Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staat und Privatunternehmen: Partner für eine bessere Infrastruktur

30.01.2007
Deloitte-Studie "Closing the Infrastructure Gap":
Bei Öffentlich Privaten Partnerschaften liegt Deutschland international im Mittelfeld/Großbritannien und Australien führen

Knapp 70 Mrd. Euro benötigt die Bundesrepublik Deutschland jährlich zum Erhalt und Ausbau ihrer Infrastruktur. Ein geeigneter Weg zur Finanzierung und Umsetzung entsprechender Projekte sind Öffentlich Private Partnerschaften (ÖPP). Solche Partnerschaften ermöglichen schon heute einer Vielzahl von Staaten rund um den Globus eine solide Finanzierung und professionelle Abwicklung verschiedener Infrastrukturmaßnahmen.

In welcher Form und in welchem Ausmaß solche Partnerschaften am effizientesten eingesetzt werden, ist nicht zuletzt anhand der Position des jeweiligen Staates auf der "PPP Market Maturity"-Kurve zu erkennen. Diese Kurve wurde in der Deloitte-Studie "Closing the Infrastructure Gap" entwickelt und definiert drei "Reifestufen" im Hinblick auf ÖPP. Deutschland befindet sich hier im Mittelfeld, die Spitze markieren Großbritannien und Australien.

Dass die öffentliche Hand in zahlreichen Segmenten nur noch stark eingeschränkt handlungsfähig ist, zeigt sich anschaulich am Beispiel von schlechten Straßen, reparaturbedürftigen Brücken, aber auch sanierungsbedürftigen Krankenhäusern und Schulen. "Hier hat der Staat grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Er kann den Steuerzahler weiter belasten und damit letzten Endes seine Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit reduzieren. Oder er kann auf das Modell der Zukunft setzen: Öffentlich Private Partnerschaften. Dabei profitiert er nicht nur von günstigeren Finanzierungsoptionen, sondern auch von dem besseren Know-how, über das Privatunternehmen in der Regel in den Bereichen Projektabwicklung und -management verfügen", kommentiert Thomas Northoff, geschäftsführender Partner bei Deloitte.

Großbritannien ist Pionier bei Partnerschaften

Die Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand und Privatunternehmen bringt zahlreiche Vorteile, bedarf aber auch einiger Voraussetzungen. Insbesondere der Staat ist hier gefordert, entsprechende Strategien und Richtlinien zu entwickeln, unter anderem auch im Hinblick auf ein adäquates Risikomanagement. Den unterschiedlichen Entwicklungsstand, auf dem sich die verschiedenen Staaten befinden, zeigt die von Deloitte erarbeitete "PPP Market Maturity"-Kurve. Sie beurteilt die Staaten zum einen nach deren Kompetenz im Bereich ÖPP, zum anderen nach dem jeweiligen Aktivitätsgrad. Am weitesten fortgeschritten sind demnach Großbritannien und Australien. Das untere Ende markieren Staaten wie Russland und Albanien. In diesen Ländern müssen unter anderem erst noch die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen und Erfahrungen mit der Thematik gesammelt werden.

Deutschland vorne bei Verteidigung und Strafvollzug

Deutschland befindet sich im Mittelfeld der "Maturity"-Kurve und gehört damit zu jenen Staaten, die zwar über einige Praxis verfügen, jedoch noch ein gutes Stück von der optimalen Nutzung sämtlicher Potenziale entfernt sind, die sich im Bereich ÖPP bieten. Relativ weit fortgeschritten ist die Bundesrepublik im Bereich Verteidigung und Justizvollzugsanstalten: Bei beiden bestehen bereits jetzt intensive Kooperationen mit privaten Anbietern bzw. Betreibern. In anderen Schlüsselsektoren hingegen liegt Deutschland noch verhältnismäßig weit hinten - zum Beispiel bei der Bildung und im Krankenhausbereich. Hier ist Australien vorne, doch bei den Krankenhäusern ist auch in Portugal eine dynamische Entwicklung zu beobachten. "Nur mit ÖPP-Maßnahmen werden wir in Zukunft bei Design, Konstruktion und Wartung von öffentlichen Einrichtungen unseren Bürgern eine adäquate Leistung im Gesundheits- und Transportsektor zur Verfügung stellen können", erläutert Thomas Northoff. "Öffentlich Private Partnerschaften werden bei Projekten der öffentlichen Hand unabdingbar sein."

Die anderen (west-)europäischen Nationen, die zumeist in den frühen und mittleren Stadien der "Maturity"-Kurve positioniert sind, weisen unterschiedliche Schwerpunkte auf. So sind die Niederlande führend im Bereich Stadtsanierung und Wohnungsbau, Frankreich setzt - wie Deutschland - vor allem beim Betrieb von Gefängnissen auf ÖPP. Italien verstärkt seine Bemühungen im Transportsegment und auch Spanien initiiert vermehrt PPP bei der Verkehrsinfrastruktur. "Mit unserer Studie wollen wir Regierungen und öffentlichen Trägern aufzeigen, welche Möglichkeiten ihnen offen stehen und wie sie Partnerschaften zwischen öffentlichem Bereich und Privatanbietern gezielt weiterentwickeln können. So kann die Lücke, die zwischen Anforderungen und Möglichkeiten staatlicher Stellen besteht, geschlossen werden", resümiert Thomas Northoff.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D137280,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D137280,00.html

Weitere Berichte zu: Maturity Mitgliedsunternehmen Privatunternehmen ÖPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie