Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Topmanager auszeichnet: RUB-Psychologin entwickelt Persönlichkeitstest

29.01.2007
Auf dem Weg zum Millionär haben es Tellerwäscher schwer

Was macht einen Topmanager aus? Welche Eigenschaften muss er haben, welche Werte leben, welche Prioritäten setzen um für eine Position "ganz oben" der richtige zu sein? Diese Frage hat Dr. Annelen Collatz in ihrer Dissertation "Zur Relevanz von Persönlichkeit und deren adäquate Erfassung im Bereich des Topmanagements" gestellt und ein Instrument entwickelt, um sie zu beantworten.

180 Fragen sind das Destillat ihrer Studie, für die sie neben einer Literaturanalyse und einer Auswertung mehrerer Hundert Datensätze des Bochumer Inventars zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) auch mehrere deutsche Topmanager interviewte. Der Fragebogen soll eine differenzierte Gesprächsgrundlage für die weitere eignungsdiagnostische Exploration (wie ein Interview) für Auswahl- und Entwicklungsprozesse liefern, zum anderen aber auch eine Basis sein für eine Selbsteinschätzung von Topmanagern oder solchen, die es werden könnten.

800 Eigenschaften

... mehr zu:
»Topmanagement »Topmanager

Auf die Frage, welche Eigenschaften es braucht, um im Topmanagement erfolgreich zu sein, lieferte eine Analyse der Wissenschafts- und Wirtschaftspresse über 800 Antworten. Diese Masse der Begrifflichkeiten ordnete Annelen Collatz zunächst mithilfe eines Computerprogramms und fasste sie unter 20 Oberbegriffen zusammen, immer im Duktus der Wirtschaftsbosse bleibend, um ihre Zielgruppe angemessen anzusprechen. Parallel suchte sie aus dem Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) diejenigen Datensätze heraus, die durch Alter, Entgelt und Position auf einen Topmanager deuteten, und analysierte, welche Eigenschaften und Items diese Menschen von den angrenzenden Gruppen abhoben. Auf dieser Basis entwickelte sie einen ersten Fragebogen, den sie an rund 50 Topmanagern testete. "Bei diesem ersten Test ging es vor allem darum nachzuweisen, dass die Antworten auf die von mir entwickelten Fragen tatsächlich Rückschlüsse auf die zu testende Eigenschaft zulassen", erklärt Dr. Collatz. So deutet die Zustimmung zu der Aussage "Zweimal denselben Fehler toleriere ich nicht" auf eine ausgeprägte Leistungsorientierung hin, die Risikobereitschaft eines Befragten tritt in seiner Haltung zu der Aussage "Ich treffe nur Entscheidungen, deren Konsequenzen weitgehend abschätzbar sind" zutage.

Geld und Aktienkurs sagt nichts über den Erfolg

Im nächsten Schritt interviewte Annelen Collatz sowohl Topmanager als auch Eignungsdiagnostiker, um subjektive und objektive Erfolgsfaktoren herauszufinden. Interessante Antworten bekam sie zum Beispiel auf die Frage, wie sich der Erfolg eines Topmanagers überhaupt messen lässt. "Anders als in allen anderen Statusgruppen lässt sich der Erfolg im Topmanagement nicht an der Bezahlung festmachen", fasst sie zusammen. Ausschlaggebend sind andere Faktoren wie etwa der langfristige Unternehmenserfolg, die langfristige Sicherung von Arbeitsplätzen oder die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens. Den Aktienkurs schätzten drei Viertel der befragten Topmanager als nicht maßgeblich ein. Auch ob man erfolgversprechende Eigenschaften lernen könne, fragte Annelen Collatz ihre Interviewpartner aus dem Topmanagement. Fazit: Die Sozialisation ist wichtig, da Eigenschaften ca. mit dem 20. Lebensjahr recht stabil sind. Wer aus einer Unternehmerfamilie oder dem Bürgertum kommt und somit über die entsprechende Kinderstube verfügt, hat es leichter. "Auch andere können es schaffen, müssen sich aber mehr anstrengen", so Collatz. Als für den Erfolg eines Topmanagers nicht unerheblich stellten sich neben dem eigenen Charakter auch Äußerlichkeiten, funktionierende Netzwerke, die Ehegattin heraus.

180 Fragen, 16 wichtige Eigenschaften

Die auf Basis der Interviews überarbeitete Fassung des Fragebogens, der noch einmal an 100 Topmanagern überprüft wurde, erfasst mit 180 Fragen 16 Persönlichkeitsmerkmale. Dazu gehören unter anderem Leistungsexzellenz, Risikobereitschaft, Strategieorientierung, Kompetitivität und Independenz, d.h. die Unabhängigkeit auch von sozialen Reaktionen, die es erlaubt, im Sinne des Unternehmens auch mal querzudenken. "Alle diese Eigenschaften sind positiv mit dem Erfolg im Topmanagement korreliert, was aber nicht heißt, dass es darauf ankommt, besonders hohe Werte zu erreichen", erklärt Annelen Collatz. Vielmehr sei es wichtig, dass sich ein stimmiges Profil ergibt, das mit der angepeilten Aufgabe optimal zusammenpasst. Der Fragebogen soll idealerweise Grundlage sein für ein vertiefendes Gespräch, auch zum Beispiel im Rahmen eines Coachings. "Der potentielle Topmanager soll sich auch selbst verorten können, er muss für sich entscheiden, ob er den hohen Preis für einen Posten im Topmanagement zahlen will", so Collatz. Das Instrumentarium - das erste wissenschaftliche seiner Art speziell fürs Topmanagement konstruiert - soll helfen, Fehlbesetzungen zu verhindern, und das nicht nur im Sinne des Unternehmenserfolges, sondern auch im Sinne des potentiellen Topmanagers. Der falsche Mann oder die falsche Frau auf einem hochrangigen Posten wird Fehlentscheidungen treffen, krank werden, "ausbrennen".

Apropos Frauen

Apropos Frauen: Auch die Frage, warum so wenig Frauen im deutschen Topmanagement zu finden sind, stellte Annelen Collatz ihren Interviewpartnern. Die Antworten fielen sehr unterschiedlich aus. "Mehrfach habe ich gehört, dass Männer die Frauen blockieren, weil sie Gefühle fürchten und in der Führungsriege nicht immer höflich sein müssen wollen", erzählt sie. Es hieß aber auch, mitunter von Frauen, Frauen seien planlos in ihrer Lebensgestaltung, gäben der Familie den Vorzug vor der Karriere, hätten eine negative Einstellung zur Macht und zu wenig Ellbogen. Die Ursachen für die geringe Auftrittswahrscheinlichkeit von Frauen in Toppositionen scheinen vielfältig und einander bedingend zu sein und somit auch nicht ohne weiteres behebbar. "Es auf den Nenner bringen zu wollen: A woman has no wife - scheint zu kurz gegriffen, wenn auch ein Fünkchen Wahrheit in dieser These steckt." resümiert Dr. Collatz.

Interessenten können ein Profil erstellen lassen

Interessenten, die ein erstes Profil mit Hilfe des Fragebogen erstellen lassen möchten, können sich an Annelen Collatz wenden.

Weitere Informationen

Dr. Annelen Collatz, Dipl.-Psych., Arbeitseinheit Methodenlehre, Diagnostik & Evaluation, Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, GAFO 04/981, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23363, Fax: 0234/32-14723, E-Mail: annelen.collatz@rub.de

Was Topmanager auszeichnet: RUB- | idw
Weitere Informationen:
http://www.testentwicklung.de/

Weitere Berichte zu: Topmanagement Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise