Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staat und Privatunternehmen: Partner für eine bessere Infrastruktur

30.01.2007
Deloitte-Studie "Closing the Infrastructure Gap":
Bei Öffentlich Privaten Partnerschaften liegt Deutschland international im Mittelfeld/Großbritannien und Australien führen

Knapp 70 Mrd. Euro benötigt die Bundesrepublik Deutschland jährlich zum Erhalt und Ausbau ihrer Infrastruktur. Ein geeigneter Weg zur Finanzierung und Umsetzung entsprechender Projekte sind Öffentlich Private Partnerschaften (ÖPP). Solche Partnerschaften ermöglichen schon heute einer Vielzahl von Staaten rund um den Globus eine solide Finanzierung und professionelle Abwicklung verschiedener Infrastrukturmaßnahmen.

In welcher Form und in welchem Ausmaß solche Partnerschaften am effizientesten eingesetzt werden, ist nicht zuletzt anhand der Position des jeweiligen Staates auf der "PPP Market Maturity"-Kurve zu erkennen. Diese Kurve wurde in der Deloitte-Studie "Closing the Infrastructure Gap" entwickelt und definiert drei "Reifestufen" im Hinblick auf ÖPP. Deutschland befindet sich hier im Mittelfeld, die Spitze markieren Großbritannien und Australien.

Dass die öffentliche Hand in zahlreichen Segmenten nur noch stark eingeschränkt handlungsfähig ist, zeigt sich anschaulich am Beispiel von schlechten Straßen, reparaturbedürftigen Brücken, aber auch sanierungsbedürftigen Krankenhäusern und Schulen. "Hier hat der Staat grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Er kann den Steuerzahler weiter belasten und damit letzten Endes seine Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit reduzieren. Oder er kann auf das Modell der Zukunft setzen: Öffentlich Private Partnerschaften. Dabei profitiert er nicht nur von günstigeren Finanzierungsoptionen, sondern auch von dem besseren Know-how, über das Privatunternehmen in der Regel in den Bereichen Projektabwicklung und -management verfügen", kommentiert Thomas Northoff, geschäftsführender Partner bei Deloitte.

Großbritannien ist Pionier bei Partnerschaften

Die Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand und Privatunternehmen bringt zahlreiche Vorteile, bedarf aber auch einiger Voraussetzungen. Insbesondere der Staat ist hier gefordert, entsprechende Strategien und Richtlinien zu entwickeln, unter anderem auch im Hinblick auf ein adäquates Risikomanagement. Den unterschiedlichen Entwicklungsstand, auf dem sich die verschiedenen Staaten befinden, zeigt die von Deloitte erarbeitete "PPP Market Maturity"-Kurve. Sie beurteilt die Staaten zum einen nach deren Kompetenz im Bereich ÖPP, zum anderen nach dem jeweiligen Aktivitätsgrad. Am weitesten fortgeschritten sind demnach Großbritannien und Australien. Das untere Ende markieren Staaten wie Russland und Albanien. In diesen Ländern müssen unter anderem erst noch die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen und Erfahrungen mit der Thematik gesammelt werden.

Deutschland vorne bei Verteidigung und Strafvollzug

Deutschland befindet sich im Mittelfeld der "Maturity"-Kurve und gehört damit zu jenen Staaten, die zwar über einige Praxis verfügen, jedoch noch ein gutes Stück von der optimalen Nutzung sämtlicher Potenziale entfernt sind, die sich im Bereich ÖPP bieten. Relativ weit fortgeschritten ist die Bundesrepublik im Bereich Verteidigung und Justizvollzugsanstalten: Bei beiden bestehen bereits jetzt intensive Kooperationen mit privaten Anbietern bzw. Betreibern. In anderen Schlüsselsektoren hingegen liegt Deutschland noch verhältnismäßig weit hinten - zum Beispiel bei der Bildung und im Krankenhausbereich. Hier ist Australien vorne, doch bei den Krankenhäusern ist auch in Portugal eine dynamische Entwicklung zu beobachten. "Nur mit ÖPP-Maßnahmen werden wir in Zukunft bei Design, Konstruktion und Wartung von öffentlichen Einrichtungen unseren Bürgern eine adäquate Leistung im Gesundheits- und Transportsektor zur Verfügung stellen können", erläutert Thomas Northoff. "Öffentlich Private Partnerschaften werden bei Projekten der öffentlichen Hand unabdingbar sein."

Die anderen (west-)europäischen Nationen, die zumeist in den frühen und mittleren Stadien der "Maturity"-Kurve positioniert sind, weisen unterschiedliche Schwerpunkte auf. So sind die Niederlande führend im Bereich Stadtsanierung und Wohnungsbau, Frankreich setzt - wie Deutschland - vor allem beim Betrieb von Gefängnissen auf ÖPP. Italien verstärkt seine Bemühungen im Transportsegment und auch Spanien initiiert vermehrt PPP bei der Verkehrsinfrastruktur. "Mit unserer Studie wollen wir Regierungen und öffentlichen Trägern aufzeigen, welche Möglichkeiten ihnen offen stehen und wie sie Partnerschaften zwischen öffentlichem Bereich und Privatanbietern gezielt weiterentwickeln können. So kann die Lücke, die zwischen Anforderungen und Möglichkeiten staatlicher Stellen besteht, geschlossen werden", resümiert Thomas Northoff.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D137280,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D137280,00.html

Weitere Berichte zu: Maturity Mitgliedsunternehmen Privatunternehmen ÖPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie