Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Topmanager auszeichnet: RUB-Psychologin entwickelt Persönlichkeitstest

29.01.2007
Auf dem Weg zum Millionär haben es Tellerwäscher schwer

Was macht einen Topmanager aus? Welche Eigenschaften muss er haben, welche Werte leben, welche Prioritäten setzen um für eine Position "ganz oben" der richtige zu sein? Diese Frage hat Dr. Annelen Collatz in ihrer Dissertation "Zur Relevanz von Persönlichkeit und deren adäquate Erfassung im Bereich des Topmanagements" gestellt und ein Instrument entwickelt, um sie zu beantworten.

180 Fragen sind das Destillat ihrer Studie, für die sie neben einer Literaturanalyse und einer Auswertung mehrerer Hundert Datensätze des Bochumer Inventars zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) auch mehrere deutsche Topmanager interviewte. Der Fragebogen soll eine differenzierte Gesprächsgrundlage für die weitere eignungsdiagnostische Exploration (wie ein Interview) für Auswahl- und Entwicklungsprozesse liefern, zum anderen aber auch eine Basis sein für eine Selbsteinschätzung von Topmanagern oder solchen, die es werden könnten.

800 Eigenschaften

... mehr zu:
»Topmanagement »Topmanager

Auf die Frage, welche Eigenschaften es braucht, um im Topmanagement erfolgreich zu sein, lieferte eine Analyse der Wissenschafts- und Wirtschaftspresse über 800 Antworten. Diese Masse der Begrifflichkeiten ordnete Annelen Collatz zunächst mithilfe eines Computerprogramms und fasste sie unter 20 Oberbegriffen zusammen, immer im Duktus der Wirtschaftsbosse bleibend, um ihre Zielgruppe angemessen anzusprechen. Parallel suchte sie aus dem Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) diejenigen Datensätze heraus, die durch Alter, Entgelt und Position auf einen Topmanager deuteten, und analysierte, welche Eigenschaften und Items diese Menschen von den angrenzenden Gruppen abhoben. Auf dieser Basis entwickelte sie einen ersten Fragebogen, den sie an rund 50 Topmanagern testete. "Bei diesem ersten Test ging es vor allem darum nachzuweisen, dass die Antworten auf die von mir entwickelten Fragen tatsächlich Rückschlüsse auf die zu testende Eigenschaft zulassen", erklärt Dr. Collatz. So deutet die Zustimmung zu der Aussage "Zweimal denselben Fehler toleriere ich nicht" auf eine ausgeprägte Leistungsorientierung hin, die Risikobereitschaft eines Befragten tritt in seiner Haltung zu der Aussage "Ich treffe nur Entscheidungen, deren Konsequenzen weitgehend abschätzbar sind" zutage.

Geld und Aktienkurs sagt nichts über den Erfolg

Im nächsten Schritt interviewte Annelen Collatz sowohl Topmanager als auch Eignungsdiagnostiker, um subjektive und objektive Erfolgsfaktoren herauszufinden. Interessante Antworten bekam sie zum Beispiel auf die Frage, wie sich der Erfolg eines Topmanagers überhaupt messen lässt. "Anders als in allen anderen Statusgruppen lässt sich der Erfolg im Topmanagement nicht an der Bezahlung festmachen", fasst sie zusammen. Ausschlaggebend sind andere Faktoren wie etwa der langfristige Unternehmenserfolg, die langfristige Sicherung von Arbeitsplätzen oder die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens. Den Aktienkurs schätzten drei Viertel der befragten Topmanager als nicht maßgeblich ein. Auch ob man erfolgversprechende Eigenschaften lernen könne, fragte Annelen Collatz ihre Interviewpartner aus dem Topmanagement. Fazit: Die Sozialisation ist wichtig, da Eigenschaften ca. mit dem 20. Lebensjahr recht stabil sind. Wer aus einer Unternehmerfamilie oder dem Bürgertum kommt und somit über die entsprechende Kinderstube verfügt, hat es leichter. "Auch andere können es schaffen, müssen sich aber mehr anstrengen", so Collatz. Als für den Erfolg eines Topmanagers nicht unerheblich stellten sich neben dem eigenen Charakter auch Äußerlichkeiten, funktionierende Netzwerke, die Ehegattin heraus.

180 Fragen, 16 wichtige Eigenschaften

Die auf Basis der Interviews überarbeitete Fassung des Fragebogens, der noch einmal an 100 Topmanagern überprüft wurde, erfasst mit 180 Fragen 16 Persönlichkeitsmerkmale. Dazu gehören unter anderem Leistungsexzellenz, Risikobereitschaft, Strategieorientierung, Kompetitivität und Independenz, d.h. die Unabhängigkeit auch von sozialen Reaktionen, die es erlaubt, im Sinne des Unternehmens auch mal querzudenken. "Alle diese Eigenschaften sind positiv mit dem Erfolg im Topmanagement korreliert, was aber nicht heißt, dass es darauf ankommt, besonders hohe Werte zu erreichen", erklärt Annelen Collatz. Vielmehr sei es wichtig, dass sich ein stimmiges Profil ergibt, das mit der angepeilten Aufgabe optimal zusammenpasst. Der Fragebogen soll idealerweise Grundlage sein für ein vertiefendes Gespräch, auch zum Beispiel im Rahmen eines Coachings. "Der potentielle Topmanager soll sich auch selbst verorten können, er muss für sich entscheiden, ob er den hohen Preis für einen Posten im Topmanagement zahlen will", so Collatz. Das Instrumentarium - das erste wissenschaftliche seiner Art speziell fürs Topmanagement konstruiert - soll helfen, Fehlbesetzungen zu verhindern, und das nicht nur im Sinne des Unternehmenserfolges, sondern auch im Sinne des potentiellen Topmanagers. Der falsche Mann oder die falsche Frau auf einem hochrangigen Posten wird Fehlentscheidungen treffen, krank werden, "ausbrennen".

Apropos Frauen

Apropos Frauen: Auch die Frage, warum so wenig Frauen im deutschen Topmanagement zu finden sind, stellte Annelen Collatz ihren Interviewpartnern. Die Antworten fielen sehr unterschiedlich aus. "Mehrfach habe ich gehört, dass Männer die Frauen blockieren, weil sie Gefühle fürchten und in der Führungsriege nicht immer höflich sein müssen wollen", erzählt sie. Es hieß aber auch, mitunter von Frauen, Frauen seien planlos in ihrer Lebensgestaltung, gäben der Familie den Vorzug vor der Karriere, hätten eine negative Einstellung zur Macht und zu wenig Ellbogen. Die Ursachen für die geringe Auftrittswahrscheinlichkeit von Frauen in Toppositionen scheinen vielfältig und einander bedingend zu sein und somit auch nicht ohne weiteres behebbar. "Es auf den Nenner bringen zu wollen: A woman has no wife - scheint zu kurz gegriffen, wenn auch ein Fünkchen Wahrheit in dieser These steckt." resümiert Dr. Collatz.

Interessenten können ein Profil erstellen lassen

Interessenten, die ein erstes Profil mit Hilfe des Fragebogen erstellen lassen möchten, können sich an Annelen Collatz wenden.

Weitere Informationen

Dr. Annelen Collatz, Dipl.-Psych., Arbeitseinheit Methodenlehre, Diagnostik & Evaluation, Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, GAFO 04/981, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23363, Fax: 0234/32-14723, E-Mail: annelen.collatz@rub.de

Was Topmanager auszeichnet: RUB- | idw
Weitere Informationen:
http://www.testentwicklung.de/

Weitere Berichte zu: Topmanagement Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie