Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was glaubt Europa? - RUB-Studie zur religiösen Vielfalt wird international ausgeweitet

24.01.2007
500.000 Euro durch EU-Forschungskonsortium bereitgestellt

Nachdem eine Bochumer Studie im letzten Jahr gezeigt hat, dass es in NRW immer mehr religiöse Gemeinschaften gibt, stellt sich die Frage, ob dies international genauso aussieht. Bisher existieren kaum verlässliche Informationen darüber, wie sich solch eine religiöse Vielfalt auf die Gesellschaft auswirkt.

Diese Lücken wollen Bochumer Religionswissenschaftler um Prof. Dr. Volkhard Krech im Laufe der nächsten drei Jahre schließen, indem sie ihre Studie "Religiöse Vielfalt" ausdehnen. "Das Projekt hat eine Pilotfunktion, da es nun europaweit ausgerichtet ist", so Prof. Krech. Unter seiner Leitung beteiligen sich Forscherteams der Universitäten Tampere (Finnland) und Ljubljana (Slowenien) an dem Großprojekt, das über ein Budget von insgesamt 500.000 Euro verfügt.

Erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme

... mehr zu:
»Co-operation »Funding »Slowenien

Die Gelder stammen von dem EU-finanzierten Forschungskonsortium NORFACE (New Opportunities für Research Funding Co-operation in Europe), das ein Förderprogramm zum Thema "Re-emerge of Religion as a Social Funding Co-operation in Europe" ausgeschrieben hat. In diesem Wettbewerb konnte sich das vom Bochumer Religionswissenschaftler Prof. Dr. Volkhard Krech geleitete Projekt als einer von zehn Gewinnern gegen 57 weitere Bewerber durchsetzen.

Studie in drei Ländern

Ziel ist es, die religiöse Vielfalt zu messen, sowie umfassend zu analysieren wie religiös motiviertes Handeln die Zivilgesellschaft und die Religionen selbst beeinflusst. Zentraler Ansatzpunkt hierfür ist die Frage nach der Verbindung von religiöser Pluralität und Identitätsbildung. Die Studie soll Konfliktpotenziale rechtzeitig erkennen und eindämmen, Dialoge zwischen den Religionen fördern und so eine verträgliche Koexistenz der Religionen ermöglichen. Als Beispiele für die internationalen Untersuchungen dienen Deutschland, Finnland und Slowenien.

Vielfalt vor allem in Ballungsgebieten

In den letzten Jahren hat sich die religiöse Landschaft stark verändert: Die Zahl der Gruppen und Bewegungen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Großkirchen steigt immer mehr an; über 8000 Organisationen ermittelte die Bochumer Studie "Religiöse Vielfalt in NRW" im letzten Jahr. Vor allem Ballungsgebiete sind davon betroffen. Hier gibt es eine höhere Migrationsrate- eine Hauptursache für die religiöse Vielfalt. Von vielen kleinen Gruppierungen hört man allerdings nur dann etwas in der Öffentlichkeit, wenn ihr Glauben im Konflikt zu gesellschaftlichen Vorgaben steht (z. B. Schulverweigerer der Evangeliums-Baptisten). Weitere Ergebnisse der Studie gibt es im Internet unter http://www.religion-plural.org

Weitere Informationen

Prof. Dr. Volkhard Krech, Lehrstuhl für Religionswissenschaft Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234/32-22272, E-Mail: religionswissenschaft@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.religion-plural.org

Weitere Berichte zu: Co-operation Funding Slowenien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik