Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Restrukturierung in Deutschland

22.01.2007
  • Unternehmen reagieren heute langsamer auf Krisen als vor drei Jahren
  • Die drei wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Restrukturierung sind starkes Engagement des Top- Managements, ein ganzheitliches Konzept sowie schnelle Umsetzung
  • Kostensenkung ist zwar weiter wichtig, jedoch gewinnt der Erhalt von Arbeitsplätzen immer mehr an Bedeutung
  • Finanzierungen durch Private Equity und Distressed Debt- Investoren noch mit relativ geringer Bedeutung
  • Nach der Restrukturierung wollen die Unternehmen wieder wachsen

Deutsche Unternehmen reagieren heute deutlich langsamer auf Krisen als noch vor drei Jahren. Laut einer Umfrage von Roland Berger Strategy Consultants bei Vorständen und Geschäftsführern deutscher Mittelständler und Großkonzerne leitet nur ein Drittel (30 Prozent) bereits bei ersten Krisensymptomen innerhalb eines Jahres Gegenmaßnahmen ein. Vor drei Jahren noch hatten weit über die Hälfte der Unternehmen (64 Prozent) im Verlauf von zwölf Monaten reagiert.

Zu den wichtigsten Faktoren einer erfolgreichen Restrukturierung zählen hohes Engagement des Top-Managements, ein ganzheitliches Konzept sowie schnelle Implementierung. Weiterhin ist Kostensenkung für eine erfolgreiche Restrukturierung wichtig, allerdings gewinnt der Erhalt von Arbeitsplätzen an Bedeutung. Bei der Finanzierung favorisieren die Unternehmen klassische Bankkredite und Kapitalerhöhungen. Um eine Krise zu erkennen, setzen die Unternehmen bevorzugt monatliche Management-Informationssysteme ein. Ist die Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen, möchten die meisten Firmen wieder im In- und Ausland wachsen. Alle Teilnehmer, die 2006 hierzu befragt wurden, hatten in den vergangenen drei Jahren ein Restrukturierungsprojekt durchgeführt.

Zögernde Reaktion auf Krisen

Deutsche Unternehmen reagieren heute zögernder auf Krisen als vor drei Jahren. 30 Prozent der befragten Firmen geben an, bereits bei aufkommenden strategischen Problemen innerhalb eines Jahres Gegenmaßnahmen zu ergreifen. 2003 hatten sich dazu noch 64 Prozent bekannt. Inzwischen vergehen durchschnittlich 20 Monate, ehe ein Unternehmen auf eine Krise reagiert. 2003 lag dieser Wert bei 14 Monaten.

"Reagiert das Management schon bei ersten Anzeichen einer Krise konsequent, stehen die Chancen für einen erfolgreichen Turnaround gut", sagt Michael Blatz, Partner und Leiter des Kompetenzzentrums Restructuring & Corporate Finance bei Roland Berger Strategy Consultants. Max Falckenberg, Studienautor und Principal im Kompetenzzentrum Restructuring & Corporate Finance ergänzt: "Leider nutzen noch nicht alle Unternehmen Frühwarnsysteme, mit denen sich gerade in einem schwierigen Marktumfeld existentielle Krisen häufig abwenden ließen. Entscheidend ist zudem der Blick nach vorn: Viele Unternehmen stellen sich strategisch neu auf und suchen Wachstumsmöglichkeiten im In- und Ausland."

Auch die Dauer von Restrukturierungen hat sich im Dreijahresvergleich etwas erhöht. 38 Prozent (2003: 28 Prozent) der Unternehmen gaben an, dass die Restrukturierung 12 bis 18 Monate dauert. Bei 35 Prozent (2003: 30 Prozent) der Firmen erstreckt sich die Restrukturierung über mehr als 18 Monate.

Drei wesentliche Erfolgsfaktoren bei Restrukturierungen

Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Restrukturierung sind starkes Engagement des Top-Managements (Management Commitment), ein ganzheitliches Konzept sowie dessen möglichst schnelle Implementierung. Allerdings lässt sich beobachten, dass eine Diskrepanz zwischen der Bedeutung der Maßnahmen und ihrer Umsetzung besteht. So halten 75 Prozent der Befragten das Management Commitment (Engagement des Managements) dabei für sehr bedeutsam. Jedoch bezeichneten nur 53 Prozent die Umsetzung durch das Management als erfolgreich. 56 Prozent der Befragten bewerten ein ganzheitliches Konzept als sehr wichtig, aber nur 29 Prozent der Führungskräfte haben das Konzept erfolgreich verwirklicht. Eine schnelle Implementierung ist laut 52 Prozent der Befragten wichtig, doch bewerten nur 38 Prozent sie als 'sehr erfolgreich' umgesetzt.

Im Dreijahresvergleich hat die Wichtigkeit der Top 3 Erfolgsfaktoren deutlich zugenommen. Die Bedeutung des Management Commitments stieg um 12 Prozentpunkte, die des ganzheitlichen Konzepts um 5 Prozentpunkte und die der schnellen Implementierung um 13 Prozentpunkte. Zugleich verbesserte sich der Umsetzungsgrad bei zwei von drei Erfolgsfaktoren: Der des Management Commitments stieg um 18 Prozentpunkte, der der sehr erfolgreichen Umsetzung einer schnellen Implementierung nahm um 15 Prozentpunkte zu. Nur die Bewertung der sehr erfolgreichen Implementierung eines ganzheitlichen Konzeptes sank um vier Prozentpunkte.

Kostensenkung wichtiger Hebel für Restrukturierungserfolg

Bei den befragten Unternehmen bleibt eine konsequente Kostenreduzierung für den Projekterfolg wichtig. 80 Prozent der Unternehmen, die ihre Restrukturierung als sehr erfolgreich bewerten, gaben als Ursache reduzierte Personalkosten an. 60 Prozent nannten verringerte Material- und Sachkosten sowie 50 Prozent verbesserte Einkaufskonditionen.

Wie in der Untersuchung aus dem Jahr 2003 sind betriebsbedingte Kündigungen die wichtigste Maßnahme, um Kosten zu senken (2003: 40 Prozent; 2006: 42 Prozent). Allerdings setzen die Unternehmen laut der aktuellen Umfrage inzwischen vermehrt auf Modelle zu Altersteilzeit oder Lohnverzicht. Denn wichtig ist die Senkung der durchschnittlichen Personalkosten bei Erhalt des Know-hows und möglichst vieler Arbeitsplätze. Entsprechend nahm auch die Bedeutung der Altersteilzeit im Dreijahresvergleich deutlich zu (2003: 17 Prozent; 2006: 29 Prozent); Gehaltskürzungen bzw. Lohnverzicht stiegen im gleichen Zeitraum von 9 auf 24 Prozent.

Klassische Finanzierungsformen dominieren weiterhin

Angeschlagene Unternehmen nutzen vor allem klassische Finanzierungsquellen, um eine Krise zu lösen. Sehr wichtig beurteilen Unternehmen dabei Bestandsreduzierungen, Kapitalerhöhungen und Bankkredite (jeweils 31 Prozent). Als weniger wichtig stufen Firmen Distressed Debt Investoren (15 Prozent), Landesbürgschaften (23 Prozent) und Lieferantenfinanzierungen (38 Prozent) ein.

Krisenfrüherkennung noch zu verbessern

Um Unternehmen zu steuern und Krisen rechtzeitig zu erkennen, sind Management-Informationssysteme (MIS) notwendig. Sie sind das wichtigste Frühwarnsystem für die befragten Unternehmen. 58 Prozent der Firmen favorisieren ein monatliches MIS. 57 Prozent haben es auch vollständig implementiert. Fast ebenso wichtig sind monatliche Statustreffen. 55 Prozent der befragten Unternehmen sehen sie als sehr wichtig an und 52 Prozent bezeichnen diese Treffen als erfolgreich.

Entscheidend sind auch strategische Planungen. Für 42 Prozent der befragten Unternehmen sind sie sehr wichtig. Allerdings haben nur 20 Prozent der Unternehmen sie erfolgreich umgesetzt.

Nach einer gelungenen Restrukturierung möchten die Unternehmen wieder im Inland (33 Prozent) bzw. Ausland (43 Prozent) wachsen. Dabei setzen sie auf unterschiedliche Mittel, um das Wachstum zu finanzieren. Zusätzliche Bankkredite bevorzugen 12 Prozent, Darlehen von Gesellschaftern 10 Prozent, eine Kapitalerhöhung durch Alt-Gesellschafter und neue Eigenkapitalinvestoren jeweils 8 Prozent.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Commitment Implementierung Prozentpunkt Restrukturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie