Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherinsolvenzstudie: Die Menschen hinter den roten Zahlen

15.01.2007
Chemnitzer Soziologen führen Deutschlands größte Studie zur Verbraucherinsolvenz durch

Überschuldete Haushalte können in Deutschland seit 1999 mit Hilfe der Verbraucherinsolvenz einen geregelten Weg aus der Schuldenfalle finden. In einem mehrstufigen Verfahren können die Betroffenen nach sechs Jahren schuldenfrei werden. Die Zahl der angemeldeten Verfahren steigt seit dem Inkrafttreten der Insolvenzordnung von Jahr zu Jahr. Waren es 1999 noch 1.634 Verfahren, wurden fünf Jahre später 47.230 angemeldet - Tendenz steigend.

Bis heute ist über die Menschen hinter diesen Zahlen jedoch nur wenig bekannt. Die Arbeitsgruppe "Soziale Ungleichheit und Überschuldung" um Prof. Dr. Ditmar Brock, Inhaber der Professur für Allgemeine Soziologie II der TU Chemnitz, will diese Wissenslücke nun schließen. Mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt "Das Verbraucherinsolvenzverfahren - ein funktionierendes Hilfesystem gegen Ausschluss aus dem Wirtschaftssystem?" soll die Sozialstruktur der Menschen im Insolvenzverfahren erforscht werden.

Zwar findet sich Überschuldung, so die Hypothese der Forscher, in allen sozialen Schichten und Milieus, aber welche Menschen Zugang zum Verfahren finden, ist bis heute ungeklärt. "Von unserer Untersuchung versprechen wir uns für Deutschland erstmals gesicherte Erkenntnisse darüber, welche Bevölkerungsgruppen ins Verfahren kommen und welche Effekte das Verfahren bei den Betroffenen hat", erläutert Professor Brock, "Jeder einzelne ausgefüllte Fragebogen ist daher wichtig für unser Projekt". Rund 18.000 Personen, die in den Jahren 2005 und 2006 eine Verbraucherinsolvenz angemeldet haben, erhalten im Rahmen der größten hierzu in Deutschland je durchgeführten Studie im Januar Post von den Chemnitzer Soziologen. Die Untersuchungen konzentrieren sich dabei auf Hessen und Niedersachsen und die neuen Bundesländer.

Aus früheren Untersuchungen wissen die Chemnitzer Forscher bereits, dass es bei den eröffneten Insolvenzverfahren ein Gefälle zwischen Stadt und Land gibt. "Ob auf dem Land die Welt noch in Ordnung ist oder ob Stadtluft frei macht, weil in der Stadt eine bessere Schuldnerberatung zur Verfügung steht, ist eine der wesentlichen Fragen des aktuellen Projekts", so Projektmitarbeiter Dr. Wolfram Backert.

Derzeit findet in Deutschland eine intensive Debatte um eine erneute Novellierung der Insolvenzordnung statt. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts an der TU Chemnitz könnten wichtige Hinweise für die politischen Entscheidungsträger im Bund und in den Ländern liefern.

Weitere Informationen erteilt Projektmitarbeiter Dr. Wolfram Backert, Telefon (03 71) 5 31 - 35 016, E-Mail wolfram.backert@phil.tu-chemnitz.de oder unter http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/brock/ungleichheit

Wichtiger Hinweis für die Medien: Nach Auswertung der Studie können für die Vertreter der Medien ab Juli 2007 die Forschungsergebnisse regionalisiert bzw. lokalisiert und mit dem Rest des jeweiligen Bundeslandes und der gesamten Untersuchung verglichen werden. Anfragen dazu richten Sie bitte an Dr. Wolfram Backert.

(Autoren: Wolfram Backert und Nicole Leithold)

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/brock/ungleichheit

Weitere Berichte zu: Insolvenzordnung Soziologe Verbraucherinsolvenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit