Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu zukunftsperspektiven Mitteleuropas bis 2016

19.01.2007
  • Regionale Verflechtung verstärkt sich
  • Wirtschaftswachstum schwächt sich nach 2010 ab
  • Russische Unternehmen investieren verstärkt in Mitteleuropa
  • Langfristig deutet sich Fachkräftemangel an
  • Mitteleuropa wird sich in den kommenden zehn Jahren grundlegend wandeln: Die regionale Verflechtung innerhalb der Region wird sich weiter verstärken, das Wirtschaftswachstum dürfte sich nach 2010 deutlich verlangsamen. Immer mehr russische Unternehmen investieren in den mitteleuropäischen Staaten.

    Längerfristig kann der Mangel an gut ausgebildeten Arbeitskräften zu einem Problem werden. Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie "Mitteleuropa 2016 - Szenarien, Trends und Perspektiven" von Roland Berger Strategy Consultants. Für die Untersuchung wurden rund 140 Vorstände von Industrieunternehmen aus Kroatien, Polen, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn befragt.

    "Die kommende Dekade wird für Europa eine besondere Herausforderung. Ostöffnung und EU-Erweiterung haben die Wettbewerbsfähigkeit des Kontinents zwar gestärkt, aber nicht nachhaltig gesichert. Denn auch die neuen EU-Staaten müssen sich den Herausforderungen der Globalisierung stellen", erklärt Albrecht Crux, Osteuropa-Chef von Roland Berger Strategy Consultants.

    Schwächeres Wirtschaftswachstum ab 2010

    Das starke Wirtschaftswachstum dürfte sich spätestens ab 2010 verlangsamen und etwa ein bis zwei Prozentpunkte über dem westeuropäischen Durchschnitt liegen. Roland Berger Strategy Consultants rechnet für 2011 bis 2016 mit einem durchschnittlichen Wachstum des Bruttosozialprodukts in Mitteleuropa von 3,8 bis 4 Prozent. Im internationalen Wettbewerb bleibt Mitteleuropa als Standort attraktiv, allerdings - vor dem Hintergrund globaler Strukturveränderungen - mit sinkender Tendenz.

    Arbeitsintensive Industrien dürften noch länger vom hohen Ausbildungsstand und den zu Westeuropa relativ niedrigen Lohnkosten in den einzelnen Ländern profitieren. So liegt der Stundenlohn eines Arbeiters in Slowenien im Jahr 2010 77 Prozent unter dem eines deutschen Arbeiters. Der tschechische Arbeiter verdient 2010 in der Stunde 84 Prozent weniger als sein deutscher Kollege, der rumänische Arbeiter erhält sogar 92 Prozent weniger. Stark an Bedeutung zunehmen wird der Bereich Forschung und Entwicklung. "Hier entsteht eine starke Konkurrenz für Westeuropa", sagt Strategieberater Crux.

    Verstärktes Zusammenwachsen der mitteleuropäischen Länder

    Die Wachstumsmuster der Unternehmen in den mitteleuropäischen Staaten sind - wie die entsprechenden Strategien - sehr unterschiedlich. Während westeuropäische Unternehmen auf stärkere Internationalisierung setzen, wollen Unternehmen in den mitteleuropäischen Ländern vor allem ihr Produktspektrum und ihre Kundenbasis verbreitern. Geografisches Ziel ihres Wachstums ist in erster Linie die eigene Region, also Mitteleuropa. Im Zuge dessen wird sich die wirtschaftliche Vernetzung in diesem Raum wesentlich verstärken. Demnach kann auch noch im Jahr 2016 von einer "Wirtschaftsregion Mitteleuropa" gesprochen werden.

    Bei der Frage nach der regionalen Herkunft der Hauptwettbewerber mitteleuropäischer Unternehmen gibt es Veränderungen. Kamen sie 1996 überwiegend aus dem eigenen Land (87 Prozent) oder aus Mitteleuropa selbst (84 Prozent), so rechnen mitteleuropäische Unternehmen damit, dass die schärfsten Konkurrenten 2016 aus Westeuropa (90 Prozent), dem eigenen Land (81 Prozent), Mitteleuropa (68 Prozent) oder aus Russland (63 Prozent) kommen werden.

    Herausforderung Finanzierung

    Als besondere Herausforderung stellt sich die Finanzierung des Unternehmenswachstums in den mitteleuropäischen Staaten dar. Nach Abschluss der Privatisierungen wird die Bedeutung strategischer Investitionen zurückgehen, während Private-Equity-Investitionen und Investitionen russischer Unternehmen, besonders in Öl- und Gasfirmen, stark zunehmen werden. Im Zuge dessen dürfte in den nächsten zehn Jahren eine "Rückkehr Russlands" in die Region zu beobachten sein. Auch bleiben die ausländischen Direktinvestitionen (ADI) in Mitteleuropa weiterhin hoch. Am meisten wurde 2005 in Tschechien (rund elf Milliarden Dollar) investiert, gefolgt von Polen (7,7 Milliarden Dollar) und Ungarn (6,7 Milliarden Dollar). Schlusslicht war Kroatien mit 1,7 Milliarden Dollar ausländischer Direktinvestitionen. Die kumulierten ADI in Mitteleuropa steigen von 289 Milliarden Dollar (2005) auf 600 Milliarden Dollar (2016). Russland zieht in diesem Zeitraum verstärkt ADI an. Sie nehmen von 113 Milliarden Dollar (2005) auf 400 Milliarden Dollar (2016) zu.

    Wie die Studie zeigt, gilt es, Schlüsselqualifikationen in mitteleuropäischen Unternehmen weiterzuentwickeln, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein. Diese Unternehmen haben oft Nachholbedarf bei Basisfähigkeiten, wie Beherrschen der englischen Sprache, Projektmanagement, vertriebliche, kaufmännische sowie Corporate Management-Fähigkeiten. Entrepreneurship (Unternehmergeist) stellt die am häufigsten benötigte Schlüsselqualifikation in mitteleuropäischen Unternehmen dar.

    Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

    Susanne Horstmann | presseportal
    Weitere Informationen:
    http://www.rolandberger.com

    Weitere Berichte zu: ADI Direktinvestition Mitteleuropa Wirtschaftswachstum

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

    nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
    17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

    nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
    10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

    Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

    Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

    Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

    The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

    To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

    Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

    Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

    Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

    Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

    Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

    Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

    Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

    Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

    Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

    28.03.2017 | Veranstaltungen

    Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

    28.03.2017 | Veranstaltungen

    Wie Menschen wachsen

    27.03.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

    28.03.2017 | HANNOVER MESSE

    Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

    28.03.2017 | Medizin Gesundheit

    Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

    28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie