Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Life Sciences: Zukunft einer Zukunftsbranche

10.01.2007
Die Deloitte-Studie "Strategies for Success in 2015" identifiziert Erfolgsstrategien für die Life-Sciences-Industrie bis 2015

Life Sciences gehören zu den Zukunftsbranchen - doch ein Umdenken ist notwendig. Künftig müssen diese Unternehmen noch stärker auf Innovation setzen, um erfolgreich am Markt bestehen zu können.

Ebenso spielen Wachstumsmärkte wie auch fortschreitende Konvergenztendenzen der Branche eine immer größere Rolle. Die Verbindung zum Kunden gewinnt weiter an Bedeutung und die Produktvermarktung wird sich nach neuen Kriterien ausrichten. Life-Sciences-Unternehmen sollten sich schon jetzt auf tief greifende Veränderungen einzustellen und ihre Strategie darauf ausrichten. Insgesamt wurden für die Deloitte-Studie "Strategies for Success in 2015" 193 Führungskräfte der Branche befragt.

"Die Herausforderungen für die Branche sind zahlreich - sie reichen von der demografischen Entwicklung über die fortschreitende Globalisierung bis hin zur beschleunigten Konvergenz zwischen einzelnen Industriesektoren", betont Dr. Peter Thormann, geschäftsführender Partner bei Deloitte. "Nicht wer den Trends von morgen genügt, wird erfolgreich sein, sondern derjenige, der sie aktiv nutzt und zu gestalten weiß."

Als strategische Ziele bis zum Jahr 2015 sehen die befragten Studienteilnehmer den Aufbau einer leistungsfähigen Forschungs- und Entwicklungspipeline, die Bildung strategischer Allianzen mit Marktteilnehmern aus den Bereichen Pharma- oder Medizintechnik, ein anspruchsvolles Talentmanagement, die Optimierung der Kundenbeziehungen sowie optimierte Vermarktungsprozesse.

Effiziente Forschung, neue Märkte

Gerade der Bereich Forschung & Entwicklung ist von herausragender Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit eines Life-Sciences-Unternehmens. In welcher Form allerdings die Entwicklung fortschreiten wird, ob evolutionär oder revolutionär, darüber kann nur spekuliert werden. Sicher indes ist: Der Erfolg wird von den Produkten von morgen abhängen. Dazu müssen aber Forschungsergebnisse schnell in profitable Produkte verwandelt werden, was die F&E-Abteilungen weiter unter permanenten Zeit- bzw. Entwicklungsdruck bringt.

Zentrale Bedeutung für die Life-Sciences-Industrie haben Wachstumsmärkte. Im Jahr 2015 werden hier etwa 25 Prozent der Unternehmenseinkünfte erwirtschaftet, so die Schätzung von über der Hälfte der befragten Unternehmen. Entsprechend sind in den nächsten Jahren massive Investitionen wie auch die Erweiterung bzw. Verlagerung bestimmter Kernbereiche in diese Regionen zu erwarten.

Neue Kooperationsformen, neue Vermarktungskanäle

"Insgesamt werden sich Unternehmenslandschaft wie auch Aktivitäten der einzelnen Unternehmen deutlich verändern. So nimmt die Bedeutung von Mergers & Acquisitions ab, an ihre Stelle treten vermehrt Kooperationen und Partnerschaften. Solche Allianzen bieten den Unternehmen interessante Möglichkeiten im Hinblick auf ihre F&E-Aktivitäten, die Eroberung neuer Märkte sowie die Optimierung von Marketing- und Vertriebskanälen", erklärt Dr. Peter Thormann.

Die Zukunft verspricht insbesondere im Health-Konsum gute Erträge - darüber herrscht nahezu Übereinstimmung. Um Potenziale wie die steigende Nachfrage jedoch nutzen zu können, bedarf es verbesserter Vermarktungsstrategien und -techniken. Im Vordergrund steht dabei der Aufbau von Kanälen zum Endverbraucher - keine leichte Aufgabe, denn der direkte Weg zum Patienten ist mit zahlreichen regulatorischen Hürden versehen.

"Bremse" Politik

Generell ist die Interaktion mit den staatlichen Gesundheitssystemen und gesetzlichen Bestimmungen in den einzelnen Ländern - insbesondere auch in den Wachstumsmärkten - für die Life-Sciences-Branche nicht einfach. Zum einen hat der Rentabilitätsaspekt bei vielen Gesundheitssystemen einen untergeordneten Stellenwert, was sich unmittelbar auf den Bewegungsspielraum der betroffenen Unternehmen auswirkt. Zum zweiten hält die Gesetzgebung oft nicht mit den aktuellen Entwicklungen Schritt. Die einzelnen Unternehmen sind gezwungen, dies in ihre strategischen Überlegungen mit einzubeziehen und die eine oder andere gesetzliche "Bremswirkung" einzukalkulieren.

Bei allen positiven Zukunftsaussichten ist die Life-Science-Branche gegenwärtig dennoch einem starken Druck ausgesetzt. Dafür sorgen auf der einen Seite vor allem die Kosten und auf der anderen Seite die Notwendigkeit zu F&E-Investitionen. Die größte Gefahr sehen Branchenvertreter darin, dass die einzelnen Unternehmen dem Erhalt ihres Status quo Priorität einräumen, anstatt nach neuen Wegen zu suchen. "Viele Unternehmen sind heute für die Herausforderung der Zukunft nur unzureichend bis gar nicht vorbereitet. Ihre Chancen auf Teilhabe an den enormen Wachstumspotenzialen hängen daher stark davon ab, welche Schritte sie zukünftig unternehmen werden", unterstreicht Dr. Peter Thormann.

Die vollständige Studie kann unter http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D136037,00.html heruntergeladen werden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Life Mitgliedsunternehmen Science Wachstumsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive