Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chronische idiopathische Thrombozytopenie

31.01.2007
Aktuelle Studien zeigen eine Verminderung von Blutungen und eine Erhöhung der Thrombozytenzahl

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Eltrombopag bei chronischer idiopathi-scher Thrombozytopenie (ITP) auftretende Blutungen signifikant reduzieren und die Anzahl an Blutplättchen deutlich erhöhen kann. Dies zeigten jetzt Phase-II- und Phase-III-Studien, die im Rahmen der 48. Jahreskonferenz der American Society of Hematology (ASH) in Orlando, Florida (USA), erstmals von GlaxoSmithKline (GSK) vorgestellt wurden.1

Die randomisierte, doppelblinde Placebo-kontrollierte Phase-II-Studie umfasste 117 Patienten mit chronischer idiopathischer Thrombozytopenie.

Einschlusskriterium waren Thrombozytenzahlen unter 30.000/µl. Sie wurden in eine von vier Behand-lungsgruppen randomisiert. Die Studienteilnehmer erhielten täglich entweder 30 mg, 50 mg oder 75 mg Eltrombopag über einen Zeitraum von sechs Wochen oder Placebo.

Bei denjenigen Studienteilnehmern, die mit 50 mg oder 75 mg Eltrombopag behan-delt wurden, traten bei 3 % respektive 4 % therapeutisch relevante Blutungen auf; im Placeboarm waren es dagegen 10 %. Deutlich erhöhte Thrombozytenzahlen zeigten sich bei den mit 30 mg, 50 mg und 75 mg Eltrombopag behandelten Patien-ten: 26.000/µl, 128.000/µl sowie 183.000/µl gegenüber 16.000/µl bei Placebo. Die Daten zeigen somit signifikante Verbesserungen hinsichtlich Thromozytenzahlen und Blutungen.

Erste Ergebnisse einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie mit 114 Patienten zeigten signifikant weniger schwere Blutungen bei Gabe von 50 mg Eltrombopag im Vergleich zu Placebo (p=0,029). Eingeschlossen waren Patienten mit einer Thrombozytenzahl von

„Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Die Daten sind besonders für dieje-nigen Patienten bedeutsam, für die bisher keine ausreichende Therapie zur Verfü-gung stand“, kommentiert Prof. Dr. Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Me-dizin bei GSK Deutschland. „Wir werden daher die klinische Entwicklung von Eltrombopag weiter vorantreiben.“

Patienten für Phase-III-Studie in Deutschland gesucht

In der kürzlich initiierten, auf sechs Monate angelegten Placebo-kontrollierten dop-pelblinden Phase-III-Studie RAISE (RAndomised placebo controlled ITP Study with Eltrombopag) werden Wirksamkeit, Verträglichkeit, Sicherheit und Tolerabilität von Eltrombopag untersucht. Eingeschlossen werden 189 Patienten mit chronischer ITP in 135 Zentren in 26 Ländern. In Deutschland ist der Start der Studie Ende Februar geplant. Primärer Studienendpunkt ist ein Thrombozyten-Zielwert von >50.000/µl und ≤400.000/µl. 6 Interessenten können sich melden unter 0180/3456300.

Über die idiopathische Thrombozytopenie

Die idiopathische Thrombozytopenie - auch Morbus Werlhof genannt - ist eine sel-tene Autoimmunerkrankung, bei der es zur Zerstörung oder inadäquaten Produktion von Thrombozyten kommt. Da Thrombozyten ein wesentlicher Bestandteil des Blut-gerinnungssystems sind, bedeutet dieser Mangel für die Patienten ein erhöhtes Ri-siko von spontanen Blutergüssen, Schleimhautblutungen oder in schweren Fällen sogar von Gehirnblutungen.2 In Deutschland erkranken jährlich ca. 500-1.000 Kin-der und 1.300 - 2.000 Erwachsene an Morbus Werlhof. Ein bis drei Prozent der Be-troffenen sterben an den Komplikationen.3 Herkömmliche Therapien bestehen in erster Linie aus Medikamenten, die das Immunsystem hemmen, der Infusion von Immunglobulinen oder der Entfernung der Milz. Damit verbunden ist jedoch das Ri-siko, an gefährlichen Infektionen zu erkranken.4

Über Eltrombopag: Neuer Thrombopoietin-Rezeptoragonist

Eltrombopag ist ein oraler Thrombopoietin-Rezeptoragonist, der die Produktion neuer Blutplättchen fördert. Das so genannte „small molecule“ stimuliert die Proliferation und Differenzierung der Megakaryozyten (Vorstufe von Thrombozyten). Eltrombopag befindet sich derzeit in der klinischen Entwicklung zur Therapie eines Blutplätt-chenmangels auf Grund unterschiedlicher Ursachen oder Erkrankungen. Dazu ge-hören die idiopathische Thrombozytopenie oder bestimmte Lebererkrankungen wie Hepatitis C.

Quellen:

1 Bussell, James et al. Analysis of bleeding in patients with idiopathic thrombocytopenic purpura (ITP), a randomized, double-blind, placebo-controlled trial of eltrombopag, an oral platelet growth factor. Presented 11 December 2006, 48th Annual American Society for Hematology meeting, Orlando, USA.

2 National Heart, Lung, and Blood Institute. Signs and Symptoms Index. http://www.nhlbi.nih.gov/health/dci/Diseases/Itp/ITP_SignsAndSymptoms.html. Accessed Oct 19 2006.

3 Cines DB, McMillan R. Management of adult idiopathic thrombocytopenic purpura. Annu Rev Med. 2005;56:425-442.

4 George, JN et al. Idiopathic thrombocytopenic purpura: a practice guideline developed by explicit methods for the American Society of Hematology. Blood. 1996,88:3-40.

5 Newland, A. et al. Eltrombopag increases platelets during 6-week treatment of ITP – results of a ran-domized, double-blind, placebo-controlled phase II study. Presented 18 June 2006, 11th Congress of the European Hematology Association meeting, Amsterdam, the Netherlands.

6 www.morbus-werlhof-studien.de

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Für verschiedene onkologische Indikationen hat GSK eine Reihe von Wirkstoffen entwickelt, die bereits für die Therapie zugelassen oder zur Zulassung eingereicht sind. Zudem verfügt das Unternehmen über eine der stärksten und ausgereiftesten Onkologie-Pipelines der Branche: dreizehn Substanzen befinden sich derzeit in der klinischen Erforschung. Wissenschaftler untersuchen die Prozesse, die zur Tumorentstehung führen und arbeiten an der Entwicklung prophylaktischer und therapeutischer Impfstoffe.

Weitere Informationen zu Produkten und Forschungsthemen sind im Internet www.glaxosmithkline.de - GSK-Pharma - unter 'Media Relations’ abrufbar.

Der Benutzername ist 'Journalist', das Passwort 'Muenchen'.

Ansprechpartner für Journalisten
Arnd Prilipp
PR Manager
Telefon: 089/360 44-8117
Fax: 089/360 44-09117
E-Mail: Arnd.Prilipp@gsk.com
Florian Martius
Director Corporate Communications
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com

Arnd Prilipp | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com
http://www.morbus-werlhof-studien.de

Weitere Berichte zu: Eltrombopag Hematology Hepatitis C ITP Thrombozytenzahl Thrombozytopenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie