Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu zukunftsperspektiven Mitteleuropas bis 2016

19.01.2007
  • Regionale Verflechtung verstärkt sich
  • Wirtschaftswachstum schwächt sich nach 2010 ab
  • Russische Unternehmen investieren verstärkt in Mitteleuropa
  • Langfristig deutet sich Fachkräftemangel an
  • Mitteleuropa wird sich in den kommenden zehn Jahren grundlegend wandeln: Die regionale Verflechtung innerhalb der Region wird sich weiter verstärken, das Wirtschaftswachstum dürfte sich nach 2010 deutlich verlangsamen. Immer mehr russische Unternehmen investieren in den mitteleuropäischen Staaten.

    Längerfristig kann der Mangel an gut ausgebildeten Arbeitskräften zu einem Problem werden. Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie "Mitteleuropa 2016 - Szenarien, Trends und Perspektiven" von Roland Berger Strategy Consultants. Für die Untersuchung wurden rund 140 Vorstände von Industrieunternehmen aus Kroatien, Polen, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn befragt.

    "Die kommende Dekade wird für Europa eine besondere Herausforderung. Ostöffnung und EU-Erweiterung haben die Wettbewerbsfähigkeit des Kontinents zwar gestärkt, aber nicht nachhaltig gesichert. Denn auch die neuen EU-Staaten müssen sich den Herausforderungen der Globalisierung stellen", erklärt Albrecht Crux, Osteuropa-Chef von Roland Berger Strategy Consultants.

    Schwächeres Wirtschaftswachstum ab 2010

    Das starke Wirtschaftswachstum dürfte sich spätestens ab 2010 verlangsamen und etwa ein bis zwei Prozentpunkte über dem westeuropäischen Durchschnitt liegen. Roland Berger Strategy Consultants rechnet für 2011 bis 2016 mit einem durchschnittlichen Wachstum des Bruttosozialprodukts in Mitteleuropa von 3,8 bis 4 Prozent. Im internationalen Wettbewerb bleibt Mitteleuropa als Standort attraktiv, allerdings - vor dem Hintergrund globaler Strukturveränderungen - mit sinkender Tendenz.

    Arbeitsintensive Industrien dürften noch länger vom hohen Ausbildungsstand und den zu Westeuropa relativ niedrigen Lohnkosten in den einzelnen Ländern profitieren. So liegt der Stundenlohn eines Arbeiters in Slowenien im Jahr 2010 77 Prozent unter dem eines deutschen Arbeiters. Der tschechische Arbeiter verdient 2010 in der Stunde 84 Prozent weniger als sein deutscher Kollege, der rumänische Arbeiter erhält sogar 92 Prozent weniger. Stark an Bedeutung zunehmen wird der Bereich Forschung und Entwicklung. "Hier entsteht eine starke Konkurrenz für Westeuropa", sagt Strategieberater Crux.

    Verstärktes Zusammenwachsen der mitteleuropäischen Länder

    Die Wachstumsmuster der Unternehmen in den mitteleuropäischen Staaten sind - wie die entsprechenden Strategien - sehr unterschiedlich. Während westeuropäische Unternehmen auf stärkere Internationalisierung setzen, wollen Unternehmen in den mitteleuropäischen Ländern vor allem ihr Produktspektrum und ihre Kundenbasis verbreitern. Geografisches Ziel ihres Wachstums ist in erster Linie die eigene Region, also Mitteleuropa. Im Zuge dessen wird sich die wirtschaftliche Vernetzung in diesem Raum wesentlich verstärken. Demnach kann auch noch im Jahr 2016 von einer "Wirtschaftsregion Mitteleuropa" gesprochen werden.

    Bei der Frage nach der regionalen Herkunft der Hauptwettbewerber mitteleuropäischer Unternehmen gibt es Veränderungen. Kamen sie 1996 überwiegend aus dem eigenen Land (87 Prozent) oder aus Mitteleuropa selbst (84 Prozent), so rechnen mitteleuropäische Unternehmen damit, dass die schärfsten Konkurrenten 2016 aus Westeuropa (90 Prozent), dem eigenen Land (81 Prozent), Mitteleuropa (68 Prozent) oder aus Russland (63 Prozent) kommen werden.

    Herausforderung Finanzierung

    Als besondere Herausforderung stellt sich die Finanzierung des Unternehmenswachstums in den mitteleuropäischen Staaten dar. Nach Abschluss der Privatisierungen wird die Bedeutung strategischer Investitionen zurückgehen, während Private-Equity-Investitionen und Investitionen russischer Unternehmen, besonders in Öl- und Gasfirmen, stark zunehmen werden. Im Zuge dessen dürfte in den nächsten zehn Jahren eine "Rückkehr Russlands" in die Region zu beobachten sein. Auch bleiben die ausländischen Direktinvestitionen (ADI) in Mitteleuropa weiterhin hoch. Am meisten wurde 2005 in Tschechien (rund elf Milliarden Dollar) investiert, gefolgt von Polen (7,7 Milliarden Dollar) und Ungarn (6,7 Milliarden Dollar). Schlusslicht war Kroatien mit 1,7 Milliarden Dollar ausländischer Direktinvestitionen. Die kumulierten ADI in Mitteleuropa steigen von 289 Milliarden Dollar (2005) auf 600 Milliarden Dollar (2016). Russland zieht in diesem Zeitraum verstärkt ADI an. Sie nehmen von 113 Milliarden Dollar (2005) auf 400 Milliarden Dollar (2016) zu.

    Wie die Studie zeigt, gilt es, Schlüsselqualifikationen in mitteleuropäischen Unternehmen weiterzuentwickeln, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein. Diese Unternehmen haben oft Nachholbedarf bei Basisfähigkeiten, wie Beherrschen der englischen Sprache, Projektmanagement, vertriebliche, kaufmännische sowie Corporate Management-Fähigkeiten. Entrepreneurship (Unternehmergeist) stellt die am häufigsten benötigte Schlüsselqualifikation in mitteleuropäischen Unternehmen dar.

    Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

    Susanne Horstmann | presseportal
    Weitere Informationen:
    http://www.rolandberger.com

    Weitere Berichte zu: ADI Direktinvestition Mitteleuropa Wirtschaftswachstum

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

    nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
    16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

    nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
    11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

    Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

    Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

    Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

    „Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

    Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

    Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

    Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

    Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

    Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

    Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

    „Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

    Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

    Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

    An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

    22.05.2017 | Veranstaltungen

    Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

    22.05.2017 | Veranstaltungen

    Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

    22.05.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

    22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

    22.05.2017 | Physik Astronomie

    Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

    22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie