Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsfaktoren von Unternehmensgründungen von Frauen sollen analysiert werden

10.01.2007
Am 1. Dezember 2006 ist das Projekt "Analyse der langfristigen Erfolgsfaktoren von technologieorientierten Unternehmensgründungen von Frauen" an der Universität Potsdam offiziell gestartet.

Projektpartner sind die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam (MBS), der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV), die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB), die bundesweite Gründerinnenagentur (bga) und die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH aus Berlin.

Hintergrund für das Projekt ist vor allem der anhaltende Rückgang der technologieorientierten Gründungen in Deutschland. Für den Wirtschaftsstandort Deutschland wirkt sich besonders der Tiefstand bei den Hightech-Gründungen negativ auf das gesamte volkswirtschaftliche Wachstum aus, da vor allem Innovationen in Spitzentechnologien die Chance haben, Wachstumslokomotiven zu werden. Frauen sind zudem bei Gründungen im Technologiebereich deutlich unterrepräsentiert. Die "typische" Unternehmensgründung von Frauen findet im Dienstleistungsbereich statt und weist eine geringe Kapitalintensität auf.

"Mit unserem Forschungsvorhaben gehen wir offensiv die Forschungslücken im Bereich der wachstumsstarken Technologiegründungen durch Frauen an", sagt Prof. Dr. Guido Reger, der als Stiftungsprofessor der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam das Projekt leitet. Das Forschungsvorhaben wird drei Jahre dauern und finanziell mit über 400.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Das Ziel des Projektes ist die Analyse der langfristigen Entwicklungsverläufe und Erfolgsfaktoren technologieorientierter Unternehmen mit besonderem Blick auf Gründerinnen. Es werden speziell Problemlagen im Hinblick auf die Finanzierung von Gründungen identifiziert und Lösungsansätze erarbeitet. Dabei soll das Gründungs- und Managementverhalten von Männern und Frauen sowie Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland betrachtet werden.

"Wir sind schon sehr gespannt auf die Ergebnisse und ob diese Konsequenzen für unsere Arbeit haben werden", sagt Stephan Schmidt von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam. Für Dr. Manja Dollase von der InvestitionsBank des Landes Brandenburg sind " die Ergebnisse der Studie von besonderem Interesse vor dem Hintergrund, dass die ILB diese in ihre Vorschläge für die künftige Ausgestaltung der Technologieförderung einbringen kann".

Andrea Benthien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Erfolgsfaktor ILB InvestitionsBank Sparkasse Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik