Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentisches Wohnen und genutzte Verkehrsmittel

31.01.2007
Eine Sonderauswertung des CHE-HochschulRankings zeigt: Knapp ein Viertel der Studierenden wohnt noch bei den Eltern - auf dem Weg zur Hochschule werden überwiegend öffentliche Verkehrsmittel genutzt

Der Anteil an Studierenden, die auch in höheren Fachsemestern das "Hotel Mama" nutzen, liegt in Deutschland bei 23 Prozent und damit auf einem vergleichbaren Niveau wie bei einer bereits 2001 durchgeführten Untersuchung des CHE (damals 20 Prozent). Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Hochschulstandorten sind jedoch teils beträchtlich. In Wuppertal wohnt beispielsweise ein Drittel der Studierenden im Elternhaus. Dieser Wert wird nur von den Genfer Studierenden übertroffen, dort wohnen 55 Prozent während des Studiums bei ihren Eltern.

Eine Sonderauswertung des CHE-HochschulRankings zu Fakten über Wohnformen und Verkehrsmittel von Studierenden in Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz deckt aber auch Unerwartetes auf. So sind die Hochburgen der studentischen Wohngemeinschaften nicht etwa Berlin oder Hamburg, sondern die baden-württembergischen Hochschulstandorte Villingen-Schwenningen (62%), Furtwangen (57%) und Künzelsau (56%). In den Nachbarländern haben Bern (55%), St. Gallen (55%) und Zürich (56%) einen etwa gleich hohen Anteil.

Studentenwohnheime spielen bei den Studierenden der höheren Fachsemester mit 13 Prozent insgesamt nur eine geringe Rolle, überwiegend haben die Studierenden alleine oder zu Zweit eine Privatwohnung angemietet (39 %). Dabei wohnen sie in München mit 12,80€ pro Quadratmeter Warmmiete in Deutschland am teuersten. Im Schnitt weniger als die Hälfte zahlen Studierende dagegen für Privatwohnungen in Schmalkalden und Görlitz.

Der Weg zur Hochschule wird meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Besonders in den Großstädten, mit weiteren Entfernungen und gut ausgebauten ÖPNV-Netzen, befördern Busse und Bahnen einen hohen Anteil der Studierenden. Über 80 Prozent an ÖVNP-Nutzern werden in Berlin, Frankfurt a.M., Hamburg und Potsdam erreicht. 37 Prozent der Studierenden fahren häufig mit dem Fahrrad zu ihrer Alma Mater. Nach den aktuellen Ergebnissen ist dabei Münster mit 84 Prozent als Fahrradstadt Nummer Eins abgelöst worden von Greifswald mit 87 Prozent Radlern.

Das Papier "Indikator im Blickpunkt: Die Studienorte - Wohnen und Verkehr" enthält Studierenden- und Einwohnerzahlen, Mieten, Angaben zu den genutzten Verkehrsmitteln und zu den studentischen Wohnformen. Die Ergebnisse stammen aus einer Sonderauswertung aus der Studierendenbefragung im Rahmen des CHE-Hochschulrankings. Für das Ranking werden jedes Jahr Studierende der höheren Fachsemester zu ihrer Studiensituation und Studienzufriedenheit befragt. Für die vorliegende Auswertung wurden die Daten aus den Befragungen der deutschen Hochschulen und der Hochschulen aus der Schweiz und Österreich vom Herbst 2004 und 2005 verwendet.

Die Sonderauswertung kann auf den Internetseiten des CHE Centrum für Hochschulentwicklung kostenlos heruntergeladen werden.

Kontakt: Cort-Denis Hachmeister
cort-denis.hachmeister@che-ranking.de
Tel. 05241 976135

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften