Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funksignale etablieren sich - Studie macht den Markt für Anbieter RFID-basierter Lösungen transparent

31.01.2007
Die RFID-Technik ist bei Handel und Industrie in aller Munde. Der zunehmenden Unsicherheit um den Einsatz dieser Sender zur Identifikation von Gütern trägt der Arbeitskreis Consulting unter Leitung des Wirtschaftsinformatikers Prof. Dr. Georg Wilking an der Hochschule Niederrhein Rechnung: Im Rahmen einer Studie wurden geeignete Anbieter von Produkten und Dienstleistungen in Deutschland umfassend erhoben und übersichtlich dargestellt.

Bereits vor gut zwei Jahren stellte das Bundesamt für Sicherheitstechnik in der Informationstechnik (BSI) fest, dass der zunehmende Wettbewerbsdruck den Einsatz von RFID-Systemen unterstützen wird. Die Potenziale dieser Technologie sind bestechend - beispielsweise in der Neuausrichtung logistischer Prozesse. "Problematisch bleibt aber vor allem der oftmals zu geringe Reifegrad der Technologie in bestimmten Anwendungsbereichen - wie etwa dem so genannten 'Item Level Tagging'", stellt Professor Wilking fest.

Mit diesem Begriff wird die Kennzeichnung einzelner Verpackungen mit Funkchips bezeichnet, welche Signale aussenden, anhand der die betreffende Verpackung berührungslos identifiziert werden kann. Aus Problemen dieser Art resultiert wiederum eine oftmals unsichere Bestimmung der Wirtschaftlichkeit: Projekte drohen zu scheitern.

Am Forschungsprojekt "Wireless Networks" der Hochschule Niederrhein geht man davon aus, dass kurz- und mittelfristig etwa ein Drittel aller RFID-bezogenen Projekte nicht zum gewünschten Erfolg führen wird. Laufende Projekte des Arbeitskreises Consulting der Hochschule bestätigen diese Einschätzung, die von anderen Organisationen sogar noch übertroffen wird. Manche Analysten prognostizieren, dass rund die Hälfte aller einschlägig ausgerichteten Vorhaben scheitern wird. "Damit liegt RFID in der Tradition innovativer IT-Projekte, welche trotz verbesserter Vorgehensmodelle regelmäßig Probleme bereiten", so Wirtschaftsinformatiker Wilking. Die Bedeutung von RFID als einer kommenden Basistechnologie ist dennoch hoch: Auf der Grundlage der drahtlosen, automatischen Identifikation werden bereits heute neue Prozesse entworfen und realisiert - beispielsweise in der Logistik, in der Warenrückverfolgung sowie in der Sicherung von Gütern und Einrichtungen.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung sei es erfreulich zu sehen, so Wilking, dass sich die Zahl von Anbietern auf hohem Niveau konsolidiere: Über zweihundert Lieferanten von Transpondern und Lesegeräten sowie Anbieter einschlägiger Peripherie und Dienstleistungen werden in der neuen Studie identifiziert und aufgeführt. Sie gibt damit interessierten Unternehmen einen ersten strukturierten Überblick über das Angebot auf dem deutschsprachigen Markt. Ergänzt werden sie durch notwendige Komponenten und typische Problembereiche von RFID-Projekten.

Die Studie kann bei der Arbeitsgruppe Consulting zum Preis von 29 Euro bezogen werden. Kontakt: www.wilking.info

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilking.info
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Consulting Identifikation Wirtschaftsinformatiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten