Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen begrüßen Modernisierung des deutschen Bilanzrechts

18.01.2007
Deloitte-Studie "Modernisierung des HGB" zeigt Offenheit deutscher Unternehmen für Änderungen im HGB

Der Deutsche Standardisierungsrat (DSR) hat eine Reihe von Vorschlägen zur Bilanzrechtsmodernisierung erarbeitet. Diese werden laut der Studie "Modernisierung des HGB" von den Unternehmen in Deutschland überwiegend begrüßt. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit den Universitäten Duisburg-Essen und Ulm durchgeführt und wertet die Aussagen von knapp 300 deutschen Unternehmen aus.

Das geplante Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) soll zur Vereinfachung des deutschen Handelsrechts und dessen Annäherung an internationale Rechnungslegungsstandards beitragen. Ziel ist es, deutsche Unternehmen im internationalen Wettbewerb um Eigen- und Fremdkapital zu stärken. Der DSR hat dazu konkrete Änderungsvorschläge für das Handelsgesetzbuch vorgelegt.

"Im Einzelnen betreffen die Änderungsvorschläge des DSR vor allem die Abschaffung von Ansatz- und Bewertungswahlrechten im Jahresabschluss", erläutert Dieter Schlereth, geschäftsführender Partner bei Deloitte. "Aber auch die Abschaffung von Konsolidierungs- sowie Ausweiswahlrechten im Jahres- und Konzernabschluss werden vom DSR thematisiert. Letztere bedeuten eine deutliche Vereinfachung, ohne dabei den Informationsgehalt für die Adressaten einzuschränken." Doch auch bei Ansatz und Bewertung wird der Wunsch der Unternehmen nach Vereinheitlichung deutlich: So geben die Befragten ein deutliches Votum für eine Aktivierungspflicht des Goodwill und eine Passivierungspflicht von Rückstellungen, die vor dem 1.1.1987 zugesagt wurden, ab.

... mehr zu:
»DSR »Mitgliedsunternehmen

Abschaffung von Wahlrechten schränkt Spielräume ein

Das Meinungsbild basiert auf einer schriftlichen Befragung bei 290 deutschen Unternehmen, die mehrheitlich dem Mittelstand zuzurechnen sind. Die Ergebnisse zeigen, dass lediglich fünf der insgesamt 35 Einzelvorschläge des DSR tendenziell auf Ablehnung stießen. Die übrigen Vorschläge zur Abschaffung von Wahlrechten, die den Unternehmen im Vergleich zu den entsprechenden IFRS (International Financial Reporting Standards) erheblichen Spielraum bei der Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage einräumen, wird hingegen begrüßt.

Größe, Rechtsform und Kapitalmarktorientierung entscheiden über Zustimmung

Die Zustimmungsrate steht in engem Zusammenhang mit bestimmten Unternehmensmerkmalen: Zum einen weisen GmbH signifikant niedrigere Zustimmungswerte als AG auf. Entsprechend korreliert die Zustimmung auch mit der Kapitalmarktorientierung des jeweiligen Unternehmens. Zum anderen gilt: Je höher der Umsatz des betreffenden Unternehmens, desto höher die Zustimmung zu den Vorschlägen des DSR. Dabei ist den befragten Unternehmen überwiegend eine Vereinheitlichung der unternehmensweiten Rechnungslegung - verbunden mit Einsparpotenzialen - wichtig. Als weitere positive Auswirkungen der HGB-Modernisierung gelten die Verbesserung des Ratings von Kreditgebern sowie verschiedene steuerliche Aspekte. "Insgesamt ist somit eine hohe Zustimmungsquote zu den vorgeschlagenen Änderungen des HGB zu verzeichnen", resümiert Dieter Schlereth.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D140551,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: DSR Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten