Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentisches Wohnen und genutzte Verkehrsmittel

31.01.2007
Eine Sonderauswertung des CHE-HochschulRankings zeigt: Knapp ein Viertel der Studierenden wohnt noch bei den Eltern - auf dem Weg zur Hochschule werden überwiegend öffentliche Verkehrsmittel genutzt

Der Anteil an Studierenden, die auch in höheren Fachsemestern das "Hotel Mama" nutzen, liegt in Deutschland bei 23 Prozent und damit auf einem vergleichbaren Niveau wie bei einer bereits 2001 durchgeführten Untersuchung des CHE (damals 20 Prozent). Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Hochschulstandorten sind jedoch teils beträchtlich. In Wuppertal wohnt beispielsweise ein Drittel der Studierenden im Elternhaus. Dieser Wert wird nur von den Genfer Studierenden übertroffen, dort wohnen 55 Prozent während des Studiums bei ihren Eltern.

Eine Sonderauswertung des CHE-HochschulRankings zu Fakten über Wohnformen und Verkehrsmittel von Studierenden in Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz deckt aber auch Unerwartetes auf. So sind die Hochburgen der studentischen Wohngemeinschaften nicht etwa Berlin oder Hamburg, sondern die baden-württembergischen Hochschulstandorte Villingen-Schwenningen (62%), Furtwangen (57%) und Künzelsau (56%). In den Nachbarländern haben Bern (55%), St. Gallen (55%) und Zürich (56%) einen etwa gleich hohen Anteil.

Studentenwohnheime spielen bei den Studierenden der höheren Fachsemester mit 13 Prozent insgesamt nur eine geringe Rolle, überwiegend haben die Studierenden alleine oder zu Zweit eine Privatwohnung angemietet (39 %). Dabei wohnen sie in München mit 12,80€ pro Quadratmeter Warmmiete in Deutschland am teuersten. Im Schnitt weniger als die Hälfte zahlen Studierende dagegen für Privatwohnungen in Schmalkalden und Görlitz.

Der Weg zur Hochschule wird meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Besonders in den Großstädten, mit weiteren Entfernungen und gut ausgebauten ÖPNV-Netzen, befördern Busse und Bahnen einen hohen Anteil der Studierenden. Über 80 Prozent an ÖVNP-Nutzern werden in Berlin, Frankfurt a.M., Hamburg und Potsdam erreicht. 37 Prozent der Studierenden fahren häufig mit dem Fahrrad zu ihrer Alma Mater. Nach den aktuellen Ergebnissen ist dabei Münster mit 84 Prozent als Fahrradstadt Nummer Eins abgelöst worden von Greifswald mit 87 Prozent Radlern.

Das Papier "Indikator im Blickpunkt: Die Studienorte - Wohnen und Verkehr" enthält Studierenden- und Einwohnerzahlen, Mieten, Angaben zu den genutzten Verkehrsmitteln und zu den studentischen Wohnformen. Die Ergebnisse stammen aus einer Sonderauswertung aus der Studierendenbefragung im Rahmen des CHE-Hochschulrankings. Für das Ranking werden jedes Jahr Studierende der höheren Fachsemester zu ihrer Studiensituation und Studienzufriedenheit befragt. Für die vorliegende Auswertung wurden die Daten aus den Befragungen der deutschen Hochschulen und der Hochschulen aus der Schweiz und Österreich vom Herbst 2004 und 2005 verwendet.

Die Sonderauswertung kann auf den Internetseiten des CHE Centrum für Hochschulentwicklung kostenlos heruntergeladen werden.

Kontakt: Cort-Denis Hachmeister
cort-denis.hachmeister@che-ranking.de
Tel. 05241 976135

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie