Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt entwickelt neue Formen der Berufsberatung

19.01.2007
Den einen Beruf fürs ganze Leben gibt es nicht mehr: Zum einen unterliegen Berufe immer häufiger einem steten Wandel, zum anderen werden auch die beruflichen Lebensläufe immer heterogener.

Beruflicher Erfolg ist heute untrennbar mit der Bereitschaft zu lebenslangem Lernen verbunden. Dem haben nun Darmstädter Psychologen Rechnung getragen und ein Konzept für moderne Berufsberatung entwickelt. Zugleich ist es "das erste Mal, dass Karriereberatung systematisch evaluiert wurde", erzählt die Psychologin Claudia Schmeink vom Institut für Psychologie der TU Darmstadt.

Die Berufsberatung, wie sie in der Regel von den klassisch arbeitenden Anbietern durchgeführt wird, orientiert sich an der Frage "welche Person passt zu welchem Job". "Unser Modell basiert dagegen auf der Mitarbeit des Kunden. Bei uns erstellen die Berater keine Profile der Jobsuchenden, um ihnen dann entsprechende Angebote zu unterbreiten, sie geben vielmehr Hilfe zur Selbsthilfe", erläutert Schmeink. "Der Kunde selbst weiß am besten, was ihm liegt und was nicht. Wir wollen ihn zur Selbstreflexion anleiten."

Schmeink hat die neuen Beratungsmethoden in einer Studie evaluiert und daraus das Darmstädter Konzept entwickelt. Es kombiniert aufeinander aufbauende Beratungsformen zu einer "längerfristigen Begleitung" der Karrierewilligen. Begonnen wird mit einem Workshop, gefolgt von einer Einzelberatung, von Selbstberatung mittels Leitfäden oder dem Besuch von Erfolgsteams. In den sogenannten Erfolgsteams tauschen sich die Teilnehmer aus und berichten über ihre Erfolge und Misserfolge bei der Umsetzung der zuvor gesteckten Berufsziele.

"In unserem Programm erhalten die Leute nicht eine einmalige Beratung und werden dann mit der Umsetzung der Ergebnisse allein gelassen. Wir wollen, dass die Teilnehmer am Ball bleiben", fasst Schmeink zusammen. "Zu oft verblassen die gesteckten Ziele oder werden sogar aufgegeben. Wir organisieren deshalb alle zwei Wochen Nachtreffen, insgesamt dreimal." Dabei lernen die Jobsuchenden außerdem, ihre Handlungspläne wenn nötig veränderten Bedingungen anzupassen. "Starre Pläne führen meist zum Scheitern", so Schmeink.

Studie bestätigt den Erfolg

Die Darmstädter Psychologen haben gemeinsam mit der Kreisagentur für Beschäftigung des Landkreises Darmstadt-Dieburg die Effektivität der längerfristigen Betreuung wissenschaftlich belegen können. Die Studie zeigte, dass die Teilnehmer an der Darmstädter Beratung nicht nur klarere berufliche Ziele hatten, sondern auch deutlich erfolgreicher waren als andere Studienteilnehmer.

Wer an Anschlusstreffen teilnahm, dem waren seine beruflichen Ziele auch nach sechs Wochen noch wichtig - anders als bei der Mehrzahl der Versuchspersonen ohne Nachbetreuung. Zugleich stuften sich die längerfristig betreuten Personen selbst im Verfolgen ihrer Karriere am erfolgreichsten ein. "Ob Workshop oder Einzelcoaching: Die Beratungsformen basieren alle auf den gleichen Modulen und Übungen und doch sind sie unterschiedlich in der Wirkung", bemerkt Schmeink.

Bezüglich der Effektivität, so zeigte sich in der Studie, waren "die Teilnehmer der Studie mit der Einzelberatung am zufriedensten, einfach, weil sie sehr individuell war. Beim Selbstcoaching bemängelten die Teilnehmer die fehlende Motivation von außen. Die Effektivität der Erfolgsteams - auch das war ein Ergebnis der Studie - hängt von der Zusammensetzung der Gruppe ab.

In Anbetracht der Erfolge wird das Darmstädter Konzept - so hoffen die Forscher - schon bald von einschlägigen Institutionen aufgegriffen werden. Zudem soll noch in diesem Jahr ein Handbuch erscheinen, in dem die einzelnen Bausteine des Beratungsprogramms aufgezeigt werden. Interessierte können dann individuell entscheiden, ob sie an allen oder nur an einzelnen Modulen teilnehmen möchten.

Pressekontakt: Claudia Schmeink, Tel. 06151/162515, schmeink@psychologie.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Berufsberatung Effektivität Erfolgsteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen