Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt entwickelt neue Formen der Berufsberatung

19.01.2007
Den einen Beruf fürs ganze Leben gibt es nicht mehr: Zum einen unterliegen Berufe immer häufiger einem steten Wandel, zum anderen werden auch die beruflichen Lebensläufe immer heterogener.

Beruflicher Erfolg ist heute untrennbar mit der Bereitschaft zu lebenslangem Lernen verbunden. Dem haben nun Darmstädter Psychologen Rechnung getragen und ein Konzept für moderne Berufsberatung entwickelt. Zugleich ist es "das erste Mal, dass Karriereberatung systematisch evaluiert wurde", erzählt die Psychologin Claudia Schmeink vom Institut für Psychologie der TU Darmstadt.

Die Berufsberatung, wie sie in der Regel von den klassisch arbeitenden Anbietern durchgeführt wird, orientiert sich an der Frage "welche Person passt zu welchem Job". "Unser Modell basiert dagegen auf der Mitarbeit des Kunden. Bei uns erstellen die Berater keine Profile der Jobsuchenden, um ihnen dann entsprechende Angebote zu unterbreiten, sie geben vielmehr Hilfe zur Selbsthilfe", erläutert Schmeink. "Der Kunde selbst weiß am besten, was ihm liegt und was nicht. Wir wollen ihn zur Selbstreflexion anleiten."

Schmeink hat die neuen Beratungsmethoden in einer Studie evaluiert und daraus das Darmstädter Konzept entwickelt. Es kombiniert aufeinander aufbauende Beratungsformen zu einer "längerfristigen Begleitung" der Karrierewilligen. Begonnen wird mit einem Workshop, gefolgt von einer Einzelberatung, von Selbstberatung mittels Leitfäden oder dem Besuch von Erfolgsteams. In den sogenannten Erfolgsteams tauschen sich die Teilnehmer aus und berichten über ihre Erfolge und Misserfolge bei der Umsetzung der zuvor gesteckten Berufsziele.

"In unserem Programm erhalten die Leute nicht eine einmalige Beratung und werden dann mit der Umsetzung der Ergebnisse allein gelassen. Wir wollen, dass die Teilnehmer am Ball bleiben", fasst Schmeink zusammen. "Zu oft verblassen die gesteckten Ziele oder werden sogar aufgegeben. Wir organisieren deshalb alle zwei Wochen Nachtreffen, insgesamt dreimal." Dabei lernen die Jobsuchenden außerdem, ihre Handlungspläne wenn nötig veränderten Bedingungen anzupassen. "Starre Pläne führen meist zum Scheitern", so Schmeink.

Studie bestätigt den Erfolg

Die Darmstädter Psychologen haben gemeinsam mit der Kreisagentur für Beschäftigung des Landkreises Darmstadt-Dieburg die Effektivität der längerfristigen Betreuung wissenschaftlich belegen können. Die Studie zeigte, dass die Teilnehmer an der Darmstädter Beratung nicht nur klarere berufliche Ziele hatten, sondern auch deutlich erfolgreicher waren als andere Studienteilnehmer.

Wer an Anschlusstreffen teilnahm, dem waren seine beruflichen Ziele auch nach sechs Wochen noch wichtig - anders als bei der Mehrzahl der Versuchspersonen ohne Nachbetreuung. Zugleich stuften sich die längerfristig betreuten Personen selbst im Verfolgen ihrer Karriere am erfolgreichsten ein. "Ob Workshop oder Einzelcoaching: Die Beratungsformen basieren alle auf den gleichen Modulen und Übungen und doch sind sie unterschiedlich in der Wirkung", bemerkt Schmeink.

Bezüglich der Effektivität, so zeigte sich in der Studie, waren "die Teilnehmer der Studie mit der Einzelberatung am zufriedensten, einfach, weil sie sehr individuell war. Beim Selbstcoaching bemängelten die Teilnehmer die fehlende Motivation von außen. Die Effektivität der Erfolgsteams - auch das war ein Ergebnis der Studie - hängt von der Zusammensetzung der Gruppe ab.

In Anbetracht der Erfolge wird das Darmstädter Konzept - so hoffen die Forscher - schon bald von einschlägigen Institutionen aufgegriffen werden. Zudem soll noch in diesem Jahr ein Handbuch erscheinen, in dem die einzelnen Bausteine des Beratungsprogramms aufgezeigt werden. Interessierte können dann individuell entscheiden, ob sie an allen oder nur an einzelnen Modulen teilnehmen möchten.

Pressekontakt: Claudia Schmeink, Tel. 06151/162515, schmeink@psychologie.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Berufsberatung Effektivität Erfolgsteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise