Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherinsolvenzstudie: Die Menschen hinter den roten Zahlen

15.01.2007
Chemnitzer Soziologen führen Deutschlands größte Studie zur Verbraucherinsolvenz durch

Überschuldete Haushalte können in Deutschland seit 1999 mit Hilfe der Verbraucherinsolvenz einen geregelten Weg aus der Schuldenfalle finden. In einem mehrstufigen Verfahren können die Betroffenen nach sechs Jahren schuldenfrei werden. Die Zahl der angemeldeten Verfahren steigt seit dem Inkrafttreten der Insolvenzordnung von Jahr zu Jahr. Waren es 1999 noch 1.634 Verfahren, wurden fünf Jahre später 47.230 angemeldet - Tendenz steigend.

Bis heute ist über die Menschen hinter diesen Zahlen jedoch nur wenig bekannt. Die Arbeitsgruppe "Soziale Ungleichheit und Überschuldung" um Prof. Dr. Ditmar Brock, Inhaber der Professur für Allgemeine Soziologie II der TU Chemnitz, will diese Wissenslücke nun schließen. Mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt "Das Verbraucherinsolvenzverfahren - ein funktionierendes Hilfesystem gegen Ausschluss aus dem Wirtschaftssystem?" soll die Sozialstruktur der Menschen im Insolvenzverfahren erforscht werden.

Zwar findet sich Überschuldung, so die Hypothese der Forscher, in allen sozialen Schichten und Milieus, aber welche Menschen Zugang zum Verfahren finden, ist bis heute ungeklärt. "Von unserer Untersuchung versprechen wir uns für Deutschland erstmals gesicherte Erkenntnisse darüber, welche Bevölkerungsgruppen ins Verfahren kommen und welche Effekte das Verfahren bei den Betroffenen hat", erläutert Professor Brock, "Jeder einzelne ausgefüllte Fragebogen ist daher wichtig für unser Projekt". Rund 18.000 Personen, die in den Jahren 2005 und 2006 eine Verbraucherinsolvenz angemeldet haben, erhalten im Rahmen der größten hierzu in Deutschland je durchgeführten Studie im Januar Post von den Chemnitzer Soziologen. Die Untersuchungen konzentrieren sich dabei auf Hessen und Niedersachsen und die neuen Bundesländer.

Aus früheren Untersuchungen wissen die Chemnitzer Forscher bereits, dass es bei den eröffneten Insolvenzverfahren ein Gefälle zwischen Stadt und Land gibt. "Ob auf dem Land die Welt noch in Ordnung ist oder ob Stadtluft frei macht, weil in der Stadt eine bessere Schuldnerberatung zur Verfügung steht, ist eine der wesentlichen Fragen des aktuellen Projekts", so Projektmitarbeiter Dr. Wolfram Backert.

Derzeit findet in Deutschland eine intensive Debatte um eine erneute Novellierung der Insolvenzordnung statt. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts an der TU Chemnitz könnten wichtige Hinweise für die politischen Entscheidungsträger im Bund und in den Ländern liefern.

Weitere Informationen erteilt Projektmitarbeiter Dr. Wolfram Backert, Telefon (03 71) 5 31 - 35 016, E-Mail wolfram.backert@phil.tu-chemnitz.de oder unter http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/brock/ungleichheit

Wichtiger Hinweis für die Medien: Nach Auswertung der Studie können für die Vertreter der Medien ab Juli 2007 die Forschungsergebnisse regionalisiert bzw. lokalisiert und mit dem Rest des jeweiligen Bundeslandes und der gesamten Untersuchung verglichen werden. Anfragen dazu richten Sie bitte an Dr. Wolfram Backert.

(Autoren: Wolfram Backert und Nicole Leithold)

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/brock/ungleichheit

Weitere Berichte zu: Insolvenzordnung Soziologe Verbraucherinsolvenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie