich auf der Oberfläche der Markscheide, die als Isolierschicht um die Nervenkabel gehüllt die sichere und rasche Fortleitung von Nervenimpulsen garantiert. Die internationale Forschergruppe untersuchte in dieser Patientengruppe, ob die Anwesenheit im Blut nachweisbarer Antikörper gegen diese Moleküle diesen Patienten mit dem klinisch isoliertem Syndrom (KIS) ein höheres Risiko verleiht, einen zweiten Schub zu bekommen und damit eine MS zu entwickeln. Es konnte keine prognostische Bedeutung dieser Antikörper nachgewiesen werden.

Diese Befunde stehen im Widerspruch zu einer früheren Untersuchung, die ebenfalls im New England Journal publiziert worden war und damals großes Aufsehen erregte. Methodisch wichtig ist, dass die angewandten Tests Antikörper gegen so genannte "lineare Epitope" dieser Autoantigene, also ihre zweidimensionale Struktur, reagieren. Die Düsseldorfer neuroimmunologische Arbeitsgruppe wird nun bei Blutproben dieser Patienten einen anderen Testassay verwenden, den sie kürzlich in den Proceeedings of the National Academy of Sciences USA veröffentlichte (Zhou et al, aus der AG Prof. Dr. Bernhard Hemmer) ( PNAS 103: 19067-19562, 2006) (siehe Pressemitteilung vom 8.1.2007). Dieser erlaubt, Antikörper gegen die natürlich im Gehirn vorkommende dreidimensionale Struktur des Autoantigens MOG zu detektieren. Solche Antikörper sind wahrscheinlich auch krankmachend. Abgesehen von diesen immunologischen Befunden zu biologischen Risikofaktoren des Übergangs vom isolierten klinischen Syndrom zur manifesten MS hat die BENEFIT Studie neuerlich klar belegt, dass ein frühestmögliches therapeutisches Eingreifen bei MS sinnvoll und angebracht ist.

Kontakt: Prof. Dr. Hans-Peter Hartung, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 / 81-18577

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Berichte zu: Antikörper Molekül Multiple Sklerose NEJM Schub Sklerose Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen