Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkung der IFRS auf die Versicherungsbranche

11.01.2007
Die Deloitte-Studie "IFRS-Konzernabschlüsse inländischer Versicherungen" analysiert und vergleicht die IFRS-Konzernabschlüsse verschiedener Versicherer

Die Anwendung der International Financial Reporting Standards (IFRS) als verbindliches Regelwerk zur Rechnungslegung wirkt sich unterschiedlich auf die Bilanzierung von Versicherungsunternehmen aus. Die Deloitte-Studie zeigt, welche Auswirkungen die unterschiedliche Ausübung von Wahlrechten nach IFRS auf das Ergebnis und das Eigenkapital untersuchter Versicherer hat. Nicht zuletzt ist ein Vergleich von IFRS-Konzernabschlüssen aufgrund der sehr unterschiedlichen Ausübung von Wahlrechten nur begrenzt möglich.

"In unserer Studie 'IFRS-Konzernabschlüsse inländischer Versicherungen' haben wir ausgewählte Wahlrechte und Tendenzen innerhalb der Rechnungslegungspraktiken der Versicherungsunternehmen analysiert", erläutert Marc Böhlhoff, Director der Service Line Versicherungen bei Deloitte. "Die Diskrepanz des Ergebnisses nach IFRS zur zuvor genutzten Rechnungslegungsmethode reichte bei den untersuchten Versicherern, die erstmalig IFRS angewendet haben, teilweise von minus neun Prozent bis zu plus 64 Prozent."

Konzernabschlüsse nach IFRS sind seit dem 31. Dezember 2005 auch für börsennotierte Unternehmen innerhalb der Versicherungswirtschaft verpflichtend, und dies hat weitreichende Konsequenzen. Versicherungsunternehmen sind unter anderem dazu gezwungen, in ihren Konzernabschlüssen Prognosen abzugeben und entsprechende Prämissen festzulegen. Kapitalerhaltung und Gläubigerschutz treten mit den IFRS in den Hintergrund, und der Schwerpunkt liegt nun sichtbar primär auf der Informationsbereitstellung für die Kapitalmärkte. "Bemerkbar macht sich dies beispielsweise in dem Verbot der Passivierung von Aufwandsrückstellungen sowie bei der Bilanzierung von Kapitalanlagen zu Zeitwerten in der Ausweispflicht nicht realisierter Gewinne", sagt Marc Böhlhoff.

Die Unterschiede: drei Beispiele aus der Praxis Wie gehen deutsche Versicherer mit den neuen Bilanzstandards zum Beispiel bei der Gliederung der Bilanz, der Bilanzierung von Kapitalanlagen und der Versicherungstechnik um? Da es nur begrenzte Vorgaben für die Gliederung der Bilanz gibt, sind der Umfang und der Detaillierungsgrad sehr unterschiedlich. Bei den Kapitalanlagen zeigt sich, dass sich nur wenige Versicherungen auf die Mindestkategorisierung nach IAS 32/39 beschränken.

Die Mehrzahl der Unternehmen weist überdies Grundstücke und Bauten, Anteile an assoziierten Unternehmen, Depotforderungen sowie sonstige Kapitalanlagen aus. Festzustellen ist, dass die Kategorie der Kapitalanlagen, die zur jederzeitigen Veräußerbarkeit gehalten werden, von den Versicherern überwiegend genutzt wird. Finanzinstrumente, die mit dem Zeitwert angesetzt werden und deren Wertänderungen erfolgswirksam erfasst werden, sind dagegen von eher untergeordneter Bedeutung. Im Rahmen der Bilanzierung von Versicherungsverträgen nach IFRS 4 wendet die überwiegende Anzahl der Versicherungen die amerikanischen Rechnungslegungsvorschriften (US-GAAP) an, während nur eine begrenzte Anzahl nach handelsrechtlichen Grundsätzen bilanziert.

Neue Standards, neues Ergebnis Besonders auffällig sind bei Versicherungen, die erstmalig IFRS anwenden, die Auswirkungen auf Ergebnis und Eigenkapital der Unternehmen. Hier sind zum Teil erhebliche Differenzen zwischen den einzelnen Versicherungen zu erkennen. So zeigt sich beim Eigenkapital zweier Rückversicherer eine leicht negative Veränderung, während ein anderer Versicherer ein Plus von 53,2 Prozent verzeichnet. Ausschlaggebend für die Eigenkapitalveränderungen ist dabei vor allem der Bilanzposten "Kapitalanlagen", der überproportional zum Gesamtergebnis beiträgt.

Ähnlich bedeutsame Veränderungen durch IFRS können im Hinblick auf das Ergebnis konstatiert werden. Hier zeigt sich bei der Betrachtung der Jahresüberschüsse eines Rückversicherers sowie eines Erstversicherers eine umstellungsbedingte Abweichung in Höhe von minus 9,45 bzw. plus 64,45 Prozent. Bei einem weiteren Rückversicherer ist hingegen kaum eine Veränderung zu verzeichnen.

Hierbei ist zu beachten, dass Versicherer vor IFRS teilweise nach US-GAAP bilanziert haben, andere Versicherungen jedoch nach HGB. Die für die Ergebnisänderungen relevanten Faktoren sind hier unter anderem der Wegfall der Schwankungs- und Großrisikenrückstellung, die Konsolidierung von Zweckgesellschaften, Pensionsrückstellungen, ferner die geänderte Bewertung von Immobilien sowie die abweichende Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte.

"Diese Vielzahl von Unterschieden hat eine zusätzliche wesentliche Auswirkung: Die Bilanzen der einzelnen Unternehmen lassen sich schlecht miteinander vergleichen und in Relation setzen", erklärt Marc Böhlhoff. "Dafür sind zum einen die unterschiedlichen Standards, die vorher zur Bilanzierung herangezogen wurden, und zum anderen die vielfältigen Wahlfreiheiten, die die IFRS zurzeit den Unternehmen lassen, verantwortlich. Eine verbesserte Vergleichbarkeit kann nach Abschluss der Phase II des Versicherungsprojektes des IASB erwartet werden."

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D141494,00.html herunterladen.

Deloitte Deutschland Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D141494,00.html

Weitere Berichte zu: Bilanzierung IFRS Kapitalanlage Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik