Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie kennt kein Einheitsrezept(or)

26.01.2007
Ein und dasselbe Rezeptormolekül kann bei verschiedenen Tumorarten unterschiedliche Funktionen erfüllen und damit Therapiekonzepte in die Irre führen.

Das ist die Kernaussage einer jetzt im British Journal of Cancer (BJC) veröffentlichten Arbeit*. In dieser wurde die Funktion des HER2/neu-Rezeptors in Tumorzellen von Brustkrebs- und Eierstockkrebsgewebe verglichen. Die vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF unterstützte Studie zeigt, dass die durch den Rezeptor regulierten zellulären Prozesse zwischen den verglichenen Krebsarten stark variieren. Da HER2/neu das Ziel einer erfolgreichen Therapie des Brustkrebs ist, hat das Ergebnis große Bedeutung für Konzepte zur Behandlung des Eierstockkrebs.

Brustkrebs und Eierstockkrebs können beide erblich sein; können beide auf dem gleichen genetischen Defekt beruhen und können als Ergebnis beide eine hohe Anzahl des HER2/neu-Rezeptors besitzen. Warum aber reagieren dann nicht beide Krebsarten in gleicher Weise auf eine Blockade dieses Rezeptors? Was in der Therapie des Brustkrebs als größter Erfolg der letzten 20 Jahre zu betrachten ist, scheitert bei der Therapie des Eierstockkrebs. Einen entscheidenden Beitrag zur Klärung des "Warums" liefert nun Dr. Dietmar Pils aus der Arbeitsgruppe von Prof. Michael Krainer, Onkologe an der Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien.

EIN REZEPTOR. ZWEI WIRKUNGEN

Das Team verglich Gewebeproben von 148 Tumoren des Eierstocks untereinander, mit Ergebnissen von Brustkrebs-Gewebeproben und mit vorhandenen Patientinnen-Daten. Dabei wurden u. a. interessante Abweichungen zu Brustkrebsgewebe festgestellt. Zwar konnte in ca. 25% der Fälle ebenso ein gehäuftes Auftreten des HER2/neu-Rezeptors beobachtet werden (eine bekannte Tatsache), doch ein anderes Signalmolekül (CXCR4) war in Zellen des Eierstockkrebs unbeeinflusst. In Brustkrebszellen, die HER2/neu verstärkt bilden, kommt aber gerade auch CXCR4 häufiger vor als in gesunden Zellen. Tatsächlich ist CXCR4 ein Molekül das mit der Bildung von Metastasen in Verbindung gebracht wird und man vermutet, dass HER2/neu die Bildung von CXCR4 sowohl induziert als auch das Molekül gleichzeitig vor dem Abbau durch Enzyme schützt ­ und damit den Krebs aggressiver (i.e. metastasierend) werden lässt. Die Ergebnisse der Medizinischen Universität Wien zeigen nun, dass beim Ovarialkarzinom diese Signalwirkung des Her/2neu keine Rolle spielt.

MOLEKULARE DIAGNOSTIK OPTIMIERT THERAPIE

Zur Bedeutung dieses Ergebnisses meint Prof. Krainer: "Seit fast zehn Jahren kann man mittels molekularer Diagnostik den erblichen Brustkrebs identifizieren und in der Brustkrebstherapie auf so genannte monoklonale Antikörper zurückgreifen. Der erste für den Einsatz als Medikament zugelassene Antikörper blockiert punktgenau den HER2/neu-Rezeptor und verhindert so ein weiteres Wachstum des Tumors. Ein sehr gutes Beispiel für ein maßgeschneidertes Therapiekonzept. Wie wichtig aber das weitere Differenzieren bei der Krebstherapie ist, zeigt nun unsere Arbeit. Denn obwohl der gleiche monoklonale Antikörper auch bei Zellen des Eierstockkrebs auf diesen Rezeptor passt, bewirkt er dort herzlich wenig. Tatsächlich ist meine Arbeitsgruppe damit befasst durch genau solche Erkenntnisse Grundlagen für Therapieoptimierungen bei der Krebsbehandlung zu schaffen und auch Irrwege aufzuzeigen. Dabei sind wir für die Unterstützung des FWFs sehr dankbar, da der ­ auch monetäre ­ Wert von Grundlagenforschung für das Gesundheitssystem noch nicht voll erkannt zu werden scheint."

Diese vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Studie demonstriert aber sehr klar die unmittelbare Bedeutung, die Erkenntnisse der Grundlagenforschung für die moderne Krebstherapie haben können. Tatsächlich erlauben solche Studien auch aus dem breiten Spektrum an Therapiemöglichkeiten jene Behandlung zu wählen, die individuellen PatientInnen optimale Hilfe verspricht. Denn ein Einheitsrezept zur Behandlung des Krebs gibt es nicht.

*Originalpublikation:

In ovarian cancer the prognostic influence of HER2/neu is not dependent on the CXCR4/SDF-1 signalling pathway. D Pils, A Pinter, J Reibenwein, A Alfanz, P Horak, B C Schmid, L Hefler, R Horvat, A Reinthaller, R Zeillinger & M Krainer. British Journal of Cancer, doi:10.1038/sj.bjc.6603581

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krainer
Medizinische Universität Wien
1090 Wien
T +43 / 664 / 183 76 77
E michael.krainer@meduniwien.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at
http://www.fwf.ac.at

Weitere Berichte zu: Brustkrebs CXCR4 Eierstockkrebs FWF HER2/neu HER2/neu-Rezeptor Krebstherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen