Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studien belegen Erfolg der Hyperthermie jetzt auch bei Brustkrebs

18.01.2007
Gezielter Einsatz von Wärme erhöht die Behandlungserfolge bei Brustkrebserkrankungen in Verbindung mit Strahlen- und Chemotherapie.

Neue Erfolge in der Krebsforschung: Amerikanische Forscher beweisen in zwei Studien, dass der zusätzliche Einsatz von Hyperthermie in Verbindung mit Strahlen- oder Chemotherapie Brustkrebspatienten erfolgreicher behandelt.

Dr. Ellen Jones vom Comprehensive Cancer Center der Duke University präsentierte ihre Ergebnisse zur Brustkrebsforschung auf der 11. Annual Puerto Rico Breast Cancer Conference. Die amerikanische Medizinerin stellte im Rahmen des Kongresses zwei aktuelle Studien vor. In der ersten untersuchte sie 109 Patienten, bei denen Brustkrebs in der Brustwand nach einer Behandlung wieder auftauchte. Diesen behandelte sie im zweiten Durchlauf mit einer Strahlentherapie begleitet von Hyperthermie.

Die zweite, noch nicht vollständig abgeschlossene Studie umfasst ebenfalls 109 Patienten, jedoch mit bisher unbehandeltem, fortgeschrittenem Brustkrebs. Ausgewertet wurden bereits 44 der 109 Patientinnen. Ziel ist es, Möglichkeiten zu finden, Brustkrebs auch im fortgeschrittenen Stadium ohne eine Brustamputation zu bekämpfen. Als Behandlungsmethoden setzt Dr. Ellen Jones hier eine Kombination aus Chemotherapie und Hyperthermie ein.

In beiden Untersuchungsreihen sprechen die Ergebnisse für sich. In der ersten Studie konnte nachgewiesen werden, dass dreimal so viele Frauen, nämlich 68,2 Prozent, durch den Einsatz von Hyperthermie als Begleittherapie vollständig geheilt werden konnten. Nach einer zweiten Behandlung nur mit Strahlentherapie beträgt die Erfolgsquote lediglich 23,5 Prozent.

Ebenfalls vielversprechend sind die bisherigen Ergebnisse der zweiten Studie. Von den 44 ausgewerteten Fällen konnte die Zahl der Patientinnen, für die eine Heilung ohne operativen Eingriff als wahrscheinlich erachtet wurde, durch den zusätzlichen Einsatz der Hyperthermie von fünf auf sechzehn erhöht werden. Bei zwölf Frauen wurde eine vollständige, bei zwanzig ein zumindest teilweiser Rückgang festgestellt. Bis auf minimale Hautirritationen traten durch den Einsatz der Hyperthermie keine weiteren Nebenwirkungen auf.

Dr. Ellen Jones forschte in den letzten Jahren speziell im Bereich Brustkrebs und dessen Behandlung mit Hyperthermie. Im Mai 2005 veröffentlichte sie im Journal of Clinical Oncology Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit, die eine bemerkenswerte Verbesserung in den Erfolgen der Tumorbehandlung durch den zusätzlichen Einsatz von Hyperthermie nachweisen. Das Forscher-Team der Duke University spricht sich dafür aus, dass der Einsatz von Strahlentherapien in Kombination mit Hyperthermie als Standard für die Behandlung von Brustkrebs festgelegt werden sollte.

Hyperthermie ist eine ergänzende Behandlungsmethode, die durch Einsatz von Wärme den Erfolg der klassischen Therapien deutlich steigern kann. Mit Hilfe gezielter elektromagnetischer Energiestrahlung werden die vom Krebs befallenen Bereiche auf 42,5°C erhitzt. Die hohen Temperaturen begünstigen eine verstärkte Durchblutung des Tumors und damit eine signifikant verbesserte Wirkung von Strahlen- und Chemotherapie.

Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH

Die Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH vertreibt die fortschrittlichsten Hyperthermiesysteme, die bei der Behandlung von onkologischen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Hyperthermie ist eine schonende, etablierte und klinisch erprobte Behandlungsform zur verstärkten Zerstörung von Tumorzellen durch selektive Überwärmung. Die stationäre Hyperthermie wird in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie angewandt. Mittlerweile nutzen neben zwölf renommierten deutschen Krankenhäusern weitere elf Hyperthermie-Therapie-Zentren im europäischen Ausland die Geräte der in München ansässigen Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH.

Monica Sennewald | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hyperthermie.org
http://www.sennewald.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Chemotherapie Hyperthermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics