Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Topmanager auszeichnet: RUB-Psychologin entwickelt Persönlichkeitstest

29.01.2007
Auf dem Weg zum Millionär haben es Tellerwäscher schwer

Was macht einen Topmanager aus? Welche Eigenschaften muss er haben, welche Werte leben, welche Prioritäten setzen um für eine Position "ganz oben" der richtige zu sein? Diese Frage hat Dr. Annelen Collatz in ihrer Dissertation "Zur Relevanz von Persönlichkeit und deren adäquate Erfassung im Bereich des Topmanagements" gestellt und ein Instrument entwickelt, um sie zu beantworten.

180 Fragen sind das Destillat ihrer Studie, für die sie neben einer Literaturanalyse und einer Auswertung mehrerer Hundert Datensätze des Bochumer Inventars zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) auch mehrere deutsche Topmanager interviewte. Der Fragebogen soll eine differenzierte Gesprächsgrundlage für die weitere eignungsdiagnostische Exploration (wie ein Interview) für Auswahl- und Entwicklungsprozesse liefern, zum anderen aber auch eine Basis sein für eine Selbsteinschätzung von Topmanagern oder solchen, die es werden könnten.

800 Eigenschaften

... mehr zu:
»Topmanagement »Topmanager

Auf die Frage, welche Eigenschaften es braucht, um im Topmanagement erfolgreich zu sein, lieferte eine Analyse der Wissenschafts- und Wirtschaftspresse über 800 Antworten. Diese Masse der Begrifflichkeiten ordnete Annelen Collatz zunächst mithilfe eines Computerprogramms und fasste sie unter 20 Oberbegriffen zusammen, immer im Duktus der Wirtschaftsbosse bleibend, um ihre Zielgruppe angemessen anzusprechen. Parallel suchte sie aus dem Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) diejenigen Datensätze heraus, die durch Alter, Entgelt und Position auf einen Topmanager deuteten, und analysierte, welche Eigenschaften und Items diese Menschen von den angrenzenden Gruppen abhoben. Auf dieser Basis entwickelte sie einen ersten Fragebogen, den sie an rund 50 Topmanagern testete. "Bei diesem ersten Test ging es vor allem darum nachzuweisen, dass die Antworten auf die von mir entwickelten Fragen tatsächlich Rückschlüsse auf die zu testende Eigenschaft zulassen", erklärt Dr. Collatz. So deutet die Zustimmung zu der Aussage "Zweimal denselben Fehler toleriere ich nicht" auf eine ausgeprägte Leistungsorientierung hin, die Risikobereitschaft eines Befragten tritt in seiner Haltung zu der Aussage "Ich treffe nur Entscheidungen, deren Konsequenzen weitgehend abschätzbar sind" zutage.

Geld und Aktienkurs sagt nichts über den Erfolg

Im nächsten Schritt interviewte Annelen Collatz sowohl Topmanager als auch Eignungsdiagnostiker, um subjektive und objektive Erfolgsfaktoren herauszufinden. Interessante Antworten bekam sie zum Beispiel auf die Frage, wie sich der Erfolg eines Topmanagers überhaupt messen lässt. "Anders als in allen anderen Statusgruppen lässt sich der Erfolg im Topmanagement nicht an der Bezahlung festmachen", fasst sie zusammen. Ausschlaggebend sind andere Faktoren wie etwa der langfristige Unternehmenserfolg, die langfristige Sicherung von Arbeitsplätzen oder die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens. Den Aktienkurs schätzten drei Viertel der befragten Topmanager als nicht maßgeblich ein. Auch ob man erfolgversprechende Eigenschaften lernen könne, fragte Annelen Collatz ihre Interviewpartner aus dem Topmanagement. Fazit: Die Sozialisation ist wichtig, da Eigenschaften ca. mit dem 20. Lebensjahr recht stabil sind. Wer aus einer Unternehmerfamilie oder dem Bürgertum kommt und somit über die entsprechende Kinderstube verfügt, hat es leichter. "Auch andere können es schaffen, müssen sich aber mehr anstrengen", so Collatz. Als für den Erfolg eines Topmanagers nicht unerheblich stellten sich neben dem eigenen Charakter auch Äußerlichkeiten, funktionierende Netzwerke, die Ehegattin heraus.

180 Fragen, 16 wichtige Eigenschaften

Die auf Basis der Interviews überarbeitete Fassung des Fragebogens, der noch einmal an 100 Topmanagern überprüft wurde, erfasst mit 180 Fragen 16 Persönlichkeitsmerkmale. Dazu gehören unter anderem Leistungsexzellenz, Risikobereitschaft, Strategieorientierung, Kompetitivität und Independenz, d.h. die Unabhängigkeit auch von sozialen Reaktionen, die es erlaubt, im Sinne des Unternehmens auch mal querzudenken. "Alle diese Eigenschaften sind positiv mit dem Erfolg im Topmanagement korreliert, was aber nicht heißt, dass es darauf ankommt, besonders hohe Werte zu erreichen", erklärt Annelen Collatz. Vielmehr sei es wichtig, dass sich ein stimmiges Profil ergibt, das mit der angepeilten Aufgabe optimal zusammenpasst. Der Fragebogen soll idealerweise Grundlage sein für ein vertiefendes Gespräch, auch zum Beispiel im Rahmen eines Coachings. "Der potentielle Topmanager soll sich auch selbst verorten können, er muss für sich entscheiden, ob er den hohen Preis für einen Posten im Topmanagement zahlen will", so Collatz. Das Instrumentarium - das erste wissenschaftliche seiner Art speziell fürs Topmanagement konstruiert - soll helfen, Fehlbesetzungen zu verhindern, und das nicht nur im Sinne des Unternehmenserfolges, sondern auch im Sinne des potentiellen Topmanagers. Der falsche Mann oder die falsche Frau auf einem hochrangigen Posten wird Fehlentscheidungen treffen, krank werden, "ausbrennen".

Apropos Frauen

Apropos Frauen: Auch die Frage, warum so wenig Frauen im deutschen Topmanagement zu finden sind, stellte Annelen Collatz ihren Interviewpartnern. Die Antworten fielen sehr unterschiedlich aus. "Mehrfach habe ich gehört, dass Männer die Frauen blockieren, weil sie Gefühle fürchten und in der Führungsriege nicht immer höflich sein müssen wollen", erzählt sie. Es hieß aber auch, mitunter von Frauen, Frauen seien planlos in ihrer Lebensgestaltung, gäben der Familie den Vorzug vor der Karriere, hätten eine negative Einstellung zur Macht und zu wenig Ellbogen. Die Ursachen für die geringe Auftrittswahrscheinlichkeit von Frauen in Toppositionen scheinen vielfältig und einander bedingend zu sein und somit auch nicht ohne weiteres behebbar. "Es auf den Nenner bringen zu wollen: A woman has no wife - scheint zu kurz gegriffen, wenn auch ein Fünkchen Wahrheit in dieser These steckt." resümiert Dr. Collatz.

Interessenten können ein Profil erstellen lassen

Interessenten, die ein erstes Profil mit Hilfe des Fragebogen erstellen lassen möchten, können sich an Annelen Collatz wenden.

Weitere Informationen

Dr. Annelen Collatz, Dipl.-Psych., Arbeitseinheit Methodenlehre, Diagnostik & Evaluation, Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, GAFO 04/981, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23363, Fax: 0234/32-14723, E-Mail: annelen.collatz@rub.de

Was Topmanager auszeichnet: RUB- | idw
Weitere Informationen:
http://www.testentwicklung.de/

Weitere Berichte zu: Topmanagement Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften