Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Retail-Banken vor unsicherer Zukunft

31.01.2007
Branche steht trotz Rekordgewinnen vor erheblichen Strukturproblemen - Scharfer Wettbewerb um Neukunden und Marktanteile - Wachstumspotenzial im Ausland

Trotz starken Wachstums steht das Retail Banking in Deutschland vor einer ungewissen Zukunft. Die massiv gestiegenen Gewinne vergangener Jahre sind vor allem auf Kostensenkungen, geringere Kreditausfälle sowie steigende Aktienkurse und nicht auf nachhaltig solides Wachstum zurückzuführen.

Das geht aus einer neuen Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey & Company hervor, die am Mittwoch in Frankfurt vorgestellt wurde. Danach kommt es erstmalig zu einem harten Kampf um Marktanteile. Besonders ausländische Institute gewinnen mit neuartigen Produkten, standardisierten Prozessen und innovativem Marketing im Neukundengeschäft Marktanteile. Heimische Banken setzen dagegen bisher vor allem auf ihre treuen Bestandskunden. Bei sich verschlechternden Rahmenbedingungen, etwa steigenden Zinsen, sind Einbrüche zu erwarten, da wegen des scharfen Preiswettbewerbs die Mehrkosten nur bedingt an die Kunden weitergegeben werden können. Schon heute tendiert die Zinsmarge bei einigen Banken im Kundengeschäft gegen null. Hauptrisiko ist auf Grund der derzeit extrem günstigen Zinskonditionen die Baufinanzierung.

Kleiner Mann neu im Fokus

Auf den ersten Blick erlebt das Retail Banking von Sparkassen, Volks- und Universalbanken sowie fokussierten Instituten in Deutschland eine ungeahnte Renaissance. In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Gewinn in diesem Marktsegment von 7,3 Milliarden Euro auf 15,5 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Bei den großen privaten Banken erreicht die Eigenkapitalrentabilität des Privatkundengeschäfts inzwischen deutlich über 20 Prozent vor Steuern, in der Spitze sogar mehr als 30 Prozent. Beobachter sprechen von einer Aufholjagd deutscher Institute auf Konkurrenten aus dem Ausland und einem Innovationsschub bei attraktiven Zinsprodukten.

"Intelligent betrieben, ist das Privatkundengeschäft grundsätzlich sehr lukrativ, eine große Chance für jede Bank", sagte McKinsey-Partner Eckart Windhagen bei der Vorstellung der Studie in Frankfurt. Allerdings setzten manche Banken dabei eher auf das Prinzip Hoffnung, anstatt ihr Geschäftsmodell konsequent weiterzuentwickeln. Es fehle der Branche an Substanz für nachhaltiges Wachstum. Nur wer sein Geschäft krisensicher gestaltet habe, könne angesichts des harten Kampfs um jeden Neukunden auch in Zukunft erfolgreich sein.

Unbeeindruckt kalkulieren Retail-Banken weiter mit einem günstigen Umfeld. Dabei sind auch Investoren längst nicht von einer nachhaltig positiven Entwicklung überzeugt. Das hohe Bewertungsniveau deutscher Banken ist, so McKinsey, maßgeblich auf den Wert aktueller Erträge zurückzuführen. Die Erwartungen an langfristiges Wachstum sind nach Angaben der Beratung bei den großen deutschen Banken in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Fallende Zinsen und scharfer Preiswettbewerb haben in den vergangenen Jahren zu einem andauernden Verfall der Zinsspreads geführt, die Aussagen darüber machen, wie teuer Banken ihr Geld einkaufen und zu welchen Zinssätzen sie es verleihen. Je größer der Spread, umso größer die Profite für die Bank.

"Aus Bankern werden Verkäufer"

Im harten Kampf um Marktanteile sind ausländische Banken die Impulsgeber. Wie aus der McKinsey-Studie hervorgeht, haben sie in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland mehr als 30 Milliarden Euro allein in Übernahmen investiert. Zwei Dutzend heimische Banken oder Teile davon wurden übernommen. Die deutschen Institute haben von den neuen Wettbewerbern gelernt. Sie haben das Prinzip Lean eingeführt: mehr Servicequalität bei günstigeren Kosten. Und sie haben ihre Vertriebe mit finanziellen Anreizen an Erfolg gebunden. "Aus Bankern", so McKinsey Partner Markus Habbel, "werden Verkäufer gemacht." Zwar haben sich durch das stabile Bestandskundengeschäft die Marktanteile bisher noch wenig verschoben. Aber es gibt zunehmend Bewegung. Besonders im Neugeschäft verlieren traditionelle Banken an Boden. Die klassische Hausbank büßt in Deutschland ihre starke Position ein. 2005 wurden nach Schätzungen von McKinsey insgesamt 20 bis 25 Millionen Finanzprodukte gekauft, davon mehr als die Hälfte außerhalb etablierter Kundenbeziehungen. Kunden von Sparkassen oder Volks- und Raiffeisenbanken entschieden sich in rund 5 Millionen Fällen für Produkte von Spezialanbietern wie ING DiBa, comdirect oder DaimlerChrysler Bank sowie von Großbanken wie Deutsche oder Dresdner. Kunden dieser Universalbanken wiederum kauften mehr als 1,5 Millionen Produkte bei Spezialanbietern.

Erfolgsmuster des modernen Retail Banking

"In dieser Situation gelten neue Regeln im Privatkundengeschäft", erklärt Windhagen. "Zinsspreads und Fokus auf das Bestandsgeschäft haben als Erfolgsgrundlage ausgedient." Es gelte, neue Profitpools beispielsweise im Asset Liability Management oder durch neue Produkte zu schaffen. Ebenso wichtig sei es, Wachstum und Effizienz parallel zu managen. Nationale Konsolidierung sowie organisches Wachstum ermöglichen darüber hinaus auch internationale Expansion. Die Berater von McKinsey legen in ihrer Untersuchung ein Grundmuster für modernes Retail Banking vor. Danach setzen sich erfolgreiche Manager aggressive Produktivitätsziele. Sie nutzen konsequent jede Gelegenheit zu strukturellen Veränderungen, zum Beispiel Offshoring. Sie investieren massiv in Marketing und formen aus Bankangestellten überzeugende Vertriebsleute. Sie realisieren jede Chance auf Zukäufe.

Schließlich suchen sie nach Chancen im Ausland. Dabei sind nach Überzeugung von McKinsey der große Heimatmarkt sowie die wiedergewonnene Ertragskraft die beste Ausgangssituation für internationale Expansion. Banken etwa in der Schweiz oder Skandinavien waren wegen ihrer zu kleinen Heimatmärkte schon vor Jahren gezwungen, Wachstum jenseits ihrer Grenzen zu suchen. Deutsche Banken, so McKinsey, könnten sich wesentlich intensiver als bisher im Ausland engagieren.

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com

Weitere Berichte zu: Banking Marktanteil Retail Retail-Banken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen