Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu zukunftsperspektiven Mitteleuropas bis 2016

19.01.2007
  • Regionale Verflechtung verstärkt sich
  • Wirtschaftswachstum schwächt sich nach 2010 ab
  • Russische Unternehmen investieren verstärkt in Mitteleuropa
  • Langfristig deutet sich Fachkräftemangel an
  • Mitteleuropa wird sich in den kommenden zehn Jahren grundlegend wandeln: Die regionale Verflechtung innerhalb der Region wird sich weiter verstärken, das Wirtschaftswachstum dürfte sich nach 2010 deutlich verlangsamen. Immer mehr russische Unternehmen investieren in den mitteleuropäischen Staaten.

    Längerfristig kann der Mangel an gut ausgebildeten Arbeitskräften zu einem Problem werden. Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie "Mitteleuropa 2016 - Szenarien, Trends und Perspektiven" von Roland Berger Strategy Consultants. Für die Untersuchung wurden rund 140 Vorstände von Industrieunternehmen aus Kroatien, Polen, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn befragt.

    "Die kommende Dekade wird für Europa eine besondere Herausforderung. Ostöffnung und EU-Erweiterung haben die Wettbewerbsfähigkeit des Kontinents zwar gestärkt, aber nicht nachhaltig gesichert. Denn auch die neuen EU-Staaten müssen sich den Herausforderungen der Globalisierung stellen", erklärt Albrecht Crux, Osteuropa-Chef von Roland Berger Strategy Consultants.

    Schwächeres Wirtschaftswachstum ab 2010

    Das starke Wirtschaftswachstum dürfte sich spätestens ab 2010 verlangsamen und etwa ein bis zwei Prozentpunkte über dem westeuropäischen Durchschnitt liegen. Roland Berger Strategy Consultants rechnet für 2011 bis 2016 mit einem durchschnittlichen Wachstum des Bruttosozialprodukts in Mitteleuropa von 3,8 bis 4 Prozent. Im internationalen Wettbewerb bleibt Mitteleuropa als Standort attraktiv, allerdings - vor dem Hintergrund globaler Strukturveränderungen - mit sinkender Tendenz.

    Arbeitsintensive Industrien dürften noch länger vom hohen Ausbildungsstand und den zu Westeuropa relativ niedrigen Lohnkosten in den einzelnen Ländern profitieren. So liegt der Stundenlohn eines Arbeiters in Slowenien im Jahr 2010 77 Prozent unter dem eines deutschen Arbeiters. Der tschechische Arbeiter verdient 2010 in der Stunde 84 Prozent weniger als sein deutscher Kollege, der rumänische Arbeiter erhält sogar 92 Prozent weniger. Stark an Bedeutung zunehmen wird der Bereich Forschung und Entwicklung. "Hier entsteht eine starke Konkurrenz für Westeuropa", sagt Strategieberater Crux.

    Verstärktes Zusammenwachsen der mitteleuropäischen Länder

    Die Wachstumsmuster der Unternehmen in den mitteleuropäischen Staaten sind - wie die entsprechenden Strategien - sehr unterschiedlich. Während westeuropäische Unternehmen auf stärkere Internationalisierung setzen, wollen Unternehmen in den mitteleuropäischen Ländern vor allem ihr Produktspektrum und ihre Kundenbasis verbreitern. Geografisches Ziel ihres Wachstums ist in erster Linie die eigene Region, also Mitteleuropa. Im Zuge dessen wird sich die wirtschaftliche Vernetzung in diesem Raum wesentlich verstärken. Demnach kann auch noch im Jahr 2016 von einer "Wirtschaftsregion Mitteleuropa" gesprochen werden.

    Bei der Frage nach der regionalen Herkunft der Hauptwettbewerber mitteleuropäischer Unternehmen gibt es Veränderungen. Kamen sie 1996 überwiegend aus dem eigenen Land (87 Prozent) oder aus Mitteleuropa selbst (84 Prozent), so rechnen mitteleuropäische Unternehmen damit, dass die schärfsten Konkurrenten 2016 aus Westeuropa (90 Prozent), dem eigenen Land (81 Prozent), Mitteleuropa (68 Prozent) oder aus Russland (63 Prozent) kommen werden.

    Herausforderung Finanzierung

    Als besondere Herausforderung stellt sich die Finanzierung des Unternehmenswachstums in den mitteleuropäischen Staaten dar. Nach Abschluss der Privatisierungen wird die Bedeutung strategischer Investitionen zurückgehen, während Private-Equity-Investitionen und Investitionen russischer Unternehmen, besonders in Öl- und Gasfirmen, stark zunehmen werden. Im Zuge dessen dürfte in den nächsten zehn Jahren eine "Rückkehr Russlands" in die Region zu beobachten sein. Auch bleiben die ausländischen Direktinvestitionen (ADI) in Mitteleuropa weiterhin hoch. Am meisten wurde 2005 in Tschechien (rund elf Milliarden Dollar) investiert, gefolgt von Polen (7,7 Milliarden Dollar) und Ungarn (6,7 Milliarden Dollar). Schlusslicht war Kroatien mit 1,7 Milliarden Dollar ausländischer Direktinvestitionen. Die kumulierten ADI in Mitteleuropa steigen von 289 Milliarden Dollar (2005) auf 600 Milliarden Dollar (2016). Russland zieht in diesem Zeitraum verstärkt ADI an. Sie nehmen von 113 Milliarden Dollar (2005) auf 400 Milliarden Dollar (2016) zu.

    Wie die Studie zeigt, gilt es, Schlüsselqualifikationen in mitteleuropäischen Unternehmen weiterzuentwickeln, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein. Diese Unternehmen haben oft Nachholbedarf bei Basisfähigkeiten, wie Beherrschen der englischen Sprache, Projektmanagement, vertriebliche, kaufmännische sowie Corporate Management-Fähigkeiten. Entrepreneurship (Unternehmergeist) stellt die am häufigsten benötigte Schlüsselqualifikation in mitteleuropäischen Unternehmen dar.

    Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

    Susanne Horstmann | presseportal
    Weitere Informationen:
    http://www.rolandberger.com

    Weitere Berichte zu: ADI Direktinvestition Mitteleuropa Wirtschaftswachstum

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

    nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
    27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

    nachricht Wie gesund werden wir alt?
    18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

    Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

    „Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

    Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

    Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

    Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

    Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

    Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

    Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

    Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

    Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

    Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

    Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

    University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

    On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Das Immunsystem in Extremsituationen

    19.10.2017 | Veranstaltungen

    Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

    19.10.2017 | Veranstaltungen

    Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

    19.10.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Aufräumen? Nicht ohne Helfer

    19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

    19.10.2017 | Materialwissenschaften

    Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

    19.10.2017 | Physik Astronomie