Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentisches Wohnen und genutzte Verkehrsmittel

31.01.2007
Eine Sonderauswertung des CHE-HochschulRankings zeigt: Knapp ein Viertel der Studierenden wohnt noch bei den Eltern - auf dem Weg zur Hochschule werden überwiegend öffentliche Verkehrsmittel genutzt

Der Anteil an Studierenden, die auch in höheren Fachsemestern das "Hotel Mama" nutzen, liegt in Deutschland bei 23 Prozent und damit auf einem vergleichbaren Niveau wie bei einer bereits 2001 durchgeführten Untersuchung des CHE (damals 20 Prozent). Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Hochschulstandorten sind jedoch teils beträchtlich. In Wuppertal wohnt beispielsweise ein Drittel der Studierenden im Elternhaus. Dieser Wert wird nur von den Genfer Studierenden übertroffen, dort wohnen 55 Prozent während des Studiums bei ihren Eltern.

Eine Sonderauswertung des CHE-HochschulRankings zu Fakten über Wohnformen und Verkehrsmittel von Studierenden in Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz deckt aber auch Unerwartetes auf. So sind die Hochburgen der studentischen Wohngemeinschaften nicht etwa Berlin oder Hamburg, sondern die baden-württembergischen Hochschulstandorte Villingen-Schwenningen (62%), Furtwangen (57%) und Künzelsau (56%). In den Nachbarländern haben Bern (55%), St. Gallen (55%) und Zürich (56%) einen etwa gleich hohen Anteil.

Studentenwohnheime spielen bei den Studierenden der höheren Fachsemester mit 13 Prozent insgesamt nur eine geringe Rolle, überwiegend haben die Studierenden alleine oder zu Zweit eine Privatwohnung angemietet (39 %). Dabei wohnen sie in München mit 12,80€ pro Quadratmeter Warmmiete in Deutschland am teuersten. Im Schnitt weniger als die Hälfte zahlen Studierende dagegen für Privatwohnungen in Schmalkalden und Görlitz.

Der Weg zur Hochschule wird meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Besonders in den Großstädten, mit weiteren Entfernungen und gut ausgebauten ÖPNV-Netzen, befördern Busse und Bahnen einen hohen Anteil der Studierenden. Über 80 Prozent an ÖVNP-Nutzern werden in Berlin, Frankfurt a.M., Hamburg und Potsdam erreicht. 37 Prozent der Studierenden fahren häufig mit dem Fahrrad zu ihrer Alma Mater. Nach den aktuellen Ergebnissen ist dabei Münster mit 84 Prozent als Fahrradstadt Nummer Eins abgelöst worden von Greifswald mit 87 Prozent Radlern.

Das Papier "Indikator im Blickpunkt: Die Studienorte - Wohnen und Verkehr" enthält Studierenden- und Einwohnerzahlen, Mieten, Angaben zu den genutzten Verkehrsmitteln und zu den studentischen Wohnformen. Die Ergebnisse stammen aus einer Sonderauswertung aus der Studierendenbefragung im Rahmen des CHE-Hochschulrankings. Für das Ranking werden jedes Jahr Studierende der höheren Fachsemester zu ihrer Studiensituation und Studienzufriedenheit befragt. Für die vorliegende Auswertung wurden die Daten aus den Befragungen der deutschen Hochschulen und der Hochschulen aus der Schweiz und Österreich vom Herbst 2004 und 2005 verwendet.

Die Sonderauswertung kann auf den Internetseiten des CHE Centrum für Hochschulentwicklung kostenlos heruntergeladen werden.

Kontakt: Cort-Denis Hachmeister
cort-denis.hachmeister@che-ranking.de
Tel. 05241 976135

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik