Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chronische idiopathische Thrombozytopenie

31.01.2007
Aktuelle Studien zeigen eine Verminderung von Blutungen und eine Erhöhung der Thrombozytenzahl

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Eltrombopag bei chronischer idiopathi-scher Thrombozytopenie (ITP) auftretende Blutungen signifikant reduzieren und die Anzahl an Blutplättchen deutlich erhöhen kann. Dies zeigten jetzt Phase-II- und Phase-III-Studien, die im Rahmen der 48. Jahreskonferenz der American Society of Hematology (ASH) in Orlando, Florida (USA), erstmals von GlaxoSmithKline (GSK) vorgestellt wurden.1

Die randomisierte, doppelblinde Placebo-kontrollierte Phase-II-Studie umfasste 117 Patienten mit chronischer idiopathischer Thrombozytopenie.

Einschlusskriterium waren Thrombozytenzahlen unter 30.000/µl. Sie wurden in eine von vier Behand-lungsgruppen randomisiert. Die Studienteilnehmer erhielten täglich entweder 30 mg, 50 mg oder 75 mg Eltrombopag über einen Zeitraum von sechs Wochen oder Placebo.

Bei denjenigen Studienteilnehmern, die mit 50 mg oder 75 mg Eltrombopag behan-delt wurden, traten bei 3 % respektive 4 % therapeutisch relevante Blutungen auf; im Placeboarm waren es dagegen 10 %. Deutlich erhöhte Thrombozytenzahlen zeigten sich bei den mit 30 mg, 50 mg und 75 mg Eltrombopag behandelten Patien-ten: 26.000/µl, 128.000/µl sowie 183.000/µl gegenüber 16.000/µl bei Placebo. Die Daten zeigen somit signifikante Verbesserungen hinsichtlich Thromozytenzahlen und Blutungen.

Erste Ergebnisse einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie mit 114 Patienten zeigten signifikant weniger schwere Blutungen bei Gabe von 50 mg Eltrombopag im Vergleich zu Placebo (p=0,029). Eingeschlossen waren Patienten mit einer Thrombozytenzahl von

„Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Die Daten sind besonders für dieje-nigen Patienten bedeutsam, für die bisher keine ausreichende Therapie zur Verfü-gung stand“, kommentiert Prof. Dr. Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Me-dizin bei GSK Deutschland. „Wir werden daher die klinische Entwicklung von Eltrombopag weiter vorantreiben.“

Patienten für Phase-III-Studie in Deutschland gesucht

In der kürzlich initiierten, auf sechs Monate angelegten Placebo-kontrollierten dop-pelblinden Phase-III-Studie RAISE (RAndomised placebo controlled ITP Study with Eltrombopag) werden Wirksamkeit, Verträglichkeit, Sicherheit und Tolerabilität von Eltrombopag untersucht. Eingeschlossen werden 189 Patienten mit chronischer ITP in 135 Zentren in 26 Ländern. In Deutschland ist der Start der Studie Ende Februar geplant. Primärer Studienendpunkt ist ein Thrombozyten-Zielwert von >50.000/µl und ≤400.000/µl. 6 Interessenten können sich melden unter 0180/3456300.

Über die idiopathische Thrombozytopenie

Die idiopathische Thrombozytopenie - auch Morbus Werlhof genannt - ist eine sel-tene Autoimmunerkrankung, bei der es zur Zerstörung oder inadäquaten Produktion von Thrombozyten kommt. Da Thrombozyten ein wesentlicher Bestandteil des Blut-gerinnungssystems sind, bedeutet dieser Mangel für die Patienten ein erhöhtes Ri-siko von spontanen Blutergüssen, Schleimhautblutungen oder in schweren Fällen sogar von Gehirnblutungen.2 In Deutschland erkranken jährlich ca. 500-1.000 Kin-der und 1.300 - 2.000 Erwachsene an Morbus Werlhof. Ein bis drei Prozent der Be-troffenen sterben an den Komplikationen.3 Herkömmliche Therapien bestehen in erster Linie aus Medikamenten, die das Immunsystem hemmen, der Infusion von Immunglobulinen oder der Entfernung der Milz. Damit verbunden ist jedoch das Ri-siko, an gefährlichen Infektionen zu erkranken.4

Über Eltrombopag: Neuer Thrombopoietin-Rezeptoragonist

Eltrombopag ist ein oraler Thrombopoietin-Rezeptoragonist, der die Produktion neuer Blutplättchen fördert. Das so genannte „small molecule“ stimuliert die Proliferation und Differenzierung der Megakaryozyten (Vorstufe von Thrombozyten). Eltrombopag befindet sich derzeit in der klinischen Entwicklung zur Therapie eines Blutplätt-chenmangels auf Grund unterschiedlicher Ursachen oder Erkrankungen. Dazu ge-hören die idiopathische Thrombozytopenie oder bestimmte Lebererkrankungen wie Hepatitis C.

Quellen:

1 Bussell, James et al. Analysis of bleeding in patients with idiopathic thrombocytopenic purpura (ITP), a randomized, double-blind, placebo-controlled trial of eltrombopag, an oral platelet growth factor. Presented 11 December 2006, 48th Annual American Society for Hematology meeting, Orlando, USA.

2 National Heart, Lung, and Blood Institute. Signs and Symptoms Index. http://www.nhlbi.nih.gov/health/dci/Diseases/Itp/ITP_SignsAndSymptoms.html. Accessed Oct 19 2006.

3 Cines DB, McMillan R. Management of adult idiopathic thrombocytopenic purpura. Annu Rev Med. 2005;56:425-442.

4 George, JN et al. Idiopathic thrombocytopenic purpura: a practice guideline developed by explicit methods for the American Society of Hematology. Blood. 1996,88:3-40.

5 Newland, A. et al. Eltrombopag increases platelets during 6-week treatment of ITP – results of a ran-domized, double-blind, placebo-controlled phase II study. Presented 18 June 2006, 11th Congress of the European Hematology Association meeting, Amsterdam, the Netherlands.

6 www.morbus-werlhof-studien.de

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Für verschiedene onkologische Indikationen hat GSK eine Reihe von Wirkstoffen entwickelt, die bereits für die Therapie zugelassen oder zur Zulassung eingereicht sind. Zudem verfügt das Unternehmen über eine der stärksten und ausgereiftesten Onkologie-Pipelines der Branche: dreizehn Substanzen befinden sich derzeit in der klinischen Erforschung. Wissenschaftler untersuchen die Prozesse, die zur Tumorentstehung führen und arbeiten an der Entwicklung prophylaktischer und therapeutischer Impfstoffe.

Weitere Informationen zu Produkten und Forschungsthemen sind im Internet www.glaxosmithkline.de - GSK-Pharma - unter 'Media Relations’ abrufbar.

Der Benutzername ist 'Journalist', das Passwort 'Muenchen'.

Ansprechpartner für Journalisten
Arnd Prilipp
PR Manager
Telefon: 089/360 44-8117
Fax: 089/360 44-09117
E-Mail: Arnd.Prilipp@gsk.com
Florian Martius
Director Corporate Communications
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com

Arnd Prilipp | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com
http://www.morbus-werlhof-studien.de

Weitere Berichte zu: Eltrombopag Hematology Hepatitis C ITP Thrombozytenzahl Thrombozytopenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten