Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Mengen an Ballaststoffen verringern Brustkrebsrisiko

24.01.2007
Bereits 30 Gramm pro Tag halbieren Risiko

Frauen, die ihre Menopause noch nicht erreicht haben, können ihr Brustkrebsrisiko durch das Essen großer Mengen von Ballaststoffen halbieren. Wissenschafter der University of Leeds wiesen nach, dass Frauen, die 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag zu sich nahmen über ein halb so großes Risiko verfügten wie Teilnehmerinnen, die weniger als 20 Gramm aßen. Für die im International Journal of Epidemiology veröffentlichte Studie wurden die Daten von 3500 Frauen ausgewertet. In Großbritannien werden pro Person täglich rund 12 Gramm Ballaststoffe konsumiert.

Um die empfohlenen 30 Gramm zu erreichen, müsste man zum Frühstück ein Ballaststoff reiches Müsli essen, auf Vollkornbrot umsteigen und täglich fünf Portionen Obst oder Gemüse zu sich nehmen. Die Essgewohnheiten und die Gesundheit der Teilnehmerinnen wurden insgesamt sieben Jahre lang beobachtet. Zu Beginn der Studie waren die Frauen zwischen 35 und 69 Jahre alt. Die Ernährungsgewohnheiten wurden mittels eines Fragebogens mit 217 Nahrungsmitteln ermittelt. Anders als in früheren Studien zu diesem Thema nahmen vollständige Vegetarierinnen oder Frauen teil, die kein rotes Fleisch aßen. Fast 16.000 Frauen waren zu Beginn der Studie vor der Menopause, 18.000 hatten sie bereits hinter sich. 257 Frauen erkrankten während der sieben Jahre vor den Wechseljahren an Brustkrebs.

Die erkrankten Frauen gewannen einen vergleichsweise größeren Teil ihres Energieumsatzes aus Proteinen und einen geringeren aus Ballaststoffen und Vitamin C. Dieser Effekt konnte nach der Menopause nicht mehr festgestellt werden. 350 Frauen dieser Gruppe erkrankten an Brustkrebs. Die Wissenschafter nehmen an, dass der Grund dafür sein könnte, dass Ballaststoffe die Art und Weise beeinflussen, wie der Körper das Hormon Östrogen verarbeitet und reguliert. Die Östrogenwerte sind vor den Wechseljahren im Allgemeinen höher. Die leitende Wissenschafterin Janet Cade erklärte, dass die entscheidende Aufnahme von Ballaststoffen wahrscheinlich früher stattfinde, was erklären könnte, warum der schützende Effekt nach der Menopause nicht mehr gegeben war.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk
http://ije.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: Ballaststoff Brustkrebs Brustkrebsrisiko Menopause Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie