Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrier-Riff steht vor dem Ende

30.01.2007
IPCC-Bericht warnt vor katastrophalen Klimaschäden

Das berühmte Great Barrier Reef an der Ostküste Australiens könnte schon bald zu einem toten Riff werden, befürchten Forscher. Wenn nämlich die Wassertemperaturen derart hoch bleiben, werden die Korallen dies nicht überleben, sondern die bereits vorhandene Korallenbleiche weiter antreiben, berichtet die australische Tageszeitung The Age.

Der UN-Ausschuss für den Klimawandel - dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)-, der zurzeit mit 500 Forschern in Paris tagt, geht von dieser tristen Situation aus. Zudem warnen die Experten davor, dass die Erwärmung in den Küstenregionen Milliarden Dollar an Schäden verursachen werden. Bei weiter anhaltender Erwärmung könnte die Korallenbleiche zu einem jährlichen Ereignis werden. Ein weiteres Problem, das mit der Erwärmung einhergeht, ist die Übersäuerung des Meerwassers. Das Barrier-Riff ist mit seiner Gesamtlänge von mehr als 2.000 Kilometern der größte lebende Organismus des Planeten Erde. Es ist auch das einzige "Lebewesen", das sogar vom Weltraum aus sichtbar ist. Mehr als 1.500 Fischarten leben dort. Zudem gehört das Riffsystem zu den größten Tourismusattraktionen Australiens, das jährlich Millionen von Besuchern anlockt.

"Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass die Zahl der Korallenriffe unter den gegebenen Umständen deutlich abnehmen wird", so der Wiener Meeresbiologe Jörg Ott von der Universität Wien im pressetext-Interview. Dabei könne es sein, dass sie auf ein Zehntel ihres einstigen Bestandes zurückgehen, meint Ott. Wobei es zu großen regionalen Unterschieden kommen werde. "Wenn die dünne Haut der lebenden Substanz von Korallen zerstört ist, geht die weitere Zerstörung eines Riffes schnell vor sich", erklärt der Wissenschaftler. Es gebe aber Berichte, wonach einige der Korallenriffe sich in den vergangenen Jahren wieder erholt hätten. "Ein Negativ-Faktor ist allerdings die Übersäuerung der Ozeane, denn diese erschwert es kalkhaltigen Lebewesen wie Korallen oder Muscheln Kalk zu bilden." Die Versauerung sei definitiv auf eine Erhöhung des CO2 zurückzuführen. "Durch diese Tatsache werden die Korallen quasi in einen Zangenangriff genommen: Einerseits wollen ihre Symbionten das wärmere Wasser nicht, andererseits macht die Übersäuerung die Bildung von Kalk schwerer", erklärt Ott abschließend im pressetext-Interview.

Die gesamte IPCC-Studie sollte erst am Freitag veröffentlicht werden. Bekannt wurde aber bereits jetzt, dass sich die Temperaturen bis 2100 um bis zu 4,5 Grad weiter erhöhen werden. Damit verbunden werde der Meeresspiegel zwischen knapp 13 und 58 Zentimetern steigen. Der Bericht des IPCC liefert die bisher umfassendste wissenschaftliche Grundlage für die internationale Politik. IPCC-Präsident Rajendra Pachauri kündigte Beweise dafür an, dass der CO2-Ausstoß den Klimawandel beeinflusse. Er hoffe, die Studie werde die Menschen schockieren und die Regierungen zum Handeln bringen. "Nie war der Bedarf an verlässlichen Daten zur Erderwärmung so groß wie heute", so Pachauri. Seit dem letzten Bericht 2001 beschleunigte sich der Anstieg des Meeresspiegels ebenso wie das Schmelzen der Gletscher. Der Ausstoß von Treibhausgas ist weiter gestiegen. Die UN-Wissenschaftler fürchten, der vom Menschen in Gang gebrachte Klimawandel könnte nicht mehr gestoppt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.theage.com.au
http://www.ipcc.ch
http://www.univie.ac.at/marine-biology

Weitere Berichte zu: Barrier-Riff Erwärmung IPCC Klimawandel Übersäuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik