Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinkendes Volumen im Telefonhandel erwartet

13.02.2002


Internetbasierte Multi-Bank-Marktplätze werden 2002 für Corporate Treasurer an Bedeutung gewinnen

Die meisten Treasury-Abteilungen deutscher Unternehmen werden in diesem Jahr damit beginnen, ihren Geld- und Devisenhandel zunehmend über internetbasierte Multi-Bank-Marktplätze zu leiten, bei denen sie Geschäftsanfragen an mehrere Banken gleichzeitig richten. Zwar werden Transaktionen per Telefon nicht abgeschafft, aber an Volumen entsprechend verlieren. Single-Bank-Marktplätzen werden nur geringe Zukunftschancen eingeräumt. Das hat eine aktuelle Umfrage der KPMG Consulting AG zum Geld- und Devisenhandel via Internet bei 33 deutschen Corporate Treasurern ergeben. Darunter befinden sich zwölf DAX-, 17 MDAX- und ein SMAX- sowie drei nicht börsennotierte Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größenordnungen.

Zwei Drittel der befragten Unternehmen handeln derzeit ausschließlich über Telefon. Jedes fünfte handelt zusätzlich mit einzelnen Banken über eine Single-Bank-Anbindung, und nur 12 Prozent schließen Transaktionen zusätzlich über Multi-Bank-Marktplätze ab. Als häufigste Gründe für die zögerliche Haltung im Hinblick auf den Internethandel werden der Verlust des persönlichen Kontakts zur Bank ("Human Factor") und "zu wenig Geschäft" genannt. Vier von fünf befragten Unternehmen (80 Prozent) wünschen sich, alle Banken, mit denen sie bereits handeln, sowie alle relevanten Geschäftsarten über einen einzigen Marktplatz erreichen zu können.

Der Online-Handel zeigt steigende Tendenz: Obwohl die Marktplätze noch neu und ihre Möglichkeiten relativ unbekannt sind, können sich drei von vier befragten Unternehmen vorstellen, in naher Zukunft Handelsgeschäfte über das Internet abzuwickeln. Sämtliche befragten Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 10 Mrd. Euro wollen die neue Technik noch in diesem Jahr einsetzen; von den Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 10 Mrd. Euro planen zwei von drei im Jahr 2002 den Schritt auf einen Multi-Bank-Marktplatz.

Die Corporate Treasurer versprechen sich davon zwei wesentliche Vorteile: Zwei von drei Befragten - darunter vor allem Unternehmen mit weniger als 1 Mrd. Euro Umsatz - versprechen sich Kosteneinsparungen durch günstigere Quotierungen und eine Optimierung der Geschäftsprozesse. Denn mit dem Telefonhandel ist die zeitintensive und fehleranfällige Mehrfacherfassung der Geschäfte nötig, während beim Handel über Multi-Bank-Marktplätze die einmalige Geschäftserfassung für die gesamte Prozesskette genügt. Hierzu müssen die Marktplatzbetreiber allerdings noch eine wesentliche Voraussetzung schaffen: die Bereitstellung einer einheitlichen Schnittstelle zwischen allen Multibank-Marktplätzen, die die elektronische Weiterleitung eines kontrahierten Geschäfts aus dem internetbasierten Handelssystem in das jeweilige Treasury Management System ermöglichen.

Marita Reuter | KPMG [Press Office]

Weitere Berichte zu: Corporate Multi-Bank-Marktplatz Telefonhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie